News »

Correa ruft dazu auf Demokratie vor Bedrohungen zu verteidigen

correaDer Präsident Ecuadors, Rafael Correa, rief gestern dazu auf, die Demokratien vor inneren und äußen Bedrohungen zu verteidigen, die Lateinamerika aktuell erlebe.

Bei seiner Vorlesung in der ersten Sitzung des III. Treffens der Lateinamerikanischen Progressiven ELAP 2016 erinnerte er an die Anfänge dieser Zusammenkünfte, die von der regierenden Partei Alianza País ausgingen.

Vor Hunderten von Vertretern von über 80 sozialen Bewegungen und politischen Parteien begrüßte Correa, dass so viele zu dem Treffen in Quito gekommen waren und er hieß besonders die ehemaligen Regierungschefs José Mujica aus Uruguay und Cristina Fernández aus Argentinien willkommen.

Über letztere sagte er, dass es ihr zusammen mit ihrem Ehemann, dem ehemaligen Präsidenten Nestor Kirchner gelungen sei, Argentinien wie einen Phoenix aus der Asche entstehen zu lassen, die der Neoliberalismus hinterlassen hatte.

„Cristina Fernández ist heute Opfer der Verrechtlichung der Politik und wenn Néstor noch leben würde, wäre er es ebenfalls. All unsere Unterstützung, unser Vertrauen, unsere Zuneigung und Bewunderung für unsere geschätzte Cristina Fernández!“, sagte er. Der ecuadorianische Staatschef begrüßte auch den Friedensprozess, der unaufhaltsam in Kolumbien fortschreitet und seiner Meinung nach eines der wichtigsten Ereignisse der letzten Jahrzehnte in Lateinamerika sei, „wirklich etwas Historisches und etwas, was am meisten erhofft wurde“.

Was dieses dreitägige Treffen angeht, sagte er, dass es zwei wesentliche Punkte behandele: den ethischen lateinamerikanischen Pakt und den neuen Plan Condor.

Was den ersten Punkt angehe, betonte er, dass es darum gehe, die unverfrorenen Missbräuche des Kapitals zu kontrollieren, die die Steuerparadiese darstellen, wo „das Kapital kein Gesicht, keine Menschlichkeit hat“.

Den zweiten Punkt ansprechend erinnerte er daran, dass Lateinamerika einen heftigen Ansturm gegen seinen Kurs der Gerechtigkeit, Chancengleicheit und Freiheit abwehren müsse.

Seiner Auffassung nach sind die Kommunikationsmedien der rechten Parteien der politische Hauptgegner und er rief dazu auf, von der Linken aus diesen Punkt zu debattieren.

Er warnte, dass der neue Plan Condor nichts anderes sei, als ein neuer Ansturm gegen die Epochenänderung in Lateinamerika.

Elap 2016 sei ein Raum für Debatte und Reflexion für die progressive Bewegung, die Themen anaysieren und zu Beschlüssen kommen sollten, um die Probleme bewältigen zu können, die heute Lateinamerika und die Welt betreffen, sagte Rafael Correa.

(Granma)

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*