News »

Díaz-Canel bestätigt hervorrragenden Zustand der kubanisch-chinesischen Beziehungen

diaz canel en ChinaDer erste Vizepräsident des Staats- und des Ministerrats Kubas Miguel Díaz-Canel bestätigte gestern in Peking den ausgezeichneten Zustand der Beziehungen zu China.

Díaz- Canel kam am Mitwochmorgen an der Spitze der kubanischen Delegation in der chinesischen Hauptstadt an, um an den Gedenkfeierlichkeiten zum 70. Jahrestag des Sieges des chinesichen Volkes im Antifaschistischen Weltkrieg teilzunehmen.

Bereits kurz nach seiner Ankunft besuchte er das Museum des Widerstandskrieges des chinesischen Volkes gegen die japanische Aggression und wurde dann vom Vizepräsidenten Li Yuanchao empfangen.

In einem Gespräch mit Prensa Latina sagte er: „Wir müssen von der Tatsache ausgehen, dass die Beziehungen zwischen Kuba und China historisch sind und sich auf dieser Basis entwickeln, untermauert vom politischen Willen der Führung beider Nationen in allen Etappen der revolutionären Prozesse, die beide Länder durchlebt haben.“ Er erinnerte daran, dass z.B. Kuba das erste Land Lateinamerikas war, das die Volksrepublik China anerkannte und Beziehungen zu ihr etablierte.

„Gerade jetzt begehen wir den 55. Jahrestag der Aufnahme dieser Beziehungen“, erklärte er „und es war Fidel Castro, der in einem öffentlichen Akt auf dem Platz der Revolution das Volk über die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zu China informierte; die Form, aus der heraus diese Beziehungen entstanden sind, haben zu deren Tiefe beigetragen.“

Nach Meinung von Díaz-Canel haben die Beziehungen zwischen den beiden Staaten in den letzten Jahren eine weitere Verteiefung und Wiederbelebung erfahren, die viel mit dem erfolgreichen Besuch des chinesischen Präsidenten Xi Jinping in Kuba im letzten Jahr zu tun habe.

Dieser Besuch habe eine sehr wichtige Arbeitsdynamik ausgelöst wie z.B. die zwischenstaatliche Kommission, die eine ganze Reihe von Programmen bestimmt habe, die große Auswirkungen auf die wirtschaftliche und soziale Entwicklung Kubas im Zeitraum 2016- 2020 haben werde, fuhr er fort.

China habe sich in den letzten zehn Jahren zum zweitgrößten Handelspartners Kubas entwickelt was die Importe nach Kuba angehe, aber ebenfalls was die kubanischen Exporte angehe.

Er betonte auch, dass Peking in finanzieller Hinsicht ein wichtiger Partner sei, denn es statte Havanna mit einer Reihe von finanziellen Möglichkeiten aus, sowohl mit Krediten als auch mit Schenkungen und kurz- und mittelfristigen Sicherheiten, die ebenfalls die Entwicklungen in der wichtigsten Sparten Kubas ermöglichten.

Zum Abschluss sagte er, dass wenn man alle diese Faktoren zusammennehme, förderten sie politische, kommerzielle und wirtschaftliche Beziehungen auf höchstem Niveau, die sich immer weiter verstärkten, bis daraus enge Verbindungen zwischen den Völkern enstünden, die dann auf verschiedenste Art und Weise zum Ausdruck kämen.

Díaz-Canel traf außerdem mit dem chinesischen Premierminister Li Keqiang zusammen, der sagte, dass China bereit sei den Austausch auf hohem Niveau zu fördern, die Kooperation zu erweitern und die Kommunikation und Koordination bei internationalen regionalen Angelegenheiten zu verstärken, um die Freundschaft und die strategische Kooperation voranzutreiben.

(Granma)

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*