News »

Ein Vertrag, der Türen zur regionalen Integration öffnet

Banco acuerdo CubaVon dem Interesse geprägt, die Initiativen und Mechanismen voranzutreiben, die zur sozio-wirtschaftlichen Entwicklung Kubas beitragen und es ermöglichen, bei neuen Integrationsperspektiven auf regionaler und internationaler Bühne voranzukommen, wurde am Donnerstag die erste Kooperationsvereinbarung zwischen der Lateinamerikanischen Entwicklungsbank CAF und der Republik Kuba unterzeichnet.

Der Vertrag, der von dem Exekutivpräsidenten der CAF, Enrique García und dem Präsidenten der Kubanischen Zentralbank (BCC) Ernesto Medina unterzeichnet wurde, eröffnet Möglichkeiten was die Finanzdienstleistungen und Beratungen angeht, da das wichtigste Ziel der Unterzeichnung sowohl die Förderung von technischen Kooperationsprogrammen zwischen beiden Seiten, als auch die Schaffung derVoraussetzungen für einen zukünftigen Beitritt Kubas als Anteilseignerin ist.

„Dies ist ein erster Schritt der Annäherung“, sagte der Präsident der BCC Granma gegenüber. Technische Unterstützung, Hilfe bei der Ausbildung der Führungskräfte, Kreditgewährung für Projekte von Interesse wie Infrastruktur und Umwelt… sind einige der Chancen, die dieser Vertrag eröffnet“, sagte Medina.

„Auch wenn wir kein Mitgliedsland sind, kann die Organsiation uns mittels Dritter und NGOs wie Fondos Verdes (Grüne Fonds) Unterstützung anbieten, die die Nutzung und Verbreitung sauberer Energien fördern. Z.B. könnten wir durch diese Institutionen Zugang zu einer Finanzierung erhalten, die uns dabei hilft, das zu entwickeln, das im Wirtschaftsmodell konzipiert ist, wonach für das Jahr 2030 24% der in Kuba gewonnenen Energie aus Quellen stammen soll, die alternativ zu Erdöl sind.“

Der CAF Exekutivpräsident Enrique Garcia, der sich bis zum 3. September zu einem offiziellen Besuch in Kuba aufhält, erklärte in einem unserer Zeitung gewährten Interview, dass seit dem Jahr 2013 Gespräche stattgefunden hätten, um die gemeinsamen Bindungen und Agenden zwischen Kuba und der CAF zu schmieden, eine Institution, die 1970 ihre Arbeit aufgenommen hat und auf die nachhaltige Entwicklung und die Integration Lateinamerikas hinarbeitet.

Dazu sagte García: „Der Vertrag, den wir unterzeichnet haben, ist eine Absichtserklärung, der die Kooperation ermöglicht, was bedeutet, dass wir durch Berater und andere Initiativen zu Aspekten wie institutionelle Qualität und Produktivität beitragen können.

In Kuba sehen wir ein enormes Potenzial und wir wir wollen ihm dabei helfen, in der Perfektionierung seiner Wirtschaft voranzuschreiten …, der Besuch macht den Willen deutlich Handlungsbrücken zu bauen, die zum Wissen und zur Förderung der strategischen Sektoren beitragen.“

Im Rahmen dieses Vertrags ergibt sich ebenfalls die Möglichkeit, dass die Bank mit anderen internationalen Organen zusammenarbeit, die sich bei der Internationalen Investitionsbank und dem Internationalen Fond für Landwirtschaftliche Entwicklung für das kubanische Modell einsetzen.

(Granma)

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*