News »

Von hier aus sagen wir dir: Für immer bis zum Sieg

Plaza invitados FidelVerehrte Staats- und Regierungschefs;

Verehrte Delegationsleiter;

Hervorragende Persönlichkeiten;

Alle Freunde;

Liebes Volk Kubas (Applaus):

Obwohl es noch meine Aufgabe sein wird, am kommenden 3. Dezember die Abschlussrede zu halten, wenn wir uns auf dem Platz der Revolution Antonio Maceo in Santiago de Cuba versammeln, möchte ich jetzt im Namen unseres Volkes, der Partei und der Regierung sowie der Familie den aufrichtigen Dank für Ihre Anwesenheit an dieser Veranstaltung ausdrücken (Applaus), für die beeindruckenden Worte, die hier gesagt wurden und auch für die außerordentlichen und zahllosen Beweise der Solidarität, der Zuneigung und Achtung, die wir in dieser Stunde des Schmerzes und der Verpflichtung aus der ganzen Welt erhalten haben.

Fidel widmete sein ganzes Leben der Solidarität und führte eine sozialistische Revolution „der einfachen Menschen, von den einfachen Menschen und für die einfachen Menschen“ an, die zu einem Symbol des Kampfes gegen den Kolonialismus, gegen die Apartheid und gegen den Imperialismus, für die Emanzipation und die Würde der Völker wurde.

Seine mitreißenden Worte klingen heute auf diesem Platz wieder, wie während der Kundgebung der Bauern am 26. Juli 1959 in Unterstützung der Agrarreform, die war, wie den Rubikon zu überschreiten, und das Todesurteil gegen die Revolution auslöste. Hier bekräftigte Fidel, dass „die Agrarreform erfolgt“. Und wir haben sie gemacht. Heute, 57 Jahre später, ehren wir jenen, der sie entwarf und anführte.

An diesem Ort stimmten wir zusammen mit ihm für die Erste und Zweite Erklärung von Havanna von 1960 und 1962 (Applaus). Angesichts der Aggressionen, die durch die Organisation Amerikanischer Staaten (OAE) unterstützt wurden, äußerte Fidel „hinter dem Vaterland, hinter der freien Flagge, hinter der erlösenden Revolution … steht ein würdiges Volk“, bereit, seine Unabhängigkeit sowie „das gemeinsame Schicksal des befreiten Lateinamerikas“ zu verteidigen.

Ich befand mich mit Fidel zusammen im Gebäude, das heute das MINFAR einnimmt, das Ministerium der Revolutionären Streitkräfte, als wir die Explosion des französischen Schiffes La Coubre hörten, das die ersten und einzigen Waffen brachte, die wir in Europa kaufen konnten, und wir eilten zur Mole, – denn wir wussten sofort, dass diese Explosion nur auf dem Schiff entstehen konnte, das diese Waffen entlud -, um den Opfern zu helfen, als wenige Minuten nach unserer Ankunft, wie eine tödliche Falle, eine zweite Explosion erfolgte. Beide zusammen verursachten 101 Tote und zahlreiche Verletzte.

Hier, zusammen mit ihm, erfolgte im Dezember 1961 die Erklärung Kubas zum Gebiet frei von Analphabetentum (Applaus), als die Alphabetisierungskampagne beendet wurde, die von über 250 000 Lehrern und Schülern durchgeführt worden war. Sie wurde nicht unterbrochen, während in ebendiesem Jahr die Veteranen der Rebellenarmee und die entstehenden Nationalen Revolutionären Milizen in Playa Girón gegen die Söldner kämpften und in den Bergregionen gegen die bewaffneten Banden, die aus dem Ausland eingeschleust worden waren und neben verschiedenen und zahlreichen anderen Verbrechen 10 junge Alphabetisierer ermordeten. In Girón wurde der Sieg errungen und gleichzeitig wurde die Alphabetisierung des ganzen Landes erreicht (Applaus), um zu bestätigen, wie Fidel damals sagte, dass „die Jugend die Zukunft in ihren Händen hält“ (Applaus).

Tief bewegt hörten wir hier auf diesem Platz den Comandante en Jefe im Oktober 1967 auf der Feierlichen Ehrenwache für den unvergesslichen Kommandanten Che Guevara, und wir kehrten 30 Jahre später, während des härtesten Abschnitts der Sonderperiode, auf diesen Platz zurück, um uns vor dessen sterblichen Überresten zu verpflichten, seinem unsterblichen Beispiel zu folgen.

Erschüttert und indigniert waren wir bei der Trauerveranstaltung für die 73 vom Staatsterrorismus ermordeten Menschen anwesend, aufgrund der Sprengung des Flugzeugs von Cubana de Aviación in Barbados, darunter die jungen Gewinner sämtlicher Goldmedaillen auf den Vierten Meisterschaften Mittelamerikas und der Karibik im Fechten. Damals wiederholten wir mit ihm zusammen, dass „wenn ein energisches und mannhaftes Volk weint, (Ausrufe von: „die Ungerechtigkeit erzittert!“), genau, „die Ungerechtigkeit erzittert!“ (Applaus.)

Dies ist der Platz wichtiger Kundgebungen zum Ersten Mai in der Hauptstadt; im Jahre 1996 gegen das Helms-Burton Gesetz, das noch immer besteht; des riesigen Vorbeimarschs von 1999 und der Offenen Tribüne der Jugend, der Studenten und Arbeiter von 2000, auf der Fidel sein Konzept der Revolution vorstellte, das sich in diesen Tagen Millionen von Kubanern mit ihrer Unterschrift zueigen machen, in einer Handlung des ehrwürdigen Willens. (Applaus).

Dies ist der Ort, an den wir kamen, um die Beschlüsse unserer Parteitage der Kommunistischen Partei Kubas zu befürworten.

In eben diesem Geist ist in diesen Tagen unter großer Beteiligung der Jugend das Volk gekommen, um einen bewegenden Tribut zu zollen und Treue zu den Ideen und dem Werk des Comandante en Jefe der Kubanischen Revolution zu schwören (Applaus).

Lieber Fidel:

Neben dem Denkmal für José Martí, Nationalheld und geistiger Urheber des Sturms auf die Moncada Kaserne, wo wir uns über ein halbes Jahrhundert hinweg versammelt haben, in Momenten außerordentlichen Schmerzes oder der Ehrung unserer Märtyrer, um unsere Ideale zu proklamieren, unsere Symbole zu verehren und das Volk bei weitreichenden Entscheidungen zu Rate zu ziehen, genau hier, wo wir unsere Siege feierlich begangen haben, sagen wir dir zusammen mit unserem opferbereiten, kämpferischen und heldenhaften Volk: Für immer bis zum Sieg! (Applaus)

(Es werden Losungen gerufen wie „Es lebe Fidel“, „Es lebe Raúl“)

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*