News »

Keines der aktuellen Probleme der Welt kann mit Gewalt gelöst werden

Ansprache des Präsidenten der Republik Kuba, Fidel Castro Ruz, am 11. September 2001, dem Tag der tragischen Ereignisse in den Vereinigten Staaten

Heute ist ein Tag der Tragödie für die Vereinigten Staaten. Ihr wißt sehr gut, daß hier niemals Haß gegen das US-amerikanische Volk gesät wurde. Vielleicht ist Kuba – eben genau wegen seiner Kultur und seinem Fehlen von Komplexen, indem es sich vollkommen frei fühlt, mit Vaterland und ohne Herr – das Land, wo die US-Bürger am respektvollsten behandelt werden. Niemals haben wir irgendeine Art von nationalem Haß oder etwas Ähnliches wie Fanatismus gepredigt, deshalb sind wir so stark, weil wir unser Verhalten auf Prinzipien und Ideen gründen, und wir behandeln – und sie bemerken dies – jeden US-Bürger, der unser Land besucht, mit großem Respekt.

Außerdem vergessen wir nicht das US-amerikanische Volk, das den Vietnam-Krieg mit seiner enormen Opposition gegen jenen völkermörderischen Feldzug beendete; wir vergessen nicht das US-amerikanische Volk, das mit einem Anteil vom mehr als 80 % die Rückkehr Eliáns in unser Vaterland unterstützte (Beifall); wir vergessen nicht, wieviel Idealismus es hat, der oftmals durch den Betrug in Mitleidenschaft gezogen wird, denn – wie wir oft gesagt haben – um einen US-Amerikaner dazu zu bringen, eine ungerechte Sache zu unterstützen, einen ungerechten Krieg, muß man ihn zunächst betrügen, und die in der internationalen Politik dieses enormen Landes benutzte klassische Methode besteht darin, zunächst zu betrügen, um danach auf die Unterstützung der Bevölkerung zu zählen. Wenn dies umgekehrt geschieht und das Volk der USA aufgrund seiner Tradition des Idealismus entdeckt, daß etwas ungerecht ist, widersetzt es sich dem, was es zuvor unterstützte. Oftmals handelte es sich um sehr ungerechte Gründe und das US-amerikanische Volk war davon überzeugt, daß das, was es unterstützte, gerecht sei.

Deshalb haben wir – wir kennen nicht die exakte Zahl, doch wir haben beeindruckende Szenen des Leids und möglicher Opfer gesehen – einen tiefen Schmerz und Traurigkeit für das Volk der USA gefühlt, treu der Linie, die wir immer verfolgt haben.

Weder schmeicheln wir Regierungen, noch bitten wir um Vergebung oder Gefallen oder hegen in unserer Brust auch nur das geringste Atom der Furcht. Die Geschichte der Revolution hat bewiesen, wie fähig sie zur Herausforderung, zum Kampf und zum Aushalten dessen ist, was sie aushalten muß, etwas, was uns zu einem unbesiegbaren Volk gemacht hat. Das sind unsere Prinzipien, eine Revolution gründet sich auf Ideen, auf der Überzeugung und nicht auf der Gewalt. Ich hoffe, daß auf der Welt kein Verrückter übrigbleibt, der fähig ist zu behaupten, daß 1,2 Millionen Bürger am vergangenen 26. Juli auf der Uferpromenade Malecón gezwungenermaßen oder durch Gewalt gedrängt demonstrierten.

Unsere Reaktion war die, die ich erwähnte, und wir wollten, daß unser Volk die Szenen sieht und die Tragödie betrachtet. Und wir haben nicht gezögert, öffentlich unser Mitleid auszudrücken. Hier habe ich eine Erklärung, die der internationalen Presse gegen 15.00 Uhr übergeben wurde, ausgearbeitet, sobald die Geschehnisse bekannt wurden. Währenddessen war unser Fernsehen mit der Verbreitung der Ereignisse beschäftigt. Die Erklärung sollte unserem Volk in den Nachrichten um 20.00 Uhr bekanntgegeben werden.

Ich nehme dies hier einige Minuten vorweg, um euch die Offizielle Erklärung der Kubanischen Regierung zu den Ereignissen in den Vereinigten Staaten zur Kenntnis zu bringen.

„ Die Regierung der Republik Kuba hat mit Schmerz und Traurigkeit die Nachrichten über die gewaltsamen und überraschenden Anschläge entgegengenommen, die am heutigen Morgen gegen zivile und staatliche Einrichtungen in den Städten New York und Washington verübt wurden und zahlreiche Opfer gefordert haben.

Die Haltung Kubas gegen jegliche terroristische Aktion ist bekannt” ‚- unsere Geschichte beweist dies, alle diejenigen, die die Geschichte unserer revolutionären Kämpfe kennen, wissen dies gut – „ Es ist nicht möglich zu vergessen, daß unser Volk über mehr als 40 Jahre hinweg Opfer solcher Aktionen war, die vom Staatsgebiet der USA selbst gefördert wurden.

Sowohl aus historischen Gründen als auch aus ethischen Prinzipien lehnt die Regierung unseres Landes mit aller Energie die gegen die erwähnten Einrichtungen begangenen Anschläge ab, verurteilt sie und drückt dem US-amerikanischen Volk ihre ehrlichste Anteilnahme aus für die schmerzhaften und nicht zu rechtfertigenden Verluste an Menschenleben, die die erwähnten Attacken hervorgerufen haben.

In dieser bitteren Stunde für das Volk der USA solidarisiert sich unser Volk mit dem Volk der Vereinigten Staaten und drückt seine vollkommene Bereitschaft aus zur Zusammenarbeit, im Rahmen seiner bescheidenen Möglichkeiten, mit den Institutionen des Gesundheitswesens oder jeglichen anderen medizinischen oder humanitären Institution dieses Landes bei der ärztlichen Betreuung, Überwachung und Rehabilitation der Opfer der Geschehnisse am heutigen Morgen” (Beifall).

Dies haben wir nicht nur veröffentlicht, sondern wir haben es in den Nachmittagstunden auf offiziellem Weg übermittelt, besonders als beeindruckende Zahlen von möglichen Opfern auftauchten und wir davon erfuhren, daß die Krankenhäuser voll mit Verletzten seien.

Auch wenn man nicht weiß, ob die Zahl der Opfer 5 000, 10 000, 15 000 oder 20 000 beträgt, weiß man, daß allein in den Flugzeugen, die gegen die Türme gelenkt wurden und zerschellten, oder gegen das Pentagon, Hunderte von Passagieren reisten, und wir boten das an, was wir konnten, falls es benötigt würde.

Jenes ist ein medizinisch und wissenschaftlich weit entwickeltes Land mit Ressourcen; doch es gibt Momente, in denen Blut einer bestimmten Blutgruppe benötigt wird, Plasma – jegliches andere Produkt, das wir spenden können, würden wir mit Vergnügen spenden – oder ärztliche Unterstützung, oder Krankenpflegerpersonal, denn wir wissen, daß viele Krankenhäuser ein Defizit an bestimmten Technikern und Fachleuten haben. Kurzum, wir hatten die Absicht, unsere Haltung und unsere Bereitschaft bezüglich dieser tragischen Geschehnisse auszudrücken.

All dies hat einige Vorgeschichten, denn ich erwähnte euch gegenüber, daß wir mehr als 40 Jahre Terrorismus ausgehalten hatten; mehr noch, wir haben bei bestimmten Gelegenheiten die US-Regierung über bedeutende Risiken für das Leben von US-Bürgern informiert. Hier habe ich ein Beispiel, es sind eineinhalb Seiten.

In den Tagen nach den terroristischen Anschlägen auf unsere Hotels durch die in Florida ansässige terroristische Mafia, die die terroristischen Anschläge gegen Kuba plante und bezahlte, genauso wie Dutzende von Attentatsplänen gegen mich, als ich die Notwendigkeit hatte, ins Ausland zu reisen, hatte die von dem Monster Posada Carriles – einige seiner Komplizen, die ausländische Söldner waren, wurden bei der Einreise auf das Staatsgebiet verhaftet, im Besitz der entsprechenden Mittel – angeführte Gruppe den Plan gefaßt, die ausgeklügelte Vorgehensweise der Bomben zu benutzen, die sie in den Hotels oder in von ausländischen Touristen besuchten Orten wie das Restaurant „La Bodeguita del Medio” legten und die bis zu 99 Stunden nach dem Legen explodieren konnten, um Anschläge auf Flugzeuge zu verüben. Sie konnten reisen, die Bombe im Flugzeug legen, drei Tage Feste feiern und in ihr Land zurückkehren, bevor die Bombe explodieren würde. Es gab den Fall jenes salvadorianischen Söldners, der den Plan gefaßt hatte, fünf Bomben in Hotels und an öffentlichen Orten der Hauptstadt zu legen, um sie fast simultan zur Explosion zu bringen, eine nach der anderen. Schaut, wie weit man bereits gegangen war.

Mehr als einmal setzten wir uns auf vertraulichen Kanälen mit der US-Regierung in Verbindung und hier ist eine der direkten Botschaften an denjenigen, der das Land zu jener Zeit regierte – Botschaften auf vertraulichen Kanälen, wir verraten nicht wie, über Personen des vollsten Vertrauens, die mit uns und mit ihm befreundet waren und denen wir genau erklärten, welche Mitteilungen sie unserem Willen nach überbringen sollten -; ein Teil dieses Materials wurde bereits einmal verwendet, doch ich werden ein Beispiel wortwörtlich zitieren:

„Eine wichtige Angelegenheit.

Nummer Eins: Es werden Pläne terroristischer Aktivitäten gegen Kuba aufrechterhalten, bezahlt von der Cuban American National Foundation und unter Verwendung von mittelamerikanischen Söldnern. Es wurden bereits zwei neue Versuche unternommen, Bomben in unseren Touristenzentren zur Explosion zu bringen, und zwar vor und nach dem Papst-Besuch.

Im ersten Fall konnten die Verantwortlichen entkommen, wobei sie auf dem Luftweg nach Mittelamerika zurückkehrten, ohne ihre Ziele zu erreichen. Sie ließen die technischen Mittel und die Sprengkörper zurück, die beschlagnahmt wurden.

Bei dem zweiten Versuch wurden drei Söldner verhaftet und man beschlagnahmte bei ihnen die Sprengkörper und weitere Mittel; es handelt sich um Staatsbürger Guatemalas. Für jede der vier Bomben, die explodieren sollten, hätten sie 1 500 Dollar erhalten” – es waren die ersten Festgenommenen, die der, der die größte Anzahl von Bomben legte.

„ In beiden Fällen wurden die Söldner von Agenten des von der Cuban American National Foundation geschaffenen Netzes engagiert und ausgestattet; jetzt hegen sie Pläne und unternehmen bereits Schritte, um Bomben in Flugzeugen der kubanischen Fluggesellschaften und in Airlines anderer Länder, die Kuba anfliegen und Touristen aus lateinamerikanischen Ländern auf die Insel bringen und zurückfliegen, zur Explosion zu bringen.

Die Methode ist ähnlich: Der kleine Sprengsatz wird in an einem versteckten Ort des Flugzeugs abgelegt, mit kräftigem Sprengstoff, einem Zünder, der durch eine Digitaluhr kontrolliert wird, die auf bis zu 99 Stunden vor der Detonation programmiert werden kann, das Flugzeug wird normal am Zielort verlassen; die Explosion würde am Boden oder später während des erneuten Fluges stattfinden. Wahrhaft teuflische Verfahren: leicht zu montierende Mechanismen, Einzelteile, die fast unmöglich zu entdecken sind, minimales Training für den Gebrauch, fast völlige Straflosigkeit, höchst gefährlich für die Fluggesellschaften, touristische oder andersartige Einrichtungen; Instrumente, die für Verbrechen und schwere Delikte verwendbar sind.

Wenn es dazu kommt, daß solche Möglichkeiten verbreitet und bekannt werden” – wir widersetzten uns einer Bekanntmachung der verwendeten Technologie -, „können sie zu einer Epidemie werden, wie es zu anderen Zeiten mit den Flugzeugentführungen geschah. Andere in den USA ansässige extremistische Gruppen kubanischer Herkunft beginnen, sich in diese Richtung zu bewegen.

Die Polizei- und Geheimdienstagenturen der Vereinigten Staaten besitzen zuverlässige und ausreichende Informationen über die Hauptverantwortlichen, wenn sie dies wirklich wünschen, können sie diese neue Form des Terrorismus rechtzeitig stoppen; es ist unmöglich, sie zu bremsen, wenn die Vereinigten Staaten nicht die elementare Pflicht erfüllen, sie zu bekämpfen. Man kann die Verantwortung, es zu tun, nicht allein Kuba überlassen, denn sehr bald könnte jegliches Land der Erde Opfer solcher Aktionen sein.”

Das gaben wir bekannt, sie reagierten darauf, bis zu einem solchen Extrem, daß sie uns befragen, ob es angebracht sei, einen Text der US-Regierung an Fluggesellschaften zu verschicken.

Sie schickten den Text, in dem sie den Fluggesellschaften Folgendes mitteilten:

„Wir haben unbestätigte Informationen erhalten bezüglich eines Komplotts zum Anbringen von Sprengkörpern an Bord von zivilen Flugzeugen, die in Kuba und anderen lateinamerikanischen Ländern in Betrieb sind. Die in die Kontrolle verwickelten Personen planen, einen kleinen Sprengkörper an Bord zurückzulassen…”, kurzum, sie erklären das, was wir ihnen übermittelt hatten.

„Wir können die Möglichkeit nicht ausschließen, daß die Bedrohung internationale Luftfrachtoperationen von den USA aus einschließen kann.

Die US-Regierung sucht weiter nach zusätzlichen Informationen zur Aufklärung, Bestätigung oder Widerlegung dieser Bedrohung.”

Wir legten ihnen unseren Widerstand dagegen dar, diesen Hinweis zu veröffentlichen, denn eines der Ziele, das die Terroristen verfolgten, bestand darin, Panik zu säen, und wir erläuterten ihnen, daß es andere Verfahrensweisen gäbe, wie diejenigen, die wir jetzt verwenden: wir postierten die entsprechenden Wachleute überall dort, wo das Risiko bestand, daß eine dieser Bomben gelegt worden sei, wir ermittelten und wußten, wer die Bomben legen könnte und wer in die Pläne verwickelt war. Wir überwachten, das ist das, was man machen muß, wenn man keine Panik säen, einen Skandal veranstalten und den Autoren der terroristischen Aktionen das Erreichen ihres Ziels ermöglichen will, das sie anstrebten, um die Wirtschaft zu schädigen und Terror zu säen.

Auf jeden Fall veröffentlichten sie die Information. Gut, wir hatten bereits die Mechanismen zur Festnahme der Terroristen erheblich verstärkt und seit damals konnten sie keine Bombe mehr legen, und die Überwachung wird dort aufrechterhalten, wo es notwendig ist. Als sie dort nach Panama fuhren, um das Attentat zu verüben, wußten wir mehr als sie selbst von dem, was sie planten. Das ist völlig klar.

Dort ist die Mafia von Miami, die Anstrengungen unternimmt, um die Freilassung der in Panama in flagranti ertappten und festgenommenen Terroristen zu erreichen. Sie haben bereits Pläne, wie sie es machen, über welches Land sie sie herausbringen und auf welche Art und Weise, indem sie sich dort krankstellen und bewegen; sie erhalten in völliger Freiheit Besuche aus Miami und nahmen sogar an der vor einigen Monaten erfolgten Entsendung einer bewaffneten Gruppe zur Einschleusung in Kuba in der Gegend von Santa Clara teil.

Dank vieler Freunde, die wir an vielen Orten der Welt haben, und dank Männern wie denen, die hier zu sehen sind (er bezieht sich auf die kubanischen Patrioten, die in Miami im Gefängnis sitzen, weil sie Informationen über terroristische Pläne gegen Kuba suchten), hat sich das Land gegenüber diesem Terrorismus verteidigt (Beifall).

Ich weise darauf hin, weil es eine Realität gibt, hier sind noch mehr Schreiben und diplomatische Noten und wir haben manchmal mündliche Botschaften abgesendet, und manchmal haben wir dies schriftlich festgehalten. Eines der von uns benutzten Argumente ist unwiderlegbar: Die Vereinigten Staaten sind das Land mit der größten Anzahl von organisierten extremistischen Gruppen und 400 von ihnen sind bewaffnet.

Die Flugzeugentführungen, eine im Kampf gegen Kuba erfundene Methode, wurden zu einer universellen Plage, und es war Kuba, das diese Problem letztendlich löste, nachdem es zuvor wiederholt davor gewarnt hatte. Wir lieferten zwei Entführer an die USA aus, es ist schmerzhaft, es waren kubanische Staatsbürger, doch wir hatten gewarnt, sie kamen und wir schickten sie zurück, wir hielten das öffentlich gegebene Wort; doch niemals, nicht einmal danach, übersandten sie uns Nachrichten für die Verwandten der Entführer. Sie haben ihre Art zu handeln. Niemand weiß etwas. Ich weiß, daß sie sie zu 40 Jahren verurteilten, und das beendete die Entführung von Flugzeugen.

Doch hört, dort haben sie 800 extremistische Gruppen. Gelegentlich haben sie sich an einem Ort aus irgendeinem Grund eingeschlossen, sich angezündet und alle dabei umgekommen; Gruppen, die aus einem Grund agierten, viele von ihnen aus politischen Gründen, gelegentlich aus religiösen Motiven, aber es sind gewaltsame Gruppen, mit Neigung zum Gebrauch von Gewalt oder zur Vorbereitung von Giften, Produkte, um gegen die US-Behörden zu agieren. Ich spreche nicht von den Leuten der Mafia, ich spreche von Hunderten von organisierten extremistischen Gruppen, die innerhalb der USA agieren. Vor nicht langer Zeit sprengten sie jenes Gebäude in Oklahoma in die Luft.

Die Vereinigten Staaten sind das am meisten gegenüber dem Terrorismus verletzlichste Land, das Land mit den meisten Flugzeugen, der größten Abhängigkeit von technischen Ressourcen, Stromleitungen, Erdgasleitungen etc.. Und viele Mitglieder dieser Gruppen sind Faschisten, es kümmert sie nicht zu töten; in mentaler Hinsicht dürften sie sehr viel näher am Wahnsinn sein als an einer ausgeglichene Intelligenz. Wir haben den US-Behörden gesagt: man muß verhindern, daß solche Methoden sich verbreiten – dieses Argument benutzten wir -, sie sind leicht zu gebrauchen, es ist eine Gefahr für Sie.

In diesem selben Moment, als ich hierher kam, gab es keinen Anhaltspunkt dafür, wer diese Bomben gelegt haben könnte, denn es konnte eine von irgendeiner dieser Gruppen ausgedachte und durchgeführte Aktion sein. Sie haben es bereits gemacht, wie in Oklahoma, und es können Gruppen aus dem Ausland sein; doch es ist offensichtlich, wegen der Details, die bekanntgeworden sind, daß dies mit ziemlich viel Effizienz organisiert wurde, sagen wir mit ziemlich viel Organisation und Synchronisierung, Leuten eigen, die Kenntnisse haben, die ausgebildet sind, die über Piloten verfügten, die fähig waren, die großen Boeings zu steuern, die die exakten Uhrzeiten für ihre Handlungen koordinierten. Sie entführten ohne Zweifel das Flugzeug der Linie, mit der sie unterwegs waren, und sie hatten die Piloten, die diese Flugzeuge direkt auf einen Turm und andere Ziele zusteuern konnten, und das eine Flugzeug einige Minuten auf das andere folgend, und fast zur gleichen Zeit ein weiteres gegen das Pentagon.

Das bedeutet, es handelt sich um Leute mit einem Niveau an technischer Ausbildung und Organisation, und es müssen nicht notwendigerweise große Gruppen sein; niemand kennt den Schaden, den kleine Gruppen anrichten können, Gruppen von 20, 25 oder 30 fanatisierten oder bestimmten Ideen anhängenden Personen, und die USA sind der Ort, an dem sie am meisten Schaden anrichten können. Man erkennt das Bestimmen der Uhrzeit, zu der die meisten Leute in den Büros sein konnten, gegen 9.00 Uhr, den Schaden, den sie verursachen könnten, die Tausenden von Opfer, die dies fordern könnte.

In der Tat müssen sie in diesem Moment Spuren suchen, irgendeine Spur, denn dieses Ereignis hat besondere Charakteristiken. Aus diesem Grund besteht die wichtigste Pflicht der Führungspersönlichkeiten der Vereinigten Staaten meiner Ansicht darin, gegen den Terrorismus zu kämpfen, und zum Teil sind diese Tragödien die Folge davon, terroristische Methoden angewandt zu haben, im Fall Kubas während vieler Jahre, und im Fall anderer Länder. Denn die Idee des Terrorismus wurde verbreitet, und es gibt heutzutage auf der Welt keine Macht, so groß sie auch sei, die Geschehnisse dieser Art verhindern könnte, denn sie werden von fanatischen Personen durchgeführt, Personen, die dem Tod absolut gleichgültig gegenüberstehen. Deshalb ist der Kampf gegen solche Methoden schwierig.

Daraus kann man eine Idee gewinnen: keines der aktuellen Probleme der Welt kann mit Gewalt gelöst werden, es gibt weder eine globale, noch eine technologische oder militärische Macht, die eine totale Immunität gegen solche Geschehnisse gewährleisten könnte, denn es können Aktionen von kleinen Gruppen sein, schwer zu entdecken, und das Komplizierteste ist, daß diese Methoden von selbstmörderischen Menschen angewandt werden. Die allgemeine Anstrengung der Völkergemeinschaft besteht also jetzt darin, eine Reihe von Konflikten zu beenden, die es auf der Welt gibt, wenigstens in diesem Bereich; den weltweiten Terrorismus zu beenden (Beifall), ein weltweites Bewußtsein gegen den Terrorismus zu schaffen. Und ich sage euch dies im Namen eines Landes, das mehr als 40 Jahre Revolution durchlebt und viel Erfahrung erworben hat, das vereint ist und ein hohes Kulturniveau besitzt; es ist weder ein Volk von Fanatikern noch hat es Fanatismus gesät, sondern Ideen, Überzeugungen, Prinzipien.

Wir befänden uns in einer besseren Lage, um uns zu verteidigen, und wir haben es bewiesen. Wie viele Menschenleben sind gerettet worden gegenüber so viel Geld und so vielen Mitteln, um den Terrorismus in unserem Vaterland zu säen! Wir haben 40 Jahre lang Erfahrung gesammelt und sind zur Vermeidung solcher Aktionen zehnmal besser vorbereitet als sogar die USA.

Es ist sehr wichtig zu wissen, welche die Reaktion der US-Regierung sein wird. Möglicherweise kommen gefährliche Tage auf die Welt zu, ich spreche dabei nicht von Kuba. Kuba ist das Land, das von allen Ländern der Welt am ruhigsten ist, und zwar aus verschiedenen Gründen: wegen unserer Politik, unserer Kampfformen, unserer Doktrin, unserer Ethik und außerdem, Genossinnen und Genossen, wegen des Nichtvorhandenseins von Furcht.

Nichts beunruhigt uns, nichts schüchtert uns ein. Es wäre sehr schwierig, eine Verleumdung gegen Kuba zu fabrizieren, das würde nicht einmal der glauben, der sie erfindet und patentiert, es ist sehr schwierig; und Kuba ist heutzutage nicht irgend etwas auf der Welt (Beifall), es hat eine sehr starke moralische Position und eine sehr feste politische Position. Es kommt mir nicht einmal in den Sinn, wenn auch einer dieser Idioten der Mafia aufgetaucht ist, um zu sehen, wie er Intrigen spinnen kann, und ich glaube, er erwähnte sogar Venezuela und Kuba, einer der vielen der Mafia, das sind verachtungswürdige Scharlatane. Niemand wird ihm auch nur die geringste Aufmerksamkeit schenken; doch es wird Spannungen und Risiken geben, in Abhängigkeit davon, wie die US-Regierung agiert.

Die nächsten Tage werden inner- und außerhalb der Vereinigten Staaten angespannt sein, unzählige Leute beginnen, ihre Meinungen abzugeben.

Immer wenn eine von diesen Tragödien geschieht, so schwierig sie gelegentlich zu verhindern sein können, sehe ich keinen anderen Weg, und wenn es bei irgendeiner Gelegenheit erlaubt ist, dem Gegner – ein Gegner, der über viele Jahre hinweg hart gegenüber uns war, doch er weiß, daß wir hart sind und aushalten, er weiß, daß wir nicht dumm sind, und es könnte sogar ein winziger Respekt gegenüber unserem Land bestehen – einen Rat zu erteilen, es gibt viele Probleme an vielen Orten, doch wenn es unter irgendeinem Umstand korrekt wäre, dem Gegner etwas zu raten, zugunsten des Wohlergehens des US-amerikanischen Volkes und auf der Grundlage der von mir dargelegten Argumente, dann würden wir denjenigen, die das mächtige Imperium leiten, den Rat erteilen, gelassen zu sein, mit Gleichmut zu handeln, sich nicht von Wut- oder Haßanfällen mitreißen zu lassen und nicht Leute zu jagen, indem sie überall Bomben abwerfen.

Ich wiederhole, daß keines der Probleme der Welt, und auch nicht das des Terrorismus, durch Gewalt gelöst werden kann, und jede Gewaltaktion, jede unüberlegte Aktion mit Gewaltanwendung an irgendeinem Ort, würde die Probleme der Welt ernsthaft verschärfen.

Der Weg liegt weder in der Gewalt noch im Krieg. Ich sage das hier mit aller Autorität, immer mit Aufrichtigkeit gesprochen zu haben, feste Überzeugungen und die Erfahrung zu besitzen, die Jahre des Kampfes durchlebt zu haben, die Kuba erlebt hat. Nur die Vernunft, die intelligente Politik der Suche nach der Kraft des Konsenses und die Weltöffentlichkeit können das Problem an der Wurzel lösen. Ich glaube, daß dieses so ungewöhnliche Ereignis dazu dienen sollte, den internationalen Kampf gegen den Terrorismus aufzunehmen; doch der internationale Kampf gegen den Terrorismus wird nicht gelöst, indem man einen Terroristen hier und einen anderen dort eliminiert, hier und dort tötet, ähnliche Methoden anwendet wie die Terroristen und unschuldige Menschenleben opfert. Das Problem wird unter anderem dadurch gelöst, daß man den Staatsterrorismus und andere abscheuliche Formen des Tötens beendet (Beifall), indem man die Völkermorde beendet und treu eine Politik des Friedens und des Respekts vor unumgänglichen moralischen und legalen Normen verfolgt. Die Welt kann nicht gerettet werden, wenn sie nicht eine Linie des Friedens und der internationalen Zusammenarbeit verfolgt.

Niemand soll sich vorstellen, daß wir bestrebt sind, auch nur eine Tonne irgendeines Gutes auf dem Markt der Vereinigten Staaten zu kaufen. Wir haben bewiesen, daß wir überleben, leben und voranschreiten können, und all das, was heute hier gezeigt wird, ist der Ausdruck eines Fortschritts ohne Parallelen in der Geschichte (Beifall). Man schreitet nicht nur voran, indem man Autos produziert, man schreitet voran, indem man Intelligenzen entwickelt, Kenntnisse vermittelt, Kultur schafft und die Menschen behandelt, wie sie behandelt werden müssen. Das ist das Geheimnis der enormen Kraft der Revolution.

Die Welt kann nicht auf anderen Wegen gerettet werden, und ich beziehe mich in diesem Fall auf die gewaltsamen Situationen. Man strebe nach dem Frieden an allen Orten, um alle Völker gegen diese Plage des Terrorismus zu schützen, die eine der Plagen ist (Beifall), denn heutzutage gibt es eine andere schreckliche Plage, die zum Beispiel AIDS heißt; es gibt eine weitere schreckliche Plage, die Dutzende Millionen Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf der Welt durch Hunger, Krankheiten und fehlende ärztliche Betreuung und Medikamente tötet.

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*