News »

Transparenz an der Spitze der Aktualisierung des kubanischen Wirtschaftsmodells

reunio  economia murillo„Die Völker der Welt erwarten effiziente und ehrliche Regierungen. Daher ist es nicht möglich, heute ein Land ohne Transparenz zu führen, ohne eine Strategie der langfristigen Entwicklung zu haben, deren Rechtsnormen allen Wirtschaftsakteuren klar sind“.

So drückte es am Donnerstag Marino Murillo Jorge, Mitglied des Politbüros, Vizepräsident des Ministerrats und Minister für Wirtschaft und Planung, zum Abschluss des Zweiten Internationalen Workshops „Wirtschaftsprüfung, Kontrolle und Audit“ aus, der seit dem 31. Mai im Kongresspalast von Havanna stattfand.

„Im Fall von Kuba“, führte er aus, „befinden wir uns mitten im Prozess der Perfektionierung des Wirtschaftsmodells, dessen Prinzipien dem Aufbau des Sozialismus gewidmet sind, unter Aufrechterhaltung des humanistischen Charakters der Revolution, sowie auch einer einzigen, einbeziehenden Partei und des gesellschaftlichen Eigentums an den grundlegenden Produktionsmitteln.“

„Wir wissen jedoch, dass sich die Planung ändern muss, damit die Produktivkräfte wachsen, deren gegenwärtige Entwicklung unzureichend ist. Daher erkennt das neue Modell nicht-staatliche Formen der Produktion an, d.h. das genossenschaftliche Eigentum und Privateigentum auf kleiner Ebene“, sagte er.

Er fügte hinzu, dass dies ein strategischer Sektor sei, weshalb es gelte, die Aktivitäten mit geringem Kapital in kleinen und mittleren Unternehmen zu fördern, die zu produktiven Verknüpfungen mit großen Unternehmen und zur lokalen Entwicklung beitragen.

Wie er erklärte, seien weitere strategische Sektoren das Bauwesen, der Bereich der Energieerzeugung, die Telekommunikationen, der Tourismus und die Leichtindustrie, die den Einzelhandel beliefert, neben anderen.

In diesem Zusammenhang stellte er fest, dass das Entwicklungsprogramm Mechanismen zur Auswertung und Information mit sich bringe, dass Leitprinzipien für die Entwicklung der Strategie aufgestellt und Entwicklungskräfte bestimmt werden, um den sozialistischen und demokratischen Staat und die nationale Sicherheit zu konsolidieren und darüber hinaus auf der Insel den institutionellen Rahmen und die Achtung des Rechts zu stärken.

Auf der Tagung zugegen waren neben weiteren Führungspersönlichkeiten Gladys Bejerano Portela, stellvertretende Vorsitzende des Staatsrats und Vorsitzende des Rechnungshofs der Republik, Dario Delgado Cura, Generalstaatsanwalt, sowie Jennifer Bello Martinez, Mitglied des Staatsrates und Präsidentin des Verbandes der Universitätsstudenten.

(Granma)

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*