News »

Kubanische Ärzte halten Millionen von Sprechstunden in Guatemala ab

Medicos guatemalaSeit 1998, als die kubanischen Ärzte nach dem vernichtenden Hurrikan Mitch nach Guatemala kamen, haben sie 38 Millionen 832 281 Sprechstunden an verschiedenen Orten des zentralamerikanischen Landes durchgeführt.

Wie Dr. Manolo Torres, der Koordinator der Kubanischen Ärztebrigade, die sich zur Zeit in Guatemala befindet, bekanntgab, liegt der Schwerpunkt der Arbeit dieser Gruppe von Ärzten und weiteren Fachpersonals, bei Besuchen von Haus zu Haus.

Daten, die von Fachleuten und diplomatischen Vertretern Kuba zusammengetragen wurden, zeigen, dass die medizinische Brigade im Augenblick aus 445 Mitarbeitern besteht, die, wie die Guatemaler bestätigen, auch diejenigen behandeln, die in den entlegensten Orten wohnen.

Die Kubaner versehen ihre Dienste in 19 Departements d.h. sie decken 70% des Landes ab und verteilen sich auf 23 medizinische Brigaden des integralen Gesundheitsprogramms und auf vier ophtalmologische Zentren. Dies erklärte der Botschafter Kubas in Guatemala Carlos de Céspedes in der digitalen Tageszeitung Al Día.

Am 5. November sind es 17 Jahre her, dass die Kubanische Medizinbrigade ihre Arbeit in Guatemala begonnen hat. Inzwischen hat sie mehr als zwei Millionen Guatemalern Spezialbehandlungen zukommen lassen, wozu 298 3290 Patienten im Innern des Landes gehören, denen sie das Leben retten konnten.

Die Operation Milagro, eine Initiative, die die Aufgabe hat, denen die Sehkraft zurückzugeben, die sie verloren haben oder bei denen sie beeinträchtigt ist, ist eines der herausragendsten Programme, das in vier Zentren durchgeführt wird, die über das ganze Land verteilt sind.

Die Arbeit der Ärztebrigade schließt auch chirurgische Eingriffe, Orthopädie, Gynäkologie, Kinderheilkunde und zahnmedizinische Behandlung mit ein.

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*