News »

18 Jahre Kubanische Ärztebrigade in Guatemala

guatemala brigada medicaDie Ärzte, Krankenschwestern und Techniker des Gesundheitsbereichs, die Teil der medizinischen Brigade Kubas in Guatemala sind, leisten seit 18 Jahren in allen Ecken dieses Landes ihre Dienste.

Die Hingabe der Mitglieder der „Armee der weißen Kittel“ , wie sie der Comandante en Jefe genannt hat, hat ihnen die Zuneigung und die Achtung vieler Menschen dort eingebracht, was bei den Feierlichkeiten zum Jahrestag des Beginns dieser Brigade, kurz nachdem Hurrikan Mitch 1998 dieses Land heimhesucht hatte, deutlich zum Audruck kam.

Berichte ehemaliger Patienten, die ihr Augenlicht dank der Operation Milagros wiedergewannen, die Teil des Programms ist, solidarische Freunde der Nationalen Revolutionären Einheit Guatemalas (URNG), Katholiken und in Guatemala wohnende Kubaner, legten Zeugnis davon ab, welch tiefe Spuren die kubanischen Mitarbeiter in diesem Land hinterlassen haben.

Der Sekretär für Internationale Beziehungen der URNG Juan Ramón Ruiz hob hervor, dass Kuba gekommen war, um eine große Lücke zu füllen, eine Lücke, die aber immer noch bestehe. Er sagte, dass er hoffe, dass das Gesundheitswesen Guatemalas eines Tages auch in der Lage sein werde, diese Dörfer und abgelegenen Ortschaften zu erreichen, um Hunderttausende von Menschenleben zu retten, wie dies die kubanische Brigade 18 Jahre lang gemacht habe.

„Die Liebe des kubanischen Volkes zum Volk Guatemalas kann mit nichts bezahlt werden. Wir werden nie in der Lage sein, das zu bezahlen, was das kubanische Volk für das Volk Guatemalas tut“, sagte die Psychologin Julissa Martínez.

Die Redner wiesen auf die Abwesenheit von Vertretern der Regierung Guatemalas insbesondere des Gesundheitsministeriums bei dieser Veranstaltung hin.

Die kubanische Brigade ist in über 16 Departements des Landes vertreten und 156 Mitglieder arbeiten in der medizinischen Grundversorgung in schwer zugänglichen Gebieten, wo die einzige Hilfe, die die Patienten bekommen können, die der kubanischen Ärzte ist.

Es wurde auch auf die Lateinamerikanische Schule für Medizin in Kuba hingewiesen, wo bereits über 1000 Guatemalteken ausgebildet wurden, die jetzt überall im Land verstreut arbeiten.

Botschafter Carlos Manuel de Céspedes wies darauf hin, dass das kubanische medizinische Fachpersonal über 156.000 Guatemalteken das Augenlicht wiedergegeben, etwa 400.000 das Leben gerettet und etwa 40 Millionen Sprechstunden abgehalten habe.

„Wir haben kein Finanzkapital aber sehr wohl ein Kapital an Menschen und dieses Kapital, das ihr seid, ist das, was es zu verteidigen gilt“, sagte der Diplomat, der dazu aufrief, weiter Liebe zu verbreiten und die heilige Pflicht der Nächstenliebe zu erfüllen.

(Prensa Latina)

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*