News »

Das ganze Land eilt zu Hilfe

Baracoa MatheuwsIn Baracoa arbeiten das Bauministerium, Etecsa, die Elektrizitätswerke und die Kommune daran, so schnell wie möglich die Basisdienstleistungen wiederherzustellen, wie die Journalistin Arelis Alba Cobas über ihren Twitter Account berichtet.

Sie versichert, dass die Herstellung von Lebensmitteln und ihr Transport zu den Evakuierungszentren gesichert sei. Trotzdem „ist es notwendig neue Produktionsstätten zu errichten, da die existierenden zusammengestürzt sind“. Dem Fleischverarbeitungsbetrieb wurde ein Generator zurVerfügung gestellt, so dass er mit der Produktion beginnen könne, fügte sie hinzu.

In Baracoa haben sich Brigaden von Elekrizitätsarbeitern aus Las Tunas, Camagüey, Guantanamo und anderer Provinzen eingegliedert.

Auf der Zugangsstraße nach Baracoa „La Farola“ arbeiten Brigaden für Erdarbeiten, eine aus Villa Clara und eine andere aus Granma.

An fünf Fronten gleichzeitig ist man dabei, die Straßen zu räumen und die Trümmer zu beseitigen.

Außerdem haben die Behörden damit begonnen, die Gebäude mit Totalschäden abzureißen.

Unter den Zerstörungen, die Hurrikan Matthew angerichtet hat, ist besonders die Brücke über den Toa Fluss hervorzuheben, von der nur noch 50 Meter der ursprünglich 200 Meter langen Brücke stehen blieben.

(Granma)

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*