Reflexionen von Fidel »

ZWEIMAL DIE GLEICHE LÜGE

ZWEIMAL DIE GLEICHE LÜGE

In der vorgestrigen Reflexion habe ich zum Ausdruck gebracht, dass Kuba keinerlei Spende jener Regierung akzeptieren würde, die uns mit einer Blockade belegt hat und dass in der an die Interessenvertretung der Vereinigten Staaten überreichten diplomatischen Note eine Genehmigung beantragt worden war, damit die US-amerikanischen Unternehmen uns Baumaterialien verkaufen können. Dieselbe erwähnte Lebensmittel überhaupt nicht. Es wurde das Gesuch hinzugefügt, die Geschäfte bezüglich dieser Materialien gemäß den normalen Handelsbestimmungen durchführen zu können, einschließlich von Krediten, was in Bezug auf ein Land, das während acht Jahren die wenigen zur Ausfuhr nach Kuba genehmigten Posten bar bezahlt hat, eine elementare Logik besitzt. 

Reflexionen von Fidel »

AUF WESSEN KOSTEN SPIELT MAN DIE ROLLE DES GUTEN?

 AUF WESSEN KOSTEN SPIELT MAN DIE ROLLE DES GUTEN?

Als die US-Regierung scheinheilig 100 000 Dollar als Katastrophenhilfe aufgrund des Hurrikans Gustav anbot, ? nach vorheriger Inspektion ihrerseits vor Ort zum Nachweis der Schäden – wurde ihr geantwortet, dass Kuba keinerlei Spende von dem Land annehmen kann, das gegen uns eine Blockade verhängt, und dass die Schäden schon berechnet worden waren. Außerdem, dass das von uns Geforderte darin besteht, dass der Export von unerlässlichen Materialien und die an die Handelsoperationen gebundenen Kredite nicht verboten werden.

Reflexionen von Fidel »

VON DEN HURRIKANS BESTÜRMT

VON DEN HURRIKANS BESTÜRMT

Wir hatten uns noch nicht vom emotionalen Eindruck und von den
materiellen Schäden erholt, die vom Hurrikan Gustav durch
außergewöhnlich starke Winde auf der Jugendinsel und in Pinar del Rio
verursacht wurden, als uns die Nachrichten über die  vom Wirbelsturm
Hanna hervorgerufenen Meeresüberschwemmungen erreichten, und noch
schlimmer, jene Mitteilungen, dass Ike,  Hurrikan von hoher Intensität,
aufgrund des vom nördlich von ihm befindlichen starken Hochdruckgebiets
ausgeübten Drucks in Richtung Südosten auswich und über eintausend
Kilometer über das gesamte Gebiet unseres Landes hinwegfegen wird.

Reflexionen von Fidel »

EIN ATOMANGRIFF

EIN ATOMANGRIFF

Ich übertreibe nicht. Das ist der meist benutzte Ausdruck vieler Mitbürger.  Das war der Eindruck des Generalstabschefs der Streitkräfte, Álvaro López Miera, eines erfahrenen Militärs, als er auf der Isla de la Juventud (Jugendinsel) die Stahlträgermasten ganz zusammengeknickt und verdreht, die Häuser in Ruinen verwandelt und überall nur Zerstörung sah.

Reflexionen von Fidel »

DER WIRBELSTURM

DER WIRBELSTURM

Ich schrieb in meiner vorhergehenden Reflexion vom Dienstag, dem 26. August, die ich in den Nachmittagsstunden abzeichnete, als der Wirbelsturm Gustav sich unerwartet bildete und unser Territorium bedrohte, was mit der Ankunft unserer Olympiamannschaft zusammenfiel, Folgendes: ?Zum Glück haben wir eine Revolution! Es ist abgesichert, dass niemand ins Vergessen gerät… Eine starke, energische und voraussehende Zivilverteidigung schützt unsere Bevölkerung… Die zunehmende Häufigkeit und Intensität dieser Naturphänomene zeigt, dass sich das Klima durch Verschulden des Menschen  ändert. Die heutige Zeit erfordert immer mehr Aufopferung, mehr Standhaftigkeit und mehr Bewusstsein. Es macht nichts, dass die Opportunisten und Vaterlandsverräter auch Nutzen daraus ziehen, ohne etwas zur Sicherheit und zum Wohlbefinden unseres Volkes beizutragen.” 

Reflexionen von Fidel »

WAS ÜBER KUBA NICHT VERLAUTBART WURDE

WAS ÜBER KUBA NICHT VERLAUTBART WURDE

Ich habe aufmerksam die Reaktion der westlichen Medien auf meine Sonntags-Reflexion zu den Olympischen Spielen in China verfolgt. Schmerzliche, in ihr aufgeführte Tatsachen wurden vollkommen ignoriert; andere Aspekte wurden ad libitum von den Verteidigern der Ausbeutung und Ausplünderung der Welt übertrieben hervorgehoben.

Reflexionen von Fidel »

FÜR RUF UND EHRE ? DIE GOLDMEDAILLE

FÜR RUF UND EHRE ? DIE GOLDMEDAILLE

Wenn man eine statistische Aufstellung der Anzahl pro Million Einwohner solcher in den gerade abgeschlossenen Olympischen Spielen gesehenen Einrichtungen, Sportplätze und hoch entwickelten Ausrüstungen anfertigen würde, – wie der Schwimm- und Hallenbäder für Schwimm-, Kunstsprung- und Wasserpolo-Sportarten; der künstlichen Böden für Leichtathletik und Hockey; der Einrichtungen für Basketball, Volleyball; der schnellen Gewässer für Kajaksport; der Radrennbahnen, der Schießplätze usw. usf. ? dann könnte man behaupten, dass diese für 80% der in Beijing vertretenen Länder, d.h. Milliarden Menschen dieses Planeten, nicht erreichbar sind.  China, ein riesiges und tausendjähriges Land mit über 1,2 Milliarden Einwohnern, hat 40 Milliarden Dollar in die olympischen Einrichtungen investiert und wird noch eine gewisse Zeitspanne benötigen, um die Bedürfnisse im Sportbereich einer voll im Entwicklungsprozess befindlichen Gesellschaft zu befriedigen.

Reflexionen von Fidel »

KANONENFUTTER FÜR DEN MARKT

KANONENFUTTER FÜR DEN MARKT

Vielleicht sind einigen Regierungen die genauen Angaben nicht bekannt, deshalb erschien uns die Botschaft von Raul sehr angebracht, in der er den Standpunkt von Kuba festhält. Ich werde zu einigen jener Aspekte tiefer gehende Ausführungen machen, die in einer kurzen und präzisen öffentlichen Erklärung nicht behandelt werden können.

Reflexionen von Fidel »

DIE BELAGERTE MANNSCHAFT

DIE BELAGERTE MANNSCHAFT

Die Olympischen Spiele in China stehen kurz vor ihrer Eröffnung. Vor wenigen Tagen habe ich über unsere Baseballmannschaft geschrieben. Ich erklärte, dass unseren Athleten eine sehr harte Probe bevorsteht und dass es nicht sie seien, welche die meiste Kritik verdient hätten, wenn etwas nicht gut ausgehen würde. Ich habe ihre Klasse und ihren Patriotismus anerkannt. Sie waren aufgrund der aus Kuba erhaltenen Kritiken deprimiert.

Reflexionen von Fidel »

DIE BOTSCHAFT VON CHÁVEZ

DIE BOTSCHAFT VON CHÁVEZ

Er ist am Freitag von seiner Europareise zurückgekommen. Er hat nur
vier Tage dafür verwendet. Nach dem Westen fliegend ist er um 11 Uhr
nachts in Caracas angekommen, als es am Abflugort, das heißt in Madrid,
gerade Tag zu werden begann. Am Samstag kam zeitig ein Anruf aus
Venezuela. Man teilte mir mit, dass er an jenem Tag ein Telefongespräch
führen wollte. Ich antwortete, dass es um 13:45 Uhr sein würde.