Reflexionen von Fidel »

EIN WEITERES ARGUMENT FÜR DIE UNO

EIN WEITERES ARGUMENT FÜR DIE UNO

Während ich mit dem schon berühmten Buch von Greenspan arbeite, lese
ich einen Artikel, der von El País veröffentlicht wurde, dem spanischen
Presseorgan mit angeblich über 500 000 Exemplaren, den ich den Lesern
übermitteln möchte.  Er ist unterzeichnet von Ernesto Ekaizer  und
lautet wörtlich:

Reflexionen von Fidel »

ABSICHTLICHE LÜGEN, SONDERBARE TODESFÄLLE UND AGRESSION AUF DIE WELTWIRTSCHAFT

ABSICHTLICHE LÜGEN, SONDERBARE TODESFÄLLE UND AGRESSION AUF DIE WELTWIRTSCHAFT

In einer Reflexion sprach ich von in den Untergeschossen der
Zwillingstürme aufbewahrten Goldbarren. Dieses Mal ist das Thema recht
viel komplexer und schwer zu glauben. Vor fast vier Jahrzehnten haben
in den Vereinigten Staaten ansässige Wissenschaftler Internet entdeckt,
so wie Albert Einstein, der in Deutschland geboren wurde, zu seiner
Zeit die Formel zur Kernkraftmessung entdeckte.

Reflexionen von Fidel »

DAS IMPERIUM UND DIE LÜGE

DAS IMPERIUM UND DIE LÜGE

Reagan war der Schöpfer der Cuban-American National Fundation
(Kubanisch-Amerikanischen Nationalstiftung), deren unheilvolle Rolle
bei der Blockade und dem Terrorismus gegen Kuba Jahre später aufgedeckt
würde, als die US-Regierung geheime Dokumente veröffentlichte, obwohl
diese noch voller beschämender Streichungen sind. Wenn sie eher bekannt
geworden wären, hätte das unsere Haltung nicht verändert.

Reflexionen von Fidel »

W und die APEC

W und die APEC

So schnell aufeinander folgt eine wichtige Versammlung auf die andere
und mit so hoher Geschwindigkeit fliegt und spricht Bush, dass es fast
unmöglich ist, Buch zu führen. Bei seiner Reise nach Sydney machte er
gerade an so einem Ort wie Irak einen mehrstündigen Zwischenaufenthalt.
Ich kann nicht genau sagen, ob das vor zwei oder drei Tagen geschah,
denn wenn in Sydney Donnerstag ist und die Sonne fast senkrecht auf die
Erde scheint, dann ist es in Havanna noch Mittwoch und die Luft ist
nachtfrisch. Der globalisierte Planet Erde ändert sich und wandelt
Konzepte ab. Nur eine einzige Wirklichkeit bleibt unerschütterlich: das
Netz an Luft-, Flotten-, Land- und Weltraum-Militärstützpunkten des
Imperiums, welches immer mächtiger und gleichzeitig schwächlicher ist.

Reflexionen von Fidel »

DIE SUPERREVOLUTIONÄRE

DIE SUPERREVOLUTIONÄRE

Ich lese jeden Tag sorgfältig die Meinungen traditioneller
Nachrichtenagenturen über Kuba, einschließlich jener der Völker, die
zur UdSSR gehörten, die aus der Volksrepublik China und andere. Ich
erhalte Nachrichten aus Printmedien von Lateinamerika, Spanien und den
anderen Ländern Europas.

Reflexionen von Fidel »

DIE UNTERWERFUNG UNTER DIE IMPERIALE POLITIK

DIE UNTERWERFUNG UNTER DIE IMPERIALE POLITIK

Von den Präsidenten der Vereinigten Staaten und den Anwärtern auf dieses Amt habe ich nur einen einzigen kennen gelernt, der aus ethisch-religiösen Gründen nicht Komplize des brutalen Terrorismus gegen Kuba wurde: James Carter. Das setzt natürlich einen weiteren Präsidenten voraus, der das Verbot aussprach, Beamte der Vereinigten Staaten zur Ermordung von kubanischen führenden Persönlichkeiten zu verwenden. Es handelt sich um Gerald Ford, der Nixon nach dem Watergate-Skandal ersetzte. Mit seinem außerplanmäßigen Amtsantritt könnte man ihn als einen symbolischen Präsidenten bezeichnen.

Reflexionen von Fidel »

Chibás zum 100sten Jahrestag seiner Geburt

Chibás zum 100sten Jahrestag seiner Geburt

Ich las in der Zeitung Granma den Artikel des Genossen Hart im Andenken an jenen Tag und stellte fest, dass dort ein Absatz jener Rede erwähnt wird, die ich nach dem Revolutionssieg, am 16. Januar 1959, acht Tage nach meiner Ankunft in Havanna, auf dem Friedhof Colón gehalten habe. Das brachte mir viele Erinnerungen über die heldenhaften, gefallenen Kameraden ins Gedächtnis. Ich dachte an Juan Manuel Márquez, glänzender martianischer Redner und Zweiter Leiter der Expeditionsstreitkraft des ?Granma”; an Abel Santamaría, mein Nachfolger als Befehlshaber, falls ich beim Angriff auf die Moncada-Kaserne ums Leben kommen würde; Pedro Marrero, Ñico López, José Luis Tasende, Gildo Fleitas, die Brüder Gómez, Ciro Redondo, Julio Díaz und praktisch alle Mitglieder zahlreicher Kontingente junger Einwohner von Artemisa, die in der Moncada oder im Gebirge Sierra Maestra gefallen sind. Die Liste wäre unendlich. Alle kamen aus den Reihen der Orthodoxen.

Reflexionen von Fidel »

Eine nie dagewesene moralische Niederlage des Imperiums

Eine nie dagewesene moralische Niederlage des Imperiums

Bei der Behandlung des Themas muss man sich zuerst die Worte von Roberto González ins Gedächtnis rufen. Er ist Anwalt, Sohn einer kubanischen Familie, die während der Tyrannei in den Vereinigten Staaten Zuflucht nahm und nach dem Sieg der Revolution zurückkehrte. Sowohl er als auch René wurden während des Aufenthalts der Familie in jenem Land dort geboren. Die ganze Zeit über hat er für die Befreiung seines Bruders René gekämpft, der neben weiteren vier Helden, ihr Volk im Kampf gegen den Terrorismus verteidigend, eine grausame und ungerechte Haft erleidet.

Reflexionen von Fidel »

DAS IMPERIUM UND DIE UNABHÄNGIGE INSEL (Vierter Teil)

DAS IMPERIUM UND DIE UNABHÄNGIGE INSEL (Vierter Teil)

Der Marinestützpunkt Guantánamo seit der formellen Aufhebung des Platt Amendment bis zum Sieg der Revolution

Reflexionen von Fidel »

DAS IMPERIUM UND DIE UNABHÄNGIGE INSEL (Fünfter Teil)

DAS IMPERIUM UND DIE UNABHÄNGIGE INSEL (Fünfter Teil)

Der Marinestützpunkt Guantánamo seit dem Sieg der Revolution