Reflexionen von Fidel »

DER WIRBELSTURM

DER WIRBELSTURM

Ich schrieb in meiner vorhergehenden Reflexion vom Dienstag, dem 26. August, die ich in den Nachmittagsstunden abzeichnete, als der Wirbelsturm Gustav sich unerwartet bildete und unser Territorium bedrohte, was mit der Ankunft unserer Olympiamannschaft zusammenfiel, Folgendes: ?Zum Glück haben wir eine Revolution! Es ist abgesichert, dass niemand ins Vergessen gerät… Eine starke, energische und voraussehende Zivilverteidigung schützt unsere Bevölkerung… Die zunehmende Häufigkeit und Intensität dieser Naturphänomene zeigt, dass sich das Klima durch Verschulden des Menschen  ändert. Die heutige Zeit erfordert immer mehr Aufopferung, mehr Standhaftigkeit und mehr Bewusstsein. Es macht nichts, dass die Opportunisten und Vaterlandsverräter auch Nutzen daraus ziehen, ohne etwas zur Sicherheit und zum Wohlbefinden unseres Volkes beizutragen.” 

Reflexionen von Fidel »

WAS ÜBER KUBA NICHT VERLAUTBART WURDE

WAS ÜBER KUBA NICHT VERLAUTBART WURDE

Ich habe aufmerksam die Reaktion der westlichen Medien auf meine Sonntags-Reflexion zu den Olympischen Spielen in China verfolgt. Schmerzliche, in ihr aufgeführte Tatsachen wurden vollkommen ignoriert; andere Aspekte wurden ad libitum von den Verteidigern der Ausbeutung und Ausplünderung der Welt übertrieben hervorgehoben.

Reflexionen von Fidel »

FÜR RUF UND EHRE ? DIE GOLDMEDAILLE

FÜR RUF UND EHRE ? DIE GOLDMEDAILLE

Wenn man eine statistische Aufstellung der Anzahl pro Million Einwohner solcher in den gerade abgeschlossenen Olympischen Spielen gesehenen Einrichtungen, Sportplätze und hoch entwickelten Ausrüstungen anfertigen würde, – wie der Schwimm- und Hallenbäder für Schwimm-, Kunstsprung- und Wasserpolo-Sportarten; der künstlichen Böden für Leichtathletik und Hockey; der Einrichtungen für Basketball, Volleyball; der schnellen Gewässer für Kajaksport; der Radrennbahnen, der Schießplätze usw. usf. ? dann könnte man behaupten, dass diese für 80% der in Beijing vertretenen Länder, d.h. Milliarden Menschen dieses Planeten, nicht erreichbar sind.  China, ein riesiges und tausendjähriges Land mit über 1,2 Milliarden Einwohnern, hat 40 Milliarden Dollar in die olympischen Einrichtungen investiert und wird noch eine gewisse Zeitspanne benötigen, um die Bedürfnisse im Sportbereich einer voll im Entwicklungsprozess befindlichen Gesellschaft zu befriedigen.

Reflexionen von Fidel »

KANONENFUTTER FÜR DEN MARKT

KANONENFUTTER FÜR DEN MARKT

Vielleicht sind einigen Regierungen die genauen Angaben nicht bekannt, deshalb erschien uns die Botschaft von Raul sehr angebracht, in der er den Standpunkt von Kuba festhält. Ich werde zu einigen jener Aspekte tiefer gehende Ausführungen machen, die in einer kurzen und präzisen öffentlichen Erklärung nicht behandelt werden können.

Reflexionen von Fidel »

DIE BELAGERTE MANNSCHAFT

DIE BELAGERTE MANNSCHAFT

Die Olympischen Spiele in China stehen kurz vor ihrer Eröffnung. Vor wenigen Tagen habe ich über unsere Baseballmannschaft geschrieben. Ich erklärte, dass unseren Athleten eine sehr harte Probe bevorsteht und dass es nicht sie seien, welche die meiste Kritik verdient hätten, wenn etwas nicht gut ausgehen würde. Ich habe ihre Klasse und ihren Patriotismus anerkannt. Sie waren aufgrund der aus Kuba erhaltenen Kritiken deprimiert.

Reflexionen von Fidel »

DIE BOTSCHAFT VON CHÁVEZ

DIE BOTSCHAFT VON CHÁVEZ

Er ist am Freitag von seiner Europareise zurückgekommen. Er hat nur
vier Tage dafür verwendet. Nach dem Westen fliegend ist er um 11 Uhr
nachts in Caracas angekommen, als es am Abflugort, das heißt in Madrid,
gerade Tag zu werden begann. Am Samstag kam zeitig ein Anruf aus
Venezuela. Man teilte mir mit, dass er an jenem Tag ein Telefongespräch
führen wollte. Ich antwortete, dass es um 13:45 Uhr sein würde.

Reflexionen von Fidel »

DIE ZWEI KOREAS (Teil II)

DIE ZWEI KOREAS (Teil II)

Am 19. Oktober 1950 überquerten mehr als 400 000 freiwillige
chinesische Kämpfer auf Anweisung von Mao Zedong den Fluss Yalu und
lieferten den sich auf die chinesische Grenze zubewegenden Truppen der
Vereinigten Staaten eine Schlacht. Die US-Einheiten, die von der
energischen Aktion jenes von ihnen unterschätzten Landes überrascht
wurden, sahen sich unter dem Ansturm der kombinierten Kräfte der
Chinesen und Nordkoreaner gezwungen, sich bis in die Nähe der Südküste
zurückzuziehen.  Stalin, der übervorsichtig war, leistete eine viel
geringere Kooperation als die von Mao erwartete, trotzdem sie wertvoll
war. Diese bestand aus MiG-15-Flugzeugen mit sowjetischen Piloten an
einer begrenzten Front von 98 Kilometern, welche in der Anfangsphase
die Bodentruppen bei ihrem kühnen Voranschreiten unterstützten.
Pjöngjang wurde zurückerobert und Seoul wurde erneut besetzt, indem dem
ununterbrochenen Angriff der mächtigsten je vorhandenen
US-Luftstreitkräfte getrotzt wurde.

Reflexionen von Fidel »

Die Strategie von Machiavelli

Die Strategie von Machiavelli

Raul hat sehr gut daran getan, würdevolles Schweigen bezüglich der in
Iswestija am vergangenen 21. Juli veröffentlichten Erklärungen über die
eventuelle Installierung von Stützpunkten für die russischen
strategischen Bomber in unserem Land zu bewahren.  Die Nachricht wurde
ausgehend von in Russland aufgestellten Hypothesen gebracht, die
aufgrund der Versteifung der Yankees auf die Idee, Radare und
Abschussrampen für den Atomschild in unmittelbarer Nähe der Grenze zu
jener großen Macht einzurichten, auftauchten. 

Reflexionen von Fidel »

DIE ZWEI KOREAS TEIL I

DIE ZWEI KOREAS TEIL I

Die koreanische Nation mit ihrer eigenen, sie von ihren chinesischen und japanischen Nachbarn unterscheidenden Kultur, besteht seit dreitausend Jahren. Das sind typische Merkmale der Gesellschaften jener asiatischen Region, einschließlich der chinesischen, der vietnamesischen und anderer. Nichts dergleichen kann man in den westlichen Kulturen beobachten, von denen einige seit weniger als 250 Jahren bestehen.

Reflexionen von Fidel »

DIE BILDUNG IN KUBA

DIE BILDUNG IN KUBA

Es wird der Eindruck vermittelt, als ob unser Land dasjenige ist, das auf der Welt die meisten Probleme im Bildungswesen aufweist. Alle erhaltenen Agenturmeldungen berichten über viele und schwierige Herausforderungen: ein Defizit von über 8000 Lehrern,  Unhöflichkeit und schlechte Angewohnheiten der Schüler bzw. Studenten, ungenügende Vorbereitung; kurz und gut, Probleme jeder Art.