News »

So war Almeida

In der historischen Leistung, die Comandante Juan Almeida Bosque vollbrachte, spielt eine besonders bedeutende Rolle die Zentralarmee, deren erster Befehlshaber er war und wo er sich die Zuneigung von Soldaten und Offizieren erwarb.

Der legendäre Guerrillero leitete diese Armee seit ihrer Gründung am 4. April 1961, bis März 1963. Er hatte bereits den Ruf inne, ein Mann von großer Standhaftigkeit zu sein, aber die Erinnerung, die im Volk von Generation zu Generation weiterlebt, ist jene an seine große Arbeitsfähigkeit, Intelligenz und Gelassenheit.

Almeida y FidelDer heutige Oberstleutnant Antonio Maceira Fernández von der politischen Abteilung dieser Armee versichert, dass Almeida einen ganz besonderen Platz in der Einrichtung einnimmt und dass bei jeder Veranstaltung oder Militärzeremonie seiner gedacht wird.

Er sagt, dass die ältesten Kämpfer versichern, dass es für sie eine Ehre gewesen sei, unter dem Befehl von Juan Almeida Bosque an der Gründung jener Armee beteiligt gewesen zu sein, einer Schule, in der Männer und Frauen gestählt werden, die bereit sind, ihr Leben für die Verteidigung der Revolution zu geben.

Er erläutert, dass die Soldaten von heute ihr Interesse bekunden, mehr über den Freund Fidels zu erfahren, den Kämpfer für die unverbrüchlichen Prinzipien, der im schwierigsten Moment des Kampfes von Alegría de Pío den berühmten Ausspruch tat: Hier ergibt sich niemand…!

Der Verlauf, den die Ereignisse nach dem revolutionären Sieg nahmen, war ein Hinweis auf die baldige Einmischung der Konterrevolution, die aus den Vereinigten Staaten unterstützt und finanziert wurde.

Dies erklärt zweifellos die Ernennung von Almeida an der Spitze der Zentralarmee.

Die damalige Armee des Zentrums leistete einen hervorragenden Beitrag im Kampf gegen die Söldner in Playa Girón und die Banditen im Escambray Gebirge, sowie in der Oktoberkrise, hebt Maceira hervor.

María del Carmen Bello Parrado, Angestellte des Museums der Zentralarmee, bezeugt, dass die Besucher, die hier her kommen, mit Interesse den Erzählungen über die Lebensabschnitte Almeidas folgen, die in einer der Säle erfasst werden, die dem historischen Kommandanten gewidmet sind.

Sie erklärt, dass dort klar zum Ausdruck kommt, dass Almeida nicht nur ein hervorragender militärischer Befehlshaber war, sondern darüber hinaus durch seinen Charakter, sein Einfühlungsvermögen und durch seine Güte gegenüber seinen Mitbürgern die Sympathie vieler Menschen erwarb.

Joel Reyes Matos, der mit nur 17 Jahren in der Sierra Maestra am Aufstand teilnahm, war Angehöriger der 3. Ostfront. Foto: Lino García
Der Santiaguero Joel Reyes Matos, der mit nur 17 Jahren in der Sierra Maestra am Aufstand teilnahm und Angehöriger der 3. Ostfront war, versichert, dass Almeida wegen seines Mutes geachtet war, aber vor allem, weil er die Moral der Truppe durch sein persönliches Beispiel aufrecht erhielt.

Der alte Kämpfer erinnert sich daran, dass Almeida trotz seines hohen Ranges niemals jemanden demütigte und alle mit Respekt behandelte. Ohne von seinen Forderungen abzugehen, sprach er stets bedächtig und leise, in freundlichem und sogar liebevollem Ton, erinnert sich Reyes Matos.

Er sagt, dass er den Tod Almeidas an jenem 11. September 2009 sehr bedauerte, und dass er sich oft an die Großzügigkeit und die freundschaftlichen Gefühle des Revolutionsführers erinnert, mit dem er wenige Male persönlich sprach.

Er erinnert sich daran, dass, obwohl er nur einer unter vielen Kämpfern gewesen sei, er das Glück hatte, einige Jahre nach dem Sieg ihm erneut in dem Gebiet zu begegnen, wo die 3. Ostfront operierte. «Als er von meiner Anwesenheit erfuhr, machte er sich die Mühe, mich holen zu lassen, um mich nach dem Wohlergehen von mir und meiner Familie zu fragen. Sowar Almeida».

(Granma)

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*