News »

Investitionen, die Souveränität respektieren, sind willkommen

presiudente camara com,ercio CubaAn dem Tag, an dem die Vereinigten Staaten die Kuba auferlegten Restriktionen aufheben, wird es einen bedeutenden Handelsfluss und US-Investitionen geben, die in dem Maße willkommen sind, wie sie in Übereinstimmung mit den nationalen Interessen und der Souveränität Kubas sind.

Diese Auffassung vertrat der Präsident der Kubanischen Handelskammer Orlando Hernández Guillén, der als Teil der von Außenhandelsminister Rodrigo Malmierca angeführten Delegation sich auf einem Arbeitsbesuch in Washington befindet.

Die kubanische Delegation wird heute mit Unternehmern und dem Vorstand der US-Handelskammer zusammenkommen.

Diese Institution vertritt über drei Millionen Unternehmer und ist die größte dieser Art in der Welt. Sie spricht sich seit 15 Jahren gegen die Blockade aus und hat in den letzten Monaten einen Prozess begonnen, um die Möglichkeiten herauszufinden, die zwischen beiden Ländern bestehen.

Dieses Treffen wird eine Bilanz der bisher registrierten Fortschritte ziehen und gleichzeitig herauszufinden versuchen, wo die Haupthindernisse für die Zukunft liegen.

Guillén sagte, dass eine große Anzahl von Geschäftsleuten und US-Managern sich der Möglichkeiten bewusst seien, die der kubanische Markt ihnen bietet. Sie kennen die für das Land charakeristischen Eigenschaften und die Bedingungen, die man seit dem Sieg der Revolution geschaffen habe: Stabilität, ausgebildetes Personal und Fortschritte in Schlüsselbereichen.

Sie haben die Möglichkeiten analysiert und sehen unter anderem Chancen in Sektoren wie Tourismus, pharmazeutische Industrie, Energie und Prospektion von Erdöl.

„Die Vereinigten Staaten sind ein natürlicher Markt für unser Land, sowohl was die Importe von Waren angeht, bei denen die US-Firmen führend sind und die Kuba verboten gewesen sind sowie für Exporte heimischer Produkte, für die im Nachbarland ein großer Bedarf besteht“, sagte er.

Als Beispiel führte er an, dass bevor das Torricelli-Gesetz 1992 in Kraft getreten war, Kuba in einem Ausmaß von über 700 Millionen Dollar mit US-Untenrehmen in Drittländern Handel getrieben habe. „Heute dürfte das Potenzial noch größer sein“, sagte er.

Laut Guillén befinden sich die US-Unternehmen noch im Stadium der Erkundung und sie werden die nächsten Schritte in dem Maß unternehmen können, in dem die Restriktionen, die immer noch in Kraft sind, abgeschafft werden, ein Bereich, in dem die Exekutive über bedeutendende Möglichkeiten verfügt, der Kongress aber das letzte Wort hat.

In diesem Zusammenhang wird die kürzlich erfolgte Zustimmung der OFAC (Amt für Kontrolle von Auslandsvermögen) für eine Lizenz an das Unternehmen Cleber LLC hervorgehoben, das sich in der Sonderentwicklungszone Mariel niederlassen möchte. „Das ist nur ein erster Schritt, aber wir sind positiv gestimmt und hoffen, dass dies sich in einen Referenzpunkt verwandelt“.

Der Präsident der kubanischen Handelskammer hat keinerlei Zweifel daran, dass an dem Tag, an dem die Blockade aufgehoben wird, es einen regen Handelsfluss über die Meerenge von Florida gegen werde und er wies die Besorgnis über negative Auswirkungen für das Land zurück.

„Die Veränderungen, die in Kuba durchgeführt wurden, insbesondere das Gesetz über Ausländische Investitionen, bedeuten nicht, dass wir darauf verzichtet haben, jeden einzelnen Fall daraufhin zu überprüfen, ob er im Interesse des Landes liegt und seine Souveränität respektiert. Für die US-Amerikaner, die investieren wollen, werden die gleichen Bedingungen gelten“, sagte er.

Außerdem werde Kuba an der Diversifizierung der Wirtschaft festhalten und nicht den Ländern die kalte Schulter zeigen, die seine seine wichtigste Versorgungsquelle waren, unabhängig davon ob sie sich in Lateinamerika, Asien oder Europa befänden.

(Granma)

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*