News »

CELAC fordert vor der UNO Beseitigung der Armut als Schlüssel zur Entwicklung

CelacDie Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten (CELAC) rief am Montag vor der UNO zur Beseitigung der Armut in ihren verschiedenen Varianten auf. Dies sei der Schlüssel zum Erreichen der Ziele der nachhaltigen Entwicklung.

Am ersten Beratungstag der dreitägigen Beratung auf Ministerebene des Wirtschafts- und Sozialrats der Vereinten Nationen (ECOSOC) verlangte der dominikanische Wirtschaftsminister Juan Montás im Namen der Gemeinschaft ein globales Engagement für den Kampf gegen diese Geißel, von der Millionen von Menschen auf dem Planeten geplagt werden.

Er führte aus, dass der Block der 33 Länder Lateinamerikas und der Karibik, der in diesem Jahr von der Dominikanischen Republik geleitet wird, die Bekämpfung der Armut als eine vorrangige Aufgabe bei der Umsetzung der Agenda 2030 der nachhaltigen Entwicklung betrachte.

Montás erklärte, dass die CELAC auch die Verwirklichung der öffentlichen Entwicklungshilfe fordere, ein langjähriges unerfülltes Versprechen der reichen Nationen, als Voraussetzung für die Umsetzung der im September angenommenen Agenda.

Auf die Initiative von 22 Ländern eingehend, ECOSOC ihre Fortschritte bei der Umsetzung der Agenda 2030 vorzustellen, stellte er fest, dass drei von ihnen der Region angehören: Kolumbien, Mexiko und Venezuela.

„Wir erkennen die Führung dieser Länder an und hoffen, von ihren Erfahrungen und Strategien zu lernen“, sagte er.

( Granma)

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*