News »

Erwartungen an Besuch von kubanischem Minister in Washington

Washington reune malmiercaDer erste Besuch eines kubanischen Außenhandelsministers in Washington weckt Erwartungen, was den Fortschritt beim Normalisierungsprozess der Beziehungen zwischen beiden Länder angeht.

Rodrigo Malmierca war gestern, seit Jahrzehnten, der zweite Minister, der in offizieller Funktion in der Hauptstadt der USA eintraf.

Im Juli vergangenen Jahres war Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla dort, um an der Eröffnungszeremonie der diplomatischen Verteretung Kubas in Washington teilzunehmen.

Der Minister, der eine Delegation anführt, die aus Beamten seines Ministeriums, des Außenministeriums, der Zentralbank Kubas und der Handelskammer, sowie aus Leitern kubanischer Unternehmen besteht, wurde am Flughafen von Botschafter José Ramón Cabañas empfangen.

Sein umfangreicher Arbeitsplan sieht ein Treffen mit der Handelsministerin der USA, Penny Pritzker vor, die im letzten Jahr Kuba besucht hatte, um die Geschäftsmöglichkeiten und Reichweite und Beschränkungen der bisher von der Obama Regierung gegenüber Kuba unternommenen Maßnahmen zu erkunden.

Der Besuch Malmiercas findet wenige Wochen nach der Ankündigung eines dritten Maßnahmenpakets statt, das die Anwendung einiger Elemente der Blockade, insbesondere was die Gewährung von Krediten von genehmigten Produkten angeht, die nicht zum Agrarbereich gehören, modifiziert.

Deshalb wird der wichtigste Punkt beim zweiten Treffen der Beamten beider Länder, das in Anwesenheit der Minister Malmierca und Pritzker stattfindet, die Reichweite der gültigen Regulierungen sein.

Die kubanische Seite hat immer betont, dass, auch wenn sie dieVeränderungen als positiv eingestuft hat, dass sie bisher sehr begrenzt seien und Elemente beinhalten, die eine größere Annäherung undurchführbar machen.Dazu gehöre das Verbot den Dollar bei internationalen Transaktionen Kubas zu benutzen und die Tatsache, dass es für die überwältigende Mehrheit der kubanischen Unternehmen unmöglich ist, in die USA zu exportieren, um nur einige der Elemente zu nennen, die den harten Kern der Blockade ausmachen.

Die kubansiche Delegation wird außerdem mit Vertretern der einflussreichen Handelskammer der Vereinigten Staaten zusammentreffen, die immer eine aktive Verteidigerin der Annäherung an Kuba war. Ihr Präsident Tom J. Donohue hatte Kuba am 17. Dezember 2014 besucht, um ein Ende der Blockade zu fordern.

Diese Einrichtung beherbergt den Rat der Unternehmer USA-Kuba, ein Gremium, das Druck ausübt, um eine Veränderung der Politik Havanna gegenüber zu erreichen und vor kurzem den Kubano-Amerikaner Carlos Gutiérrez, den ehemaligen Handelsminister der Regierung George W. Bush zu seinem Präsidenten gewählt hat, der innerhalb seiner Partei ein starker Verteidiger des von der demokratischen Regierung betretenen Weges des Dialogs ist.

(Granma)

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*