Reflexionen von Fidel »

Ruhm den Guten und Anständigen!

Ruhm den Guten und Anständigen!

Unsere Delegation wurde heute im Morgengrauen mit der ihr gebührenden Anerkennung und den verdienten Ehren empfangen. Esteban Lazo und Frederich Cepeda ergriffen das Wort. Raúl, der ihr in der Zeremonie im Revolutionspalast die Nationalflagge überreicht hatte, war dort anwesend.

Reflexionen von Fidel »

Wir haben die Schuld

Wir haben die Schuld

Die Hauptsache für die Veranstalter bestand darin, dass Kuba ausscheiden sollte – das revolutionäre Land, das heldenhaft standgehalten hat und das in der Schlacht der Ideen nicht besiegt werden konnte. Dessen ungeachtet werden wir eines Tages erneut eine führende Macht in dieser Sportart sein.

Reflexionen von Fidel »

Die moralische Bedeutung des World Classic

Die moralische Bedeutung des World Classic

Kuba steht ein ausgezeichnetes Nationalteam zur Verfügung, das sich aus Spielern der gesamten Insel zusammensetzt, wo jede Provinz stolz auf ihren Beitrag für die kubanische Auswahlmannschaft ist. Individuell gesehen können ihre Rivalen genau so gut oder sogar besser als viele der unsrigen sein ? angesichts der wirtschaftlichen und technischen Mittel der Vereinigten Staaten, der von Kanada, Japan und anderer. Was die kubanischen Athleten auszeichnet, ist die starke Motivation aufgrund der Werte, die sie verkörpern.

Reflexionen von Fidel »

Weitere Nachrichten über die Beklemmungen des Kapitalismus

Weitere Nachrichten über die Beklemmungen des Kapitalismus

?Er erinnerte daran, dass ‘viele der Schwellenländer zu unschuldigen Opfern der Krise geworden sind. Die Ironie besteht darin, dass, während die US-Regierung in den Schwellenländern Lektionen über Regeln und Institutionen erteilte, ihre eigenen politischen Richtlinien vollkommen gescheitert waren.’”

Reflexionen von Fidel »

Les angoisses du capitalisme développé

Les angoisses du capitalisme développé

Die britische Nachrichtenagentur Reuters, die ganz und gar nicht als Kapitalismus-feindlich verdächtigt werden kann, veröffentlichte an jenem Tag Folgendes: ?Lateinamerika wird in diesem Jahr bedeutend weniger Wachstum aufweisen, da es nach Jahren des Wohlstands – gekennzeichnet durch ein Ansteigen der Rohstoffpreise – von einer starken Verlangsamung des Wirtschaftswachstums bzw. sogar von Rezessionen in einigen seiner wichtigsten Volkswirtschaften heimgesucht wird.”

Reflexionen von Fidel »

Die gerechte und konstruktIVe Kritik

Die gerechte und konstruktIVe Kritik

Wie zu sehen war, hätte dieses Spiel in sieben Innings durch Knock-out gewonnen werden können, und das mit sechs Home-runs, zwei davon von Cepeda, ein Rekord für die World Classics. Das hätte das verdiente Prestige des kubanischen Sports erhöht.

Reflexionen von Fidel »

Ein Treffen, das sich gelohnt hat

Ein Treffen, das sich gelohnt hat

Atilio, standhafter und treuer Freund, nahm letzten Donnerstag, den 6., zusammen mit anderen internationalen Experten, die bei der Konferenz über Globalisierung und Entwicklung anwesend waren, am Podiumsgespräch-Programm ?Mesa Redonda” des kubanischen Fernsehens teil.

Reflexionen von Fidel »

Was ich über Pichirilo erzählt habe

Was ich über Pichirilo erzählt habe

Was ich über Pichirilo weiß, ist für die Menschen sehr interessant, aber leider viel zu wenig. Deshalb bedeutet es unendliche Mühe für den, der über ihn schreiben will, um alle nötigen Daten über seine Person zu sammeln, die mir bisher nur über einen ganz kurzen Zeitabschnitt seines Lebens zugänglich waren.

Reflexionen von Fidel »

Mein treffen mit Zelaya

Mein treffen mit Zelaya

Plötzlich erinnert er sich stolz an die Kultur des Maya-Volkes. Er erzählt mir, dass die Vermessung der Kalenderjahre in jener Kultur genauer als jene des westlichen Christentums war. ?Heutzutage verwendet die Welt das Dezimalsystem. Die Mayakultur verfügte über ein ?Bidezimalsystem?, ein zweimal genaueres System.” Es war wirklich das erste Mal, dass ich über solch ein Detail reden hörte, über den Vorteil Zwei und Null anstatt Eins und Null zu benutzen.

Reflexionen von Fidel »

Mein Treffen mit Leonel Fernández, Präsident der Dominikanischen Republik

Mein Treffen mit Leonel Fernández, Präsident der Dominikanischen Republik

Ich habe ihn damals, als er das erste Mal als Präsident gewählt wurde, in der Dominikanischen Republik kennen gelernt. Er war mir gegenüber besonders zuvorkommend. Er sprach über seine ersten Bemühungen zur Erhöhung der Leistungsfähigkeit bei der Stromerzeugung auf der Grundlage eines viel geringeren Heizöl-Verbrauchs, da dessen Preise schnell anstiegen.