Reflexionen von Fidel »

Lüge und Betrug bei Bush

Lüge und Betrug bei Bush

Ich wollte nicht für einen rachsüchtigen Menschen gehalten werden, der seinen Gegner in die Enge treibt. Deshalb hatte ich vor, erst einmal abzuwarten, wie sich die Widersprüche zwischen Bush und seinen  europäischen Verbündeten in Bezug auf so ein lebenswichtiges Thema wie den Klimawechsel entwickeln.

Reflexionen von Fidel »

DAS G8- GIPFELTREFFEN

DAS G8- GIPFELTREFFEN

Für diejenigen, die es nicht wissen, ? zu denen ich mich zuerst zähle ? G-8, das ist die Gruppe der führenden entwickelten Länder, einschließlich Russland. Das baldige Treffen, das in sechs Tagen beginnen wird, hat aufgrund der die Welt bedrohenden tiefen politischen und wirtschaftlichen Krise große Erwartungen geweckt.

Reflexionen von Fidel »

DIE IDEEN KANN MAN NICHT TÖTEN

DIE IDEEN KANN MAN NICHT TÖTEN

Vor einigen Tagen, als ich die Kosten zum Bau von drei U-Booten der Serie Astute analysierte, behauptete ich, dass mit jenem Geld ?75 000 Ärzte ausgebildet und 150 Millionen Menschen betreut werden könnten, wenn man annimmt, dass zur Ausbildung eines Arztes ein Drittel von dem benötigt wird, was es in den Vereinigten Staaten kosten würde.” Jetzt stelle ich mir auf der Grundlage der selben Berechnung die Frage, wie viele Ärzte mit den einhundert Milliarden Dollar ihren Abschluss machen könnten, welche Bush in einem einzigen Jahr in die Hände fallen, um in den irakischen und US-amerikanischen Familien weiterhin Trauer zu säen. Die Antwort lautet: 999 990 Ärzte, welche zwei Milliarden Menschen behandeln könnten, die heutzutage keinerlei medizinische Betreuung erhalten.

Reflexionen von Fidel »

BUSH VERMUTET, ALLES KOMMT AUF EINEN SCHLAG

BUSH VERMUTET, ALLES KOMMT AUF EINEN SCHLAG

Mir kam der Begriff Schlag (Zambombazo in Spanisch) in den Sinn. Ich suchte und fand ihn im Wörterbuch. Es ist ein klangnachahmendes Wort mit tragischer Bedeutung: Zambombazo. Möglicherweise habe ich es bisher in meinem Leben nie benutzt.

Reflexionen von Fidel »

FÜR TAUBE OHREN, DIE NICHT HÖREN WOLLEN

FÜR TAUBE OHREN, DIE NICHT HÖREN WOLLEN

In der Weltgetreideproduktion zeichnet sich für das Jahr 2007 ein Rekordniveau ab. Ungeachtet dessen werden die Lieferungen nur knapp ausreichend sein, um die wachsende Nachfrage, angekurbelt durch die Entwicklung der Industrie der Biokraftstoffe, zu decken.

Reflexionen von Fidel »

NIEMAND WILL DEN STIER BEI DEN HÖRNERN PACKEN

NIEMAND WILL DEN STIER BEI DEN HÖRNERN PACKEN

Am 28. März, d.h. vor weniger als zwei Monaten, als Bush nach einer Zusammenkunft mit den wichtigsten US-amerikanischen Automobilherstellern seine teuflische Idee zur Herstellung von Kraftstoff aus Nahrungsmitteln verkündete, schrieb ich die erste Überlegung.

Reflexionen von Fidel »

DAS ENGLISCHE U-BOOT

 DAS ENGLISCHE U-BOOT

Die Agenturmeldungen bringen die Nachricht. Es gehört zur Astute-Klasse und ist das erste seiner Art,  das in Großbritannien seit mehr als zwei Jahrzehnten gebaut wird.

Reflexionen von Fidel »

DIE EINMÜTIGE MEINUNG

DIE EINMÜTIGE MEINUNG

Bei dem 6. Hemisphären-Treffen in Havanna, als das Thema Biokraftstoff-Erzeugung aus Nahrungsmitteln diskutiert wurde, welche immer teurer werden, widersetzte sich die Mehrheit entrüstet. Aber es war unbestreitbar, dass einige Persönlichkeiten von Prestige, Personen, die Autorität besitzen, in gutem Glauben für die Idee gewonnen worden waren, dass die Biomasse des Planeten in sehr kurzer Zeit für Beides ausreichen würde, ohne an die Dringlichkeit zu denken, die Nahrungsmittel zu produzieren, die, an sich schon knapp, als Rohstoffe für das Äthanol und den Biodiesel dienen würden.

Reflexionen von Fidel »

UNSERE ERKENNTNISSE AUS DEM VI. HEMISPHÄRE-TREFFEN IN HAVANNA

UNSERE ERKENNTNISSE AUS DEM VI. HEMISPHÄRE-TREFFEN IN HAVANNA

María Luisa Mendonça präsentierte dem Treffen in Havanna den beeindruckenden Dokumentarfilm über den manuellen Schnitt des Zuckerrohrs in Brasilien.

Reflexionen von Fidel »

DIE DEBATTE WEITET SICH AUS

DIE DEBATTE WEITET SICH AUS

Der namhafte Denker der Linken Atilio Borón, der bis vor Kurzem den Lateinamerikanischen Rat der Sozialwissenschaften (CLACSO) führte, schrieb für das kürzlich in Havanna beendete VI. Hemisphäre-Treffen zum Kampf gegen die TLC und für die Integration der Völker einen Artikel, den er mir freundlicherweise mit einem Begleitschreiben zusandte.