News »

Die beste Form, Kuba zu helfen, ist die Aufhebung der Blockade

Obama y cempresariosDies sagte der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, Barack Obama, vor einem Publikum, das aus Vertretern des US-amerikanischen Unternehmertums und Mitgliedern des staatlichen Sektors sowie anderer Wirtschaftsformen Kubas bestand

Eine der Formen, den Kubanern zu helfen, besteht darin, dass der Kongress ein für alle mal das „Embargo“ aufhebt. So drückte es der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika Barack Obama aus, als er sich innerhalb eines Geschäftsforums im ehemaligen Holz- und Tabaklager von Habana Vieja an ein Publikum wandte, das aus Vertretern des US-amerikanischen Unternehmertums und Mitgliedern des staatlichen Sektors sowie anderer Wirtschaftsformen Kubas bestand.

Der Regierungschef erkannte die Umgestaltungen an, die Kuba bezüglich der wirtschaftlichen Verwaltungsformen vorgenommen hat, und sagte, dass Kuba die US-amerikanischen Unternehmer willkommen heiße. Darüber hinaus erwähnte er die Absicht der USA, die Nutzung neuer Technologien der Information und Kommunikation zu fördern.

Obama stellte fest, dass die Regierung der USA zu einem Geschäftspartner Kubas werden wolle und bezog sich auf einige Unternehmen, die gekommen seien, um Geschäftsabschlüsse vorzubereiten, darunter Cleber LLC, die Hotelkette Starwood und das Online-Vermietungsunternehmen von Privatunterkünften AirBnB.

Er hob den Geist und das Talent der Jugend und den Erfindungsgeist der Kubaner hervor, sowie das Engagement der kubanischen Nation auf dem Gebiet der Bildung. Ebenso drückte er den Wunsch der US-Amerikaner und seiner Regierung aus, die kleinen Unternehmen und die nicht-staatlichen Wirtschaftsformen zu unterstützen. Danach fand ein Austausch statt, der von der kubanisch-amerikanischen Journalistin Soraya O’Brien geleitet wurde, die außerdem ein kleines Unternehmen in den USA führt.

Der Friseur Gilberto Valladares, allgemein als „Papito“ bekannt, tauschte sich mit Obama hinsichtlich seiner Erfahrungen mit der Arbeit auf eigene Rechnung aus. Diesbezüglich versicherte er, dass heute 95 % der Friseure dem Privatsektor angehören, eine Angelegenheit, die vor zehn Jahren anders war.

In seinen Ausführungen bezog er sich darauf, wie sich mit dem Projekt „Friseurgasse“ eine Dynamik der Verkettung von wirtschaftlichem und sozialem Nutzen herausgebildet habe. Er versicherte außerdem, dass dem Thema der sozialen Werte besondere Bedeutung eingeräumt werde, und dass innerhalb des Projekts zum Beispiel gegenwärtig zehn taube junge Frauen des Friseurhandwerk erlernen.

Darauf eingehend, gratulierte der Präsident der Vereinigten Staaten Gilberto zur Entwicklung seines Geschäfts und fügte hinzu, dass in seinem Land ein Friseurgeschäft ein Zentrum der Gemeinschaft sei. Diese Art von Initiativen werden dazu beitragen, neue Gewohnheiten unter den Menschen herauszubilden, fügte er an.

Die nächste Sprecherin war Idania del Río, Grafik-Designerin und Gründerin des Projekts Clandestina, ein Galeriegeschäft, das sich auf Produkte spezialisiert, die ein Element der Identität des Landes widerspiegeln. „Wir versuchen, die Verkettung Produktion-Handel-Verkauf zu errichten, aber vor allem das Konzept des kubanischen Souvenirs abzuwandeln“, erklärte sie.

Auf die Frage, was die kubanischen Unternehmer benötigen, bezog sich Idania auf die Notwendigkeit der Information bezüglich der Regulierungen des Imports und Exports und der Möglichkeit der Kubaner, ihre Produkte in den USA zu verkaufen.

Auf dieses Thema bezogen hob Obama die Qualität des kubanischen Gesundheitspersonals hervor und das Modell des Verkaufs von Gesundheitsdienstleistungen, das bereits mit Erfolg zur Anwendung kommt. Allerdings erwähnte er nicht, dass noch immer eine Politik zur Anwendung kommt, die die Desertion der Ärzte stimuliert, die im Ausland auf Mission sind.

Der Austausch ging mit Abelardo Ál­varez Silva weiter, dem Vorsitzenden der landwirtschaftlichen Kooperative Antero Regalado aus Artemisa, der erläuterte, dass seine Produktion auf den sozialen Verbrauch, den Direktverkauf an die Bevölkerung sowie an Hotels gerichtet sind.

Ausgehend von diesen Worten bemerkte Obama, dass der Minister für Landwirtschaft der USA, Tom Vilsack, mit Vertretern der kubanischen Regierung zusammengekommen sei, um die Kooperation unter den Bauern beider Länder zu beschleunigen, sowie auch den Zugang zu bestimmtem Verbrauchsmaterial dieses Marktes.

Am Geschäftsforum nahmen auch Vertreter des kubanischen Gesundheitswesens teil. Frau Dr. Miriam Portuondo sprach über die Möglichkeiten, die die internationale medizinische Zusammenarbeit bietet, und bezog sich als Beispiel auf die kubanischen Erfahrungen im Kampf gegen Ebola und andere Arbeitsbereiche wie die Operation Milagro.

Ebenso brachte sie die Bereitschaft unseres Landes zum Ausdruck, Linien der Kooperation mit den Vereinigten Staaten in Bereichen wie akademische Dienste, klinische Erprobungen von Medikamenten gegen Krebs oder Pharmaindustrie einzurichten.

Obama fügte hinzu, dass zusammen mit der kubanischen Regierung mehr Projekte der wissenschaftlichen Kooperation entwickelt werden können. In diesem Sinne sagte er, dass das Wissen etwas sei, das geteilt werden müsse, um in der Wissenschaft voran zu kommen. Zum Beispiel arbeiten wir in Themen wie Zika und anderen durch Mücken übertragenen Krankheiten zusammen. Diesbezüglich wies er darauf hin, dass ungeachtet der politischen Meinungen die Krankheiten die gleichen seien.

Andererseits stellte er fest, dass sich die kubanische Wirtschaft wandeln und aus den besten Erfahrungen der Welt lernen müsse, und dass trotz des gegenseitigen Misstrauens zwischen beiden Ländern aufgrund der jahrelangen Feindschaft man auf internationaler Ebene arbeiten könne, ohne dass jemand den Kubanern Bedingungen auferlegen würde.

(Granma)

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*