News »

19. Juli: Sieg der Hoffnung

nicaragua aniverasrio plaza„Im Juli erinnern wir an diejenigen, die unser Land befreiten. Wir schätzen dieses große Erbe, dank dem wir heute das Privileg haben, den Traum zu erleben und für die Verwirklichung aller Träume zu arbeiten, vor allem des Traumes, die Armut zu überwinden.“ Dies waren Anfang des Monats Worte von Rosario Murillo, Koordinatorin des nicaraguanischen Kommunikations- und Bürgerrates.

Jedes Jahr wird in Nicaragua der 19. Juli gefeiert, denn am 19. Juli 1979 siegte die sandinistische Revolution, nachdem es gelang, die Militärdiktatur von Somoza zu stürzen, die über 40 Jahren lang Terror gesät hatte.

Die Somoza-Familie verfügte über die Unterstützung der Nationalgarde und der Vereinigten Staaten, aber gegen sie erhob sich die Sandinistische Nationale Befreiungsfront (FSLN), eine Bewegung, die im Jahr 1961 gegründet worden war und ihren Namen vom General der Freien Männer, Augusto César Sandino, angenommen hatte.

Die FSLN, deren erster Führer Carlos Fonseca Amador war, sprach sich für die Errichtung des Sozialismus in Nicaragua aus und war von der Guerilla-Taktik inspiriert, die vom kubanischen Revolutionsführer Fidel Castro angewendet worden war.

Diese nicaraguanische Bewegung unterteilte sich ein paar Jahre später in drei Zweige, die aber den Kampf gegen die Diktatur fortsetzten und sich im Jahr 1979 wieder vereinten.

Zu dieser Zeit begann sich die Regierung von Anastasio Somoza zu schwächen. Auf der einen Seite verbündeten sich alle Sektoren der Zivilbevölkerung gegen sie, und auf der anderen Seite ersuchte ihn sein wichtigster Verbündeter, die Vereinigten Staaten, die Macht abzugeben, nachdem ein US-amerikanischer Journalist durch nicaraguanisches Militär getötet worden war.

Schließlich verließen der Diktator und die meisten Funktionsträger das Land, und obwohl einer seiner Verbündeten die Präsidentschaft an sich nehmen konnte, war dies nur 24 Stunden von Dauer.

Dann beschritt die FSLN, mit breiter Unterstützung der Bevölkerung, am 19. Juli vor 37 Jahren siegreich den Platz der Revolution in Managua, was die Möglichkeit dargestellte, ein neues Land zu schaffen.

Es begannen die Reformen, die zum Ziel hatten, Armut und Ungleichheit im Land zu vermindern und ein inklusives und gerechtes Land zu erreichen: Die Banken wurden verstaatlicht und es wurde eine Alphabetisierungskampagne gestartet, durch die die Analphabetenrate deutlich gesenkt wurde.

1984 fanden Wahlen statt, bei denen die FSLN trotz mehrjährigen Wirkens einer von den Vereinigten Staaten finanzierten Konterrevolution als Sieger hervorging. Aber nach den Friedensgesprächen mit den „Kontras“, einem Waffenstillstand und einer Vereinbarung zur Abhaltung von Wahlen im Jahr 1990, kam die oppositionelle Koalition an die Macht.

16 Jahre lang erlebte Nicaragua die neoliberale Politik rechter Regierungen, geprägt von Privatisierungsmaßnahmen des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank (WB), die die nationale Wirtschaft und den sozialen Fortschritt, den die Regierung der Sandinisten erreicht hatte, untergruben.

Bei den Wahlen 2006 und 2011 gewann die FSLN mit Daniel Ortega als Präsidentschaftskandidaten den Sieg,

Bis zum heutigen Tag schreitet Nicaragua unter der Führung von Ortega und seiner Regierung der Nationalen Versöhnung und Einheit voran und erreicht Fortschritte in der Wirtschaft, in den Bereichen Bildung, Jugendrechte und Beteiligung der Bevölkerung.

Dank der Wiedereinführung der kostenlosen Gesundheitsdienste haben die nicaraguanischen Familien einen besseren Zugang zu diesen.

Was die Wirtschaft angeht, hat die Zentralbank des lateinamerikanischen Landes geschätzt, dass das Bruttoinlandsprodukt im vergangenen Jahr um 4,9 % wuchs, wobei das Bauwesen, Finanzdienstleistungen und der Handel zu den erfolgreichsten Bereichen zählten.

Das Land beteiligt sich aktiv an regionalen Koordinationsmechanismen wie dem Gipfel der Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten (CELAC), dem Verband Karibischen Staaten (AEC) und dem Zentralamerikanischen Integrationssystem (SICA).

KUBA UND NICARAGUA: EWIGE FREUNDSCHAFTSBANDE

Nicaragua hat immer auf die Unterstützung Kubas zählen können. Beispiel dafür ist, dass in den ersten Jahren der Sandinistischen Revolution Zehntausende Kubaner zusammen mit den Nicaraguanern für das Vorankommen des Landes gearbeitet haben.

Unter ihnen erinnert man sich besonders an die jungen kubanischen Lehrer, die im Jahr 1981 durch Gegner der sandinistischen Revolution getötet wurden. Die Banditen, ermutigt durch die Vereinigten Staaten, versuchten, den Lehrern Angst einzuflößen, aber es gelang ihnen nicht. Kuba half dem Bruderland weiter.

Die Beziehungen haben sich auch dank der Bolivarischen Allianz für die Völker Unseres Amerikas – Handelsvertrag der Völker (ALBA-TCP) gestärkt.

Das mittelamerikanische Land hat bei den Vereinten Nationen die Aufhebung der Kuba durch die USA auferlegten Wirtschaft-, Handels- und Finanzblockade gefordert.

Gegenwärtig sin 53 Mitarbeiter des kubanischen Gesundheitswesens in Nicaragua tätig.

(Granma)

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*