News »

Kolumbien: Einbeziehung der Geschlechterperspektive in den Friedensgesprächen

Colombia dialogos PazDas Friedensabkommen zwischen der Regierung von Juan Manuel Santos und den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens-Volksarmee (FARC-EP) wird einen geschlechterbezogenen Fokus haben und unter anderem auf die Beteiligung von Frauen und LGBTI (Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender), orientiert sein.

Dies wurde am Sonntag in Havanna, dem Veranstaltungsort des Dialogs, bekannt gegeben. Beide Delegationen wiesen darauf hin, dass eines der Ziele sei, die Kultur der Partizipation und der Nichtdiskriminierung zu fördern. Frauen, Minderheiten und Randgruppen seien die Hoffnung für den Aufbau eines Kolumbiens in Frieden.

María Paulina Riveros, Regierungsvertreterin im Unterausschuss der Geschlechter in den Gesprächen, sagte, das Abkommen erkenne alle Männer und Frauen, einschließlich der mit unterschiedlicher sexueller Ausrichtung, als gleichberechtigte Bürger und politische Akteure an.

Für Fälle von Gewalt gegen Frauen werde es keine Amnestie geben.

Die Vertreterin der FARC-EP im Unterausschuss des Geschlechts, Victoria Sandino, versicherte, dass die Gewährleistung des Zugangs zu ländlichem Eigentum und gleicher wirtschaftlicher Rechte Teil der Vereinbarungen sei.

Sie stellte fest, dass die Einbeziehung der Geschlechterperspektive in den Friedensgesprächen insbesondere Themen wie die Beziehung zwischen Drogenkonsum und Gewalt gegen Frauen betreffe. Ebenso werde die Bedeutung hervorgehoben, eine Sonderbehandlung für bestimmte Verbrechen gegen Frauen und Minderheiten bereitzustellen.

Für die FARC-EP sei die Errichtung des Friedens unter Bedingungen der Gleichberechtigung eine vorrangige Aufgabe, sagte Sandino.

Der Unterausschuss für Geschlechter hat die Überprüfung verschiedener Agendapunkte wie die umfassende Agrarreform, politische Partizipation, Lösung für das Problem der illegalen Drogen aus der Geschlechterperspektive erreicht.

Die UN Women Executiv Direktorin Phumzile Mlambo-Ngcuka sowie die Bürgen des Prozesses, Rodolfo Benítez (Kuba) und Dag Nylander (Norwegen), waren bei der Unterzeichnung des Abkommens anwesend, ebenso wie die Regionaldirektorin für Nord- und Südamerika und die Karibik von UN Women, Luiza Carvalho, und die Sonderbeauftragten des Generalsekretärs der Vereinten Nationen für sexuelle Gewalt in bewaffneten Konflikten, Zainab Bangura.

(Granma)

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*