News »

Scheidender AEC Generalsekretär dankt Kuba für Unterstützung

acaribe logoDer scheidende Generalsekretär der AEC Alfonso Múnera hat der Regierung Kubas und Raúl seinen Dank nicht nur für die Organisation des Gipfels ausgesprochen, die er als wunderbar bezeichnete, sondern auch für die Unterstützung, die er in seinem Amt erhalten hat, und für die Ehre, mit ihm am Tisch sitzen zu dürfen.

„Es waren Jahre intensiver Arbeit und ich glaube, ich kann ehrlich sagen, dass wir sie mit Leidenschaft getan haben. Wir können einen ausgeglichenen Haushalt und geordnete Finanzen vorweisen, die Räume für Dialoge haben sich konsolidiert und es gibt Projekte in prioritären Bereichen.“

Er stellte die Frage: „Gibt es irgendwo auf der Welt eine unterschiedlichere Bevölkerung mit größerer Asymmetrie als in der Karibik? Wir sind verschieden und ähnlich zugleich, verstreut auf unendlich viele Gebiete. Und trotzdem – wie viele entscheidende Dinge haben sich unter der Sonne der Karibik ereignet!

Die Sklaven, die hergebracht wurden, waren die Protagonisten einer Geschichte der Leiden, aber auch einer heldenhaften und hoffnungsvollen Geschichte von Männern und Frauen, die in der Lage waren, durch fünf Jahrhunderte ihr Menschsein zu verteidigen. Vielleicht wegen so viel Leidens haben wir von unseren Vorfahren das kostbare Gut der Freude geerbt. Eine Art und Weise, die wir Bewohner der Karibik haben, das Glück zu erfinden und die Traurigkeit zu besiegen. Sie zeigt sich nicht nur in einer Lebensweisheit, die sich in Musik, Tanz und Literatur äußert, sondern auch in einem Karneval des Lachens.

Noch vor Frankreich und vor den Kolonien im Norden der Vereinigten Staaten konzipierte man auf einer kleinen Insel der Karibik, in Guadelupe, zum ersten Mal das Bürgerrecht für alle, die in einem Gebiet lebten. Im legendären Haiti besiegte zum ersten Mal ein Heer von Sklaven die imperialen Heere des alten Europa: die französischen, englischen und spanischen.

In diesen großen Tatsachen, die die Sklaverei und andere Formen der Unterwerfung ausmachten in diesem Kampf für Freiheit, Unabhängigkeit und Menschenwürde liegt der Ursprung unserer politischen Geschichte, der Komplexität des Mestizentums und des wunderbaren Klanges unserer Sprachen.

Diese unsere Karibik, verschieden und voller Asymmetrien, durchlebt entscheidende Momente und gigantische Herausforderungen. Die Mehrheit der karibischen Inseln weist schwere strukturelle Nachteile auf, um im internationalen wirtschaftlichen Wettbewerb zu bestehen.

Der Klimawandel und seine Auswirkungen auf die Ressourcen des karibischen Meers drohen durch den Anstieg des Meeresspiegels ganze Gebiete versinken zu lassen.

Wir kommen voran, aber nicht genügend. Es bestehen weiterhin Schwierigkeiten, sich auf Vorschläge und Aktionen zu einigen. Dies wird nicht möglich sein, solange wir inmitten all dieser Diversität keine karibische Identität aufbauen, die niemanden ausschließt. Die großen Veränderungen sind nur möglich, wenn die Völker bereit sind, sie in Angriff zu nehmen.

Wir sind nach Havanna gekommen, um die den AEC zu stärken und seinen Daseinsgrund zu bestätigen. Ich ziehe mich zurück in dem Gefühl, meine Pflicht erfüllt zu haben und alles in meinen Möglichkeiten stehende getan zu haben, den AEC zu stärken.“

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*