News »

Protestmarsch in Lima

Lima Cumbre 1Gewerkschafter, Arbeiter, Indigene, Bauern, Volksbewegungen und die in Lima anwesenden Delegationen der Völker Lateinamerikas versammelten sich am gestrigen Donnerstag auf der Plaza de Marte, um gegen die Einmischungspolitik

Der nationale Sekretär der Generalkonföderation der Arbeiter Perus, Gerónimo López, hatte in dieser Woche der kubanischen Presse gesagt, dass es trotz der Abwesenheit des Präsidenten Donald Trump bei dem Protestmarsch bleibe, der das Ziel verfolge, die aggressive Politik der Vereinigten Staaten gegen die progressiven Bewegungen anzuklagen.

Der Jugendführer Ernesto Rojas äußerte sich gegenüber Granma dahingehend, dass der peruanische Kongress einen Einsatz von etwa 500 Soldaten gebilligt habe, um die Sicherheit ihrer Repräsentanten auf dem VIII. Gipfel zu garantieren.

„Leider haben wir ein Regierungssystem, das so etwas zulässt“, fügte er hinzu.

Der peruanische Journalist Carlos Rombabil berichtete, die Peruaner zeigten ihre Ablehnung dem Imperium gegenüber, das in jüngster Zeit der Menschheit großen Schaden zugefügt habe.

“Wir dürfen nicht vergessen, was ständig in der Welt passiert: die permanente Aggression gegen Venezuela und Kuba mit der OAS als Speerspitze dieser Angriffe gegen die progressiven Regierungen der Region“, fuhr er fort.

“Die sozialen Bewegungen sind immer auf dem Sprung, das Notwendige zu tun und zu zeigen, dass wir nicht mit der Einmischung einverstanden sind“, sagte Rombabil.

In der Zwischenzeit treffen die Präsidenten und Delegationschefs in Lima ein, die am VIII. Amerikagipfel teilnehmen wollen, dessen Eröffnungssitzung heute Nachmittag sein wird.

Im Laufe des gestrigen Tages tagten auch die Parallelforen der Jugend, der Unternehmer und der Parlamentarier.

(Granma)

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*