News »

Weichen für die Zukunft gestellt

ujc congresoiWahrscheinlich haben die Jugendlichen, die zu ihrem X. Kongress zusammmenkamen, nicht daran geglaubt, so viele Erinnerungen mit nach Hause nehmen zu können.

Vor den Worten Raúls und denen von José Ramón Machado Ventura sprachen die Delegierten über die Kernideen und die Empfehlungen, die in der Debatte in den fünf Arbeitskommissionen ausgearbeitet wurden, die die Tagesordnung der fast 600 Delegierten und Gäste ausgefüllt hatte.

Yusuam Palacios, der Vorsitzende Martianischen Jugendbewegung, der in der Kommission über die Landesverteidigung teilnahm, sprach sich dafür aus, die Jugendlichen in einer Debattenkultur auszubilden und betonte die Wichtigkeit, sie im Studium des Marxismus-Leninismus auszubilden, denn „man wird uns weiterhin einen Krieg der Gedanken bereiten, wir müssen sie mit Ideen besiegen“.

Angesichts der Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Kuba forderte er dazu auf, sich dem Moment anzupassen, „aber unser Wesen zu bewahren, keine Abstriche bei dem Ideal, das wir verfolgen, zu machen und nicht eines unserer Prinzipien zu verraten.“

Yusuam kam auf die Herausforderung zu sprechen, die Jugendlichen auf eine attraktive Art und Weise der Geschichte anzunähern, „mit Besuchen an den Orten, an denen sie geschmiedet wurde“, die Wege und Routen kennenzulernen und sich mit den Kämpfern auszutauschen.

Es gehe darum, eine Generation von denkenden und nicht von geführtenWesen zu formen, aber dies auf einem Fundament von Liebe und Kultur zu tun und in der Schule, am Arbeitsplatz und in der Gemeinde alles, was auf dem Kongress dikutiert worden sei, anzuwenden. „Aktives Mitglied des kommunistischen Jugendverbandes zu sein, beinhaltet, zu den Klassikern des Marxismus zurückzugehen, wir können uns keine Schemata und auch keinen Reduktionismus gestatten, weder Abklatsch noch Kopie, wie Mariátegui es ausgedrückt hat“, sagte er.

Der Delegierte für Havanna Elier Ramírez sprach über den Zugang zu den neuen Technologien, ein Thema, zu dem aus dem Kongress heraus mehr als 1.400 Vorschläge der Delegierten erwuchsen.

„Das Wohlergehen, für das wir kämpfen, ist nicht nur ein ökonomisches, sondern auch ein spirituelles“, betonte er und wies besonders auf die Herausforderungen hin, die sich seit dem 17. Dezember für den kulturellen und ideologischen Bereich ergeben hätten.

„Die Niederlage des Sozialismus in Kuba wäre unser kultureller Niedergang. Die größte Herausforderung besteht darin, kritische Subjekte zu schaffen, die in der Lage sind, das zu erkennen, was uns vom Menschsein entfremdet. In dem Maße, wie wir uns wirtschaftlich erholen, müssen wir auch die Schaffung einer anderen, dem Kapitalismus überlegenen Kultur verstärken.“

Für die Arbeitskommission, die die Umwandlungen innerhalb der UJC ausgewertet hatte, sagte Roberto Torres, dass es darauf ankome, eine dynamischere Organisation zu schaffen, die alle Jugendliche anziehe und er wies auf die bürokratischen Prozesse hin, die dem Anwachsen der UJC im Wege stünden.

Die Vorsitzende der Hermanos Saíz Gesellschaft in Holguín, Karina Pardo, sagte, dass in ihrer Arbeitskommission „Kultur und Freizeit, eine Herausforderung für die ideologische Debatte“, die Diskussionen von den Erfahrungen in der Gemeidearbeit geprägt gewesen seien.

„Wir sind uns bewusst, wie wichtig es ist, unsere Identität zu verteidigen“, sagte sie und betonte die Wichtigkeit einer allumfassenden Bildung der Lehrer und die Festsetzung von kulturellen Werten für eine Gesellschaft mit mehr Ethik, in der die Werte modern werden und nicht die Konsummuster. „Es ist wichtig, dass dabei alle Organismen zusammenarbeiten“, fügte sie hinzu.

Die Delegierte für Matanzas, Maydolis Andino, die sich mit dem Thema der Mitarbeit von jugendlichen Arbeitern bei der Aktualisierung des kubanischen Wirtschaftsmodells beschäftigte sagte, dass es heute darum gehe, dass den Jugendlichen die Notwendigkeit bewusst werde, höhere Produktionsniveaus zu erreichen.

„Von unserer Wirtschaft hängt die Fortsetzung unseres nachhaltigen Sozialismus ab“. Sie bestand auf der Notwendigkeit, korrekte Planungen durchzuführen, die an der Basis beginnen und alle Produktionsebenen umfassen müssten.

„Wir sind der Auffassung, dass die Personen, die verantwortlich für diese Planung sind, die Meinung der Mitglieder der UJC dazu hören sollten.“

Die Delegierte wies auch darauf hin, dass, wenn es auch wichtig sei, die Produktion zu erhöhen und entsprechend gute Qualität zu erzeugen, es ebenso wichtig sei, die Arbeit der Kollektive an der Basis anzuerkennen und ihnen Anreize zu bieten.

Über die Teilnahme von Kindern, Heranwachsenden und Jugendlichen bei den Umwandlungen im Erziehungswesen ging es in der fünften Arbeitskommission. Hier waren die wichtigsten Punkte die Notwendigkeit, die Ausbildung der Kunstinstrukteure wieder aufzunehmen, Studenten davon zu überzeugen, eine pädogische Laufbahn einzuschlagen, die Arbeit der UJC in den Gemeinden und die Ausbildung der Jugendlichen für Führungspositionen.

Der Vorsitzende des Verbandes der Universitätsstudenten, Yosvani Montano, sagte, dass sich aus jeder von ihnen durchgeführten Aktion neue ergeben müssten. „Dies ist ein ausgesprochen ideologischer Kongress gewesen, aber es gibt weiterhin Forderungen und Unzufriedenheiten (…) Bei dem Bemühen, uns als Avantarde zu konsolidieren, müssen wir auf Modelle verzichten, die nichts zu unserer neuen Realität beitragen“, sagte er.

Montano betonte auch die Notwendigkeit, die Kommunikationsmedien als Mittel der Botschaftsübermittlung auszunutzen. „Wir müssen die Formen umstrukturieren, in denen wir unsere Botschaft übermitteln, denn heutzutage muss der Sozialismus auch auf den Kommunikationsmedien aufgebaut werden.“

Die Delegierten verabschiedeten die Resolutionen des X. Kongresses

Der X. Kongress der Union der Jungen Kommunisten (UJC) bestätigte, dass die Organisation weiter darauf hinarbeite, inklusiver, dynamischer und transformativer zu werden, aber dies solle von der Basis aus geschehen und von den Studentenorganisationen und Jugendbewegungen begleitet werden.

Eine der angenommenen Resolutionen betont die Notwendigkeit, die Arbeit der UJC im kulturellen und ideologischen Bereich, bei der Lehre der Geschichte Kubas und der Bildung von Werten bei Kindern, Heranwachsenden und Jugendlichen zu vervielfältigen.Sie bestätigt die Notwendigkeit, die Nutzung der Informations- und Kommunikationstechniken, des Internets und der sozialen Netze als Quellen des Studiums, des Wissens, der Kultur und der Information sowie die Interaktionsräume mit Jugendlichen und Plattformen zur Verteidigung der Revolution zu verstärken.

In den neuen Generationen soll der Vorbereitung auf die Verteidigung Priorität eingeräumt werden und in ihnen sollen die revolutionären, patriotischen und antiimperialistischen Eigenschaften verstärkt werden.

In einer andereren Resolution wird die Aktualisierung der Arbeitsmethoden und –stile, der Strukturen, der Kaderpolitik und der politisch-ideologischen Arbeit der UJC geplant. Das gewählte Nationale Komitee wurde mit der Umsetzung der aus den Arbeitskommissionen hervorgegangenen Vorschläge beauftragt und ermächtigt, die entsprechenden Veränderungen für den Wachstumsprozess der Organisation, die Auswahl von Kadern und die Vorschläge für Veränderungen in der Struktur einiger Gebiete durchzusetzen.

(Granma)

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*