News »

Frankreich eröffnet neuen Weg in Beziehungen zu Kuba

FrancoisHollande-Cuba1„Ich glaube, dass mein Beispiel Schule machen wird und Sie hier viele Besuche von europäischen Staatschefs erhalten werden“, prognostizierte der französische Präsident in einem Vortrag an der Universität von Havanna.

Er lobte die Rolle, die Kuba in der Region innehat und sagte, hierher zu kommen „heißt, in ein Land zu kommen, das für Lateinamerika ein Ausdruck an Würde und Unabhängigkeit ist“.

An einer anderen Stelle seiner Rede erkannte er die hervorragende Arbeit der kubanischen Ärzte im Kampf gegen Ebola an. Angesichts von Katastrophen zeige Kuba einmal mehr seine Bereitschaft, sich mit vollem Herzen einzusetzen.

Der französische Präsident betonte auch die Leistungen des kubanischen Bildungssystems und hob hervor, dass kubanische Wissenschaftler von den herausragendsten Forschungsteams der Welt mit offenen Armen empfangen würden, und dies trotz der Blockade, die die Studien an den Universitäten so sehr erschwere.

Seine Anwesenheit an der Universität habe auch zum Ziel, den Willen Frankreichs zu bekräftigen, den kulurellen, wissenschaftlichen und auch den wirtschaftlicheh Austausch zu verstärken.

Später am Nachmittag eröffnete Francois Hollande das neue Gebäude der „Alliance Francaise“ in Kuba, das er als das schönste und eines der größten in der Welt bezeichnete. Hier könnten jetzt doppelt so viele Kubaner wie zuvor die französische Sprache erlernen, die „keine Sprache der Herrschaft, sondern eine Sprache des Austauschs ist“, erreichbar für alle Völker. Er erinnerte daran, dass die Alliance Francaise im Jahr 1959 auf Initiative von Che Guevara nach Kuba gekommen sei, der an dieser Einrichtung als Jugendlicher französisch gelernt und das Frankophone „als einen integralen Humanismus“ verstanden habe.

Kuba und Frankreich verstärken wirtschaftliche Beziehungen
Am Nachmittag war der französische Präsident bei der Unterzeichnung von Verträgen anwesend, die aus dem Unternehmensforum Kuba-Frankreich hervorgegangen waren. Bei diesem Akt im Hotel Sevilla waren wichtige Vorstandsmitglieder französischer Unternehmen präsent. Er sagte, dass sein Land bereit sei, Kuba bei der Aktualisierung seines Wirtschaftsmodells zu begleiten.

„Wir sind bereit, Sie zu begleiten, aber dabei immer Ihre Identität, Ihr Modell, Ihre Unabhängigkeit zu respektieren“, sagte Hollande.

Der kubanische Minister für Außenhandel und Auslandsinvestitionen, Rodrigo Malmierca, wies in diesem Zusammenhang auf die Möglichkeiten hin, die das neue Gesetz für ausländische Investitionen und die Sonderentwicklungszone Mariel dem französischen Unterehmertum bieten könne.

(Granma)

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*