Reflexionen von Fidel »

FRIEDEN UND WOHLSTAND

FRIEDEN UND WOHLSTAND

Papst Benedikt der XVI. hat Brown, den englischen Premierminister, entthront, welcher Blair abgelöst hatte, den ich vor 10 Jahren bei einer Tagungspause der Zweiten WTO-Konferenz nach seiner Rede kennen lernte, wo ich ein paar Minuten mit ihm sprach, wobei ich ihm gegenüber meine Nichtübereinstimmung bezüglich eines falschen Ausdrucks über die soziale Lage der englischen Kinder zum Ausdruck brachte. Aufgrund der Stimme von Brown, seiner Argumente und dem von ihm bei seiner Pressekonferenz unter Anwesenheit von Bush angeschlagenen Ton erschien er mir so selbstgefällig wie sein Vorgänger an der Spitze der Labor Party. Die Tätigkeit des neuen Premierministers von Großbritannien war durch die Tatsache, dass sie mit dem Papstbesuch zusammenfiel, dieselbe wie die eines Regierungschefs einer Bananenrepublik.

Reflexionen von Fidel »

Der feindlichen Ideologie keine Zugeständnisse machen

Der feindlichen Ideologie keine Zugeständnisse machen

Ich habe mich entschieden, diese Reflexion zu schreiben, nachdem ich einen öffentlichen Kommentar gehört habe, der von einem Massenmedium der Revolution verbreitet wurde, welches ich nicht konkret erwähnen werde.

Reflexionen von Fidel »

Bush, die Millionäre, das übertriebene Konsumverhalten und der Unterverbrauch

Bush, die Millionäre, das übertriebene Konsumverhalten und der Unterverbrauch

Es ist nicht nötig zu beweisen, dass das Gemetzel im Irak mit zunehmendem Hass fortgesetzt wird, in einem Land, in dem über 95 Prozent der Bevölkerung Muslime sind ? davon über 60 Prozent Schiiten und die anderen Sunniten ? sowie in Afghanistan, in dem ebenfalls über 99 Prozent Muslime sind ? 80 Prozent Sunniten und die anderen Schiiten. Beide Völker setzen sich außerdem aus Nationalitäten und ethnischen Gruppen verschiedenen Ursprungs zusammen, die an verschiedenen Orten ansässig sind.

Reflexionen von Fidel »

BUSH, DER KRIEG UND DER VERBISSENE KAMPF UM EIN STÜCK LEBEN

BUSH, DER KRIEG UND DER VERBISSENE KAMPF UM EIN STÜCK LEBEN

In der “Bush im Himmel” betitelten Reflexion, die von unserer Presse am 23. März veröffentlicht wurde, habe ich behauptet, dass Bush während des Treffens des Atlantikpakts am 1., 2. und 3. April in Bukarest, Hauptstadt von Rumänien, das Seinige machen würde.

Reflexionen von Fidel »

Der chinesische Sieg. (Teil II)

Der chinesische Sieg. (Teil II)

Bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges im Jahr 1914 stellt China sich auf die Seite der Alliierten. Als Kompensation bietet man dem Land die Rückgabe der deutschen Konzessionen in der Provinz Shandong nach Beendigung des Krieges an.  Beim Abschluss des Versailler Abkommens, der Freunden und Feinden vom US-Präsidenten Woodrow Wilson auferlegt wurde, werden die deutschen Siedlungen Japan, einem mächtigeren Verbündeten als China, übereignet.

Reflexionen von Fidel »

DER CHINESISCHE SIEG (Teil I)

DER CHINESISCHE SIEG  (Teil I)

In Europa hatte man von China gehört. Marco Polo berichtete im Herbst 1298 über wunderbare Dinge dieses einzigartigen Landes, das er Katai nannte. Der kluge und kühne Seefahrer Kolumbus war von den Kenntnissen der Griechen über die Rundung der Erde informiert. Seine eigenen Beobachtungen stimmten mit jenen Theorien überein.  Er entwarf den Plan, von Europa aus auf dem Seeweg in westlicher Richtung nach Fernost zu gelangen. Er kalkulierte die Entfernung viel zu optimistisch, um ein vielfaches zu hoch. Ohne es zu ahnen, erschien auf seiner Route zwischen dem Atlantischen und dem Pazifischen Ozean dieser Kontinent. Magellan hat seine Reiseroute eingeschlagen, starb aber vor seiner Rückkehr nach Europa. Aus dem Erlös  der mitgebrachten Gewürze konnte die Expedition mit mehreren Schiffen finanziert werden, von denen nur eins zurückkehrte, als Vorbote kolossaler Gewinne in der Zukunft.

Reflexionen von Fidel »

DIE BRIGADE KEHRT UNBESIEGT ZURÜCK

DIE BRIGADE KEHRT UNBESIEGT ZURÜCK

Am Mittwoch, dem 26. März krönte sich die 20jährige Lisandra Guerra bei der Bahnrad-Weltmeisterschaft in Manchester, Großbritannien, als Weltmeisterin im 500 Meter Zeitfahren, nachdem sie hartnäckig mit Athleten aus 37 Ländern gewetteifert hatte. Was für eine redliche und rechtmäßige Freude, da dies Ergebnis unserer Ausbildung, unseres Sports, unserer Jugend und unserer Frauen ist! Ehre, wem Ehre gebührt!

Reflexionen von Fidel »

BUSH IM HIMMEL (I)

BUSH IM HIMMEL (I)

Ich habe mich bei dieser Reflexion an die auf verschiedenen Wegen von mir erhaltenen Nachrichten gehalten, angefangen bei internationalen Agenturmeldungen ? ohne jeweils konkret jede einzelne von ihnen als Quelle zu nennen, aber textgetreu ? über Bücher, Dokumente und Internet, bis zu einschließlich gut informierten Quellen gestellten Fragen.

Reflexionen von Fidel »

BUSH IM HIMMEL (II)

BUSH IM HIMMEL (II)

Am Dienstag, dem 18. März war der fünfte Jahrestag der Verhaftung von 70 Verrätern, Anführer der Verschwörung des Imperialismus in Kuba, welche, von der US-Regierung bezahlt, die Gesetze des Landes verletzten und die Idee teilen, dass diese dunkle Ecke der Welt aus der Weltkarte gelöscht werden soll. Anlässlich dieses Tages hat ein Sprecher des State Departments dieses Ereignis als ?schwarzen Frühling” bezeichnet, ein Begriff mit einem rassistischen Hintergrund. Wir könnten ihn ?weißen Frühling” benennen. Die Dunkelheit existiert nicht im All, sondern in den Köpfen. Was für ein riesiger Unterschied zwischen den Methoden der US-Regierung und denen von Kuba! Keiner der Söldner wurde je gefoltert, noch daran gehindert, einen Rechtsanwalt bzw. ein Gerichtsverfahren zu haben, selbst wenn letzteres den Charakter eines summarischen Verfahrens hatte, wie es in unseren Gesetzen vorgesehen ist, wenn die Gefahr einer Aggression besteht. Sie haben wie alle Gefangenen das Recht, Besuche zu empfangen, Zugang zur Abteilung für Familienbesuche und zu den weiteren gesetzlichen Vergünstigungen zu haben, und wenn ihr gesundheitlicher Zustand es zu einem bestimmten Zeitpunkt ernsthaft erfordert, werden sie freigelassen, ohne dass die Aufforderungen des Imperialismus und seiner Verbündeten Einfluss darauf haben. Wir fordern sie auf, das Gleiche wie Kuba mit der Gefängnis-Bevölkerung in den USA zu tun. Die Revolution verlangt keine Vergebung, sondern Respekt gegenüber der Souveränität.

Reflexionen von Fidel »

Die triumphale reise

Die triumphale reise

Die Meldungen der Nachrichtenagenturen erschienen schnell. Die Nachrichten sind gar nicht komisch, aber ironisch. Jeder hat das Seine gesagt. Es gab ein Wetteifern, das heißt, sie konkurrierten. Es wurden ebenfalls Filmaufzeichnungen von Dick Cheney, dem intellektuellen Autor, und seinem Jünger McCain veröffentlicht; sie   erscheinen diszipliniert inmitten zahlreicher Personen, in einer Art Hörsaal mit einfachen Sitzen, in dem sich jeder Art in der Kunst des Tötens ausgebildeter Führungskräfte befanden. Ich werde einfache Sätze verwenden und einige Meinungen von Schülern, Lehrern, Berichterstattern und Einrichtungen, welche die unerbittliche Realität widerspiegeln.