News »

Kubanische Justiz mit Null-Toleranz für Menschenhandel

trata personasDie Sonderberichterstatterin der Vereinten Nationen über die Menschenrechte der Opfer des Menschenhandels, insbesondere Frauen und Kinder, Maria Grazia Giammarinaro, und die kubanische Justizministerin María Esther Reus kamen am Dienstag zu einem Treffen zusammen, bei dem es um die Aktionen ging, die die Insel unternimmt, um dieses Phänomen zu bekämpfen.

Während des Treffens tauschten die beiden Beamten Ansichten über den Nationalen Aktionsplan Kubas zur Prävention und Bekämpfung des Menschenhandels aus, der die Null-Toleranz für dieses Phänomen festlegt und der Sonderberichterstatter vor kurzem übergeben worden war.

Nach dem Treffen sagte die kubanische Ministerin, dass Giammarinaro anerkannt habe, dass das Dokument ein angemessenes Konzept verkörpere und dass die Insel den politischen Willen habe, das Phänomen dauerhaft und nachhaltig zu bekämpfen.

Reus sagte auch, dass ihr Ministerium die zentrale Behörde sei, um diese Arbeit zu koordinieren, und erläuterte, dass eine Kommission zur Überwachung der Einhaltung und Umsetzung des Plans gegründet wurde.

Auf die Herausforderungen eingehend, die der Menschenhandel darstellt, bemerkte die Ministerin, dass es notwendig sei, die Risikowahrnehmung eines solchen Phänomen zu erreichen, das mit unterschiedlichen Nuancen maskiert auftreten könne. Es sei insbesondere notwendig, die Personen weiter zu schulen, die an der Fürsorge für die Familie beteiligt sind.

Dier Sonderberichterstatterin der Vereinten Nationen über die Menschenrechte der Opfer des Menschenhandels, insbesondere Frauen und Kinder, Maria Grazia Giammarinaro, weilt seit Montag zu einem offiziellen Besuch in Kuba und wird in diesen Tagen ein umfangreiches Programm absolvieren, das aus Treffen und anderen Aktivitäten besteht, die ihr

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*