News »

Kuba und China unterzeichnet Kooperationsabkommen in strategischen Sektoren

Cuba china negociosIM Rahmen des Besuchs in Kuba des chinesischen Ministerpräsidenten, Li Keqiang, wurden am Samstag, dem 24. September, zwischen Kuba und China 12 Abkommen unterzeichnet, die darauf abzielen, die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern in Bereichen wie der erneuerbaren Energie, der medizinische Forschung, der Informationstechnologie, der industriellen Entwicklung, der Zollsicherheit, der finanziellen Zusammenarbeit und des Umweltschutzes zu erhöhen.

Nachdem der Regierungschefs Japans und Präsident Raúl Castro Ruz offizielle Gespräche geführt hatten, nahmen sie zusammen mit hohen Beamten beider Länder an der feierlichen Zeremonie der Unterzeichnung der Rechtsinstrumente teil.

Zu den paraphierten Abkommen gehören die Streichung kubanischer Schulden durch China und vier Darlehensverträge für die Ausführung verschiedene Projekte in Kuba, wie die Modernisierung der Produktion der Presse und anderer grafischer Materialien, die Installation eines Windparks und die Schaffung einer Biostromanlage im Bereich der Zuckerfabrik Héctor Rodríguez in der Provinz Villa.

Außerdem wurde eine strategische Rahmenvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen der Stadtregierung von Chengdu, im Südwesten von China, und der Unternehmensgruppe BioCubaFarma für die Schaffung eines Brain-Mapping-Projekts abgeschlossen.

Während der Zeremonie wurden auch zwei Dokumente über die Durchführung von Spenden unterzeichnet, welche Ausrüstungen für die technische Modernisierung des Zolls und Rohstoffe für die Produktion von Solarzellen umfassen.

Es wurden auch ein Memorandum der Verständigung zur Aktualisierung der bilateralen wirtschaftlichen Agenda und vier weitere Rechtsinstrumente zwischen der Allgemeinen Verwaltung für Qualitätsüberwachung, Inspektion und Quarantäne Chinas und den kubanischen Ministerien für Ernährungswirtschaft, Landwirtschaft, Gesundheitswesen und dem Zollamt unterzeichnet.

Am ersten Tag seines Aufenthalts in Havanna hatte der chinesischen Ministerpräsident den Nationalhelden Kubas, José Martí, geehrt.

In Begleitung von Miguel Diaz-Canel, Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der Partei und Erster Vizepräsident des Staats- und des Ministerrats, legte der asiatische Regierungschef einen Kranz an der Statue des kubanischen Apostels auf der Platz der Revolution nieder.

China und Kuba haben seit 56 Jahren diplomatischen Beziehungen und gegenwärtig ist China der zweitgrößte Handelspartner Kubas. Der Wirtschaftsaustausch beläuft sich auf 1,6 Milliarden Dollar.

Die Regierungen beider Länder bekräftigten die Absicht, die wirtschaftliche Koordinierung auf die Ebene der politischen Beziehungen anzuheben, welche sich im besten Moment der Geschichte befinden.

(Granma)

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*