Reflexionen von Fidel »

Eine würdige Antwort

Eine würdige Antwort

Die Ereignisse folgen mit außergewöhnlicher Schnelligkeit aufeinander. Manchmal geschehen mehrere gleichzeitig. Man spürt den Wunsch oder besser gesagt die Notwendigkeit, einige aufgrund der ihnen innewohnenden Bedeutung und ihres Beispielwertes zu kommentieren. Ich spreche heute nicht über das in Genf Geschehene, das als ein verdienter revolutionärer Sieg der Länder der Dritten Welt angesehen worden ist. Ich werde über die Antwort Kubas an den Rat für Außenbeziehungen der Europäischen Union sprechen, die am vergangenen Freitag, dem 22. Juni auf der ersten Seite der Zeitung Granma veröffentlicht wurde.

Reflexionen von Fidel »

Ein weiteres Argument für das Manifest

Ein weiteres Argument für das Manifest

Warum ich eines Tages bei einer der Reflexionen gesagt habe, dass Bush meine Ermordung bewilligt oder angeordnet hat?

Reflexionen von Fidel »

Reflexion über die Reflexionen

Reflexion über die Reflexionen

Wenn sie kurz gefasst sind, haben sie den Vorteil, dass die einhundertundzwölf in unserem Land akkreditierten ausländischen Medien- und Pressevertretungen, die sie vorher erhalten, wichtige Bestandteile ihrer Texte veröffentlichen. Wenn sie ausführlich sind, habe ich die Möglichkeit, bestimmte Konzepte so tief greifend wie ich es möchte zu behandeln. Solche Konzepte, die meines Erachtens wichtig sind, damit unser Volk, wichtigster Protagonist zur Abwehrung jeglicher Aggression, und andere Länder unter ähnlichen Umständen ausreichend Argumente vermittelt bekommen, um sich ein Urteil bilden zu können. Dieses Dilemma macht mir viel Kopfzerbrechen.

Reflexionen von Fidel »

DER KAMPF VON VILMA

DER KAMPF VON VILMA

Vilma ist verstorben. Trotzdem es für mich keine unerwartete Nachricht ist, bin ich betroffen. Aus reiner Achtung vor ihrem schwachen Gesundheitszustand habe ich ihren Namen bei meinen Reflexionen nie erwähnt.

Reflexionen von Fidel »

SIE WERDEN KUBA NIEMALS BEKOMMEN

SIE WERDEN KUBA NIEMALS BEKOMMEN

Ich hoffe, keiner wird mich beschuldigen, grundlos gegen Bush vorzugehen. Zweifelsohne werdet ihr meine Gründe für eine harte Kritik an seiner Politik verstehen.

Reflexionen von Fidel »

ZUNEIGUNGSBEDÜRFTIG

ZUNEIGUNGSBEDÜRFTIG

Der einzige Ort, wo Bush echt Zuneigung entgegengebracht wurde, war Albanien, und das auf so eine Art und Weise, dass jenem der Empfang in Bulgarien, dort wo ihn mehrere tausend Menschen mit US-amerikanischen Fähnchen in der Hand empfingen, kalt erschien.

Reflexionen von Fidel »

Der Tyrann besucht Tirana

Der Tyrann besucht Tirana

Wir haben schon erfahren, dass jener sonderbare Besuch von Bush in der albanischen Hauptstadt stattgefunden hat. Dort hat er sich entschieden für die Unabhängigkeit von Kosovo ausgesprochen, ohne auch nur ein bisschen Respekt gegenüber den Interessen von Serbien, Russland und denen mehrerer europäischer Länder zu zeigen, die sehr sensibel auf das Schicksal der Provinz reagieren, die Schauplatz des letzten Krieges der NATO war. Serbien wurde vor die Alternative gestellt, dass es eine Wirtschaftshilfe bekommen würde, wenn es die Unabhängigkeit von Kosovo unterstützen würde, wo die Kultur jenes Landes seinen Ursprung hatte. Oder du nimmst das an oder lässt es bleiben!

Reflexionen von Fidel »

Lüge und Betrug bei Bush

Lüge und Betrug bei Bush

Ich wollte nicht für einen rachsüchtigen Menschen gehalten werden, der seinen Gegner in die Enge treibt. Deshalb hatte ich vor, erst einmal abzuwarten, wie sich die Widersprüche zwischen Bush und seinen  europäischen Verbündeten in Bezug auf so ein lebenswichtiges Thema wie den Klimawechsel entwickeln.

Reflexionen von Fidel »

DAS G8- GIPFELTREFFEN

DAS G8- GIPFELTREFFEN

Für diejenigen, die es nicht wissen, ? zu denen ich mich zuerst zähle ? G-8, das ist die Gruppe der führenden entwickelten Länder, einschließlich Russland. Das baldige Treffen, das in sechs Tagen beginnen wird, hat aufgrund der die Welt bedrohenden tiefen politischen und wirtschaftlichen Krise große Erwartungen geweckt.

Reflexionen von Fidel »

DIE IDEEN KANN MAN NICHT TÖTEN

DIE IDEEN KANN MAN NICHT TÖTEN

Vor einigen Tagen, als ich die Kosten zum Bau von drei U-Booten der Serie Astute analysierte, behauptete ich, dass mit jenem Geld ?75 000 Ärzte ausgebildet und 150 Millionen Menschen betreut werden könnten, wenn man annimmt, dass zur Ausbildung eines Arztes ein Drittel von dem benötigt wird, was es in den Vereinigten Staaten kosten würde.” Jetzt stelle ich mir auf der Grundlage der selben Berechnung die Frage, wie viele Ärzte mit den einhundert Milliarden Dollar ihren Abschluss machen könnten, welche Bush in einem einzigen Jahr in die Hände fallen, um in den irakischen und US-amerikanischen Familien weiterhin Trauer zu säen. Die Antwort lautet: 999 990 Ärzte, welche zwei Milliarden Menschen behandeln könnten, die heutzutage keinerlei medizinische Betreuung erhalten.