Reflexionen von Fidel »

DIE GEBURT DER BERGE

DIE GEBURT DER BERGE

Bush zeigte sich glücklich während des Abendessens am Freitag, mit Lula
an seiner rechten Seite.  Hu Jintao, den er wegen des riesigen Marktes 
seines Landes, wegen der Kapazität, Konsumgüter zu niedrigen Preisen zu
produzieren und wegen der großen Reserven an Dollars und Gutscheine aus
den USA respektiert, saß an seiner linken Seite.

Reflexionen von Fidel »

Das Treffen in Washington

Das Treffen in Washington

Einige Regierungen, die uns ihren Erklärungen zufolge unterstützen, erwähnen immer in ihren Argumenten, dass sie das nur tun, um den Übergang in Kuba zu ermöglichen. Übergang, wohin? Zum Kapitalismus, dem einzigen System, an das sie fest glauben? Mit keinem einzigen Wort bringen sie zum Ausdruck, dass sie den Verdienst eines Volkes anerkennen, das, fast ein halbes Jahrhundert wirtschaftlichen Sanktionen und Aggressionen ausgesetzt, eine revolutionäre Sache verteidigt hat, die ihm samt seiner Moral und seinem Patriotismus die Kraft zum Durchhalten gegeben hat.

Reflexionen von Fidel »

DER DRITTE HURRIKAN

DER DRITTE HURRIKAN

Er kann sich abschwächen, aber es hat bereits fast im ganzen Land zu
regnen begonnen.  Der Regen fällt auf die landwirtschaftlichen Gebiete,
die aufgrund der jüngstenNiederschläge gesättigt sind; und die Stauseen
mit ihrem hohen Wasserspiegel infolge der Hurrikane Gustav und Ike
werden das Wasser in die Täler und auf die angebauten Felder abgeben,
so wie es Ende August und Anfang September passierte. Diesmal hat man
diesem Hurrikan den heuchlerischen Namen Paloma (Taube) gegeben.

Reflexionen von Fidel »

DIE WAHLEN VOM 4. NOVEMBER

DIE WAHLEN VOM 4. NOVEMBER

Mañana será un día de gran importancia.  La opinión mundial estará atenta de lo que en Estados Unidos ocurra con las elecciones.  Se trata de la nación más poderosa del planeta.  Con menos del 5 por ciento de la población del mundo succiona cada año enormes cantidades de petróleo y gas, minerales, materias primas, bienes de consumo y productos sofisticados procedentes del exterior;  muchos de ellos, en especial los combustibles y los extraídos de las minas, que no son renovables.

Reflexionen von Fidel »

Das Treffen mit Lula

Das Treffen mit Lula

In meiner Reflexion von gestern ging es nicht um die Kritik an der
Geldspritze an die Entwicklungsländer, wie einige Agenturmeldungen
interpretierten.

Reflexionen von Fidel »

Die schlimmste Variante

Die schlimmste Variante

Der Internationale Währungsfonds, der das Gleiche in Grün ist, kündigt
hohe Finanzspritzen für seine Kunden in Osteuropa an. Ungarn wird mit
einer Summe im Wert vom 20 Milliarden Euro aufgepumpt, größtenteils
Dollar aus den USA. Die Maschinen hören nicht auf, Scheine zu drucken,
und der IWF nicht, seine Löwen-Darlehen zu verleihen.

Reflexionen von Fidel »

DER ÖKONOMISCHE ANALPHABETISMUS

DER ÖKONOMISCHE ANALPHABETISMUS

Chávez hat in Zulia vom ?Kameraden Sarkozy” gesprochen und hat es mit
gewisser Ironie gesagt, aber ohne ihm nahe treten zu wollen. Im
Gegenteil, er wollte viel mehr seine Ehrlichkeit anerkennen, mit der er
in seiner Eigenschaft als amtierender EU-Ratsvorsitzender in Beijing
gesprochen hatte.

Reflexionen von Fidel »

DIE RUSSISCHE ORTHODOXE KIRCHE

DIE RUSSISCHE ORTHODOXE KIRCHE

Sie ist eine spirituelle Macht.  In den kritischen Momenten der
Geschichte Russlands hat sie eine wichtige Rolle gespielt.  Als nach
dem verräterischen Naziangriff der Grosse Vaterländische Krieg begann,
wendete sich Stalin zur Unterstützung der Arbeiter und Bauer, die die
Oktoberrevolution zu Besitzern der Fabriken und des Landes gemacht
hatte, an sie.

Reflexionen von Fidel »

Das Ungewöhnliche

Das Ungewöhnliche

Am Sonntag, den 12. Oktober haben die Länder der Eurozone auf Initiative von Sarkozy, dem Präsidenten von Frankreich, einen Aktionsplan gegen die Krise beschlossen. 

Reflexionen von Fidel »

Die Wahrheit im Kampfe und das Buch von Martin Blandino (Dritter und letzter Teil)

Die Wahrheit im Kampfe und das Buch von Martin Blandino (Dritter und letzter Teil)

Von mir handgeschrieben, bekamen die Eingekesselten am 7. August einen Brief, in dem wir ihnen versprachen, dass wir sie retten würden, koste es, was es wolle.