News »

Zehn Meilensteine in den Beziehungen zwischen Kuba und Vietnam

Fidel Viet NamAus Anlass des Staatsbesuchs in unserem Land des Generalsekretärs der Kommunistischen Partei Vietnams, Nguyen Phu Trong, erinnert Granma im Überblick an Geschehnisse, die beide Länder eng verbunden haben

1- DIE AUFNAHME DIPLOMATISCHER BEZIEHUNGEN:
In einer politischen Zeremonie anlässlich des Jahrestages der Landung der Granma und der Schaffung der Revolutionären Streitkräfte erklärte Fidel am 2. Dezember 1960 die Entscheidung der Bevölkerung, offiziell diplomatische Beziehungen zu Vietnam aufzunehmen.

2- AKADEMISCHER AUSTAUSCH:
In den 1960er Jahren kam die erste Gruppe vietnamesischer Studenten in Kuba an. Von 1961 bis heute haben mehr als 3.000 Vietnamesen verschiedene Fachrichtungen im Karibikland studiert. Kuba bietet jährlich Stipendien für junge Vietnamesen an.

3- SOLIDARITÄT:
Am 25. September 1963 wurde das kubanische Solidaritätskomitee mit Südvietnam gegründet, angeführt von der Heldin der Moncada Melba Hernández. Die Plattform wurde von den Massenorganisationen der Insel unterstützt, organisierte öffentliche Veranstaltungen und spezialisierte Symposien und prangerte die Schrecken von Napalm an. Heute ist es die Freundschaftsgesellschaft Kuba-Vietnam.

4-BESUCH DES NATIONALBALLETS KUBAS:
Im Jahr 1964 besuchten Mitglieder des BNC unter der Leitung von Alicia Alonso Hanoi. Es war die erste Kulturgruppe, die in die Demokratische Republik Vietnam reiste und von Ho Chi Minh empfangen wurde. Jahre später, 1978, tanzte das BNC vor 17.000 Zuschauern und die Delegation wurde mit der Freundschaftsmedaille ausgezeichnet

5- BLUTSPENDEN FÜR VIETNAM:

In einem Akt der Solidarität mit Südvietnam erklärte Fidel am 3. Juni 1969: „Wenn wir sagen, dass wir bereit sind, für Vietnam unser Blut zu geben, sagen wir nichts Außergewöhnliches, denn die Menschen in Vietnam haben nicht angeboten, ihr Blut für uns und für andere Völker zu vergießen, sondern sie haben ihr Blut für uns und für andere Völker vergossen!“

6-DER ERSTE BESUCH VON FIDEL IN VIETNAM:
Der Comandante en Jefe wurde zum ersten Staatsoberhaupt der Welt, das die befreiten Gebiete Südvietnams besuchte und 1973 mitten im Krieg die Parallele 17 überquerte (auf dem Foto wurde dieser Moment verewigt).

7- DIE BAUBRIGADEN:
Nach seinem Besuch in Vietnam gibt Fidel Anweisungen für die Gründung des Ho-Chi-Minh-Kontingents, das aus mehr als tausend Männern besteht. Unter den Bauten dieser Brigade sticht das Victoria Hotel hervor, das heute ein Symbol für die innigen Beziehungen der Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen den beiden Völkern ist.

8- VIETNAMESISCHER REIS:
Reis ist ein wesentlicher Bestandteil der Ernährung der Kubaner und ist einer der wichtigsten Handelsposten mit Vietnam.

9- INNIGE FREUNDSCHAFT:
Im Jahr 2005, anlässlich der Feierlichkeiten zum 30. Jahrestag der Befreiung des Südens und der Wiedervereinigung des Landes, stattete Armeegeneral Raul Castro, damals Zweiter Sekretär der PCC und Erster Vizepräsident des Staats- und des Ministerrates, Vietnam erneut einen Besuch ab.

10-BEISTAND IN SCHWEREN MOMENTEN:
Nach dem Tod des Comandante en Jefe im November 2016 nahm eine hochrangige Delegation, die vom Mitglied des Politbüros der Kommunistischen Partei und Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan, geleitet wurde, an den Trauerfeierlichkeiten in Kuba teil. Darüber hinaus haben andere Behörden der asiatischen Nation ihr Beileid ausgesprochen.

(Granma)

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*