News »

Evo Morales bekräftigt Engagement für die Entwicklung Boliviens

Evo programa 2025Mit der Feststellung , das bolivianische Volk sei seine Familie, bekundete Präsident Evo Morales am Sonntag sein Engagement für die nationale sozioökonomische Entwicklung und die Konsolidierung der Patriotischen Agenda 2025.

Die Patriotische Agenda 2025 beschreibt in ihrem Text die gegenwärtige Realität Boliviens sowie diejenige, die die Regierung versucht, zum zweihundertsten Jahrestag der Unabhängigkeit zu erreichen. Zu diesem Zweck definierte die Regierung 13 Säulen, auf denen sich Bolivien „würdig und souverän“ erheben werde.

Die Agenda wird von einem Plan der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung gestützt, der bis zum Jahr 2020 eine Investition von 48.574 Millionen Dollar und ein BIP von 57 Millionen Dollar vorsieht, berichtete Prensa Latina.

Eines der Ziele der Agenda ist es, die Armut in dieser amazonischen Anden-Nation des Amazonas völlig auszurotten. Nach einem Jahrzehnt unter der Leitung der Bewegung zum Sozialismus (MAS) und des Präsidenten Morales, gelang es der Regierung, diesen Indikator von 56 auf 39% zu reduzieren.

Mit einer durchschnittlichen Wachstumsrate des Bruttoinlandsprodukts bei etwa 5%, erhöhte sich von 2003 bis 2013 das pro-Kopf-Einkommen in Bolivien um mehr als 50%.

Wie aus offiziellen Daten hervorgeht, gab es von 2005 bis 2012 auch einen Rückgang der Arbeitslosenquote von 8,1 auf 3,2%.

Die Botschaft des Staatschefs erfolgt sechs Tage vor dem 191. Jahrestag der Gründung und Unabhängigkeit von Bolivien, der am 6. August begangen wird, und dessen Zentrale Veranstaltung in der südlichen Stadt Tarija stattfinden wird.

In diesem Zusammenhang bestätigte der Bildungsminister Roberto Aguilar, dass die Verfassungsänderung, die im Jahr 2008 durch ein nationales Referendum gebilligt worden war, eine Umwandlung des bolivianischen Staates von einem kolonialen zu einem anderen multinationalen und unabhängigen Status bedeutete.

Aguilar stellte fest, dass der Wandel nicht in Prozenten gemessen werden könne, da er in vielen Fragen signifikant war und in anderen langsamer vonstatten gehe, betonte aber die Notwendigkeit, sich die Beseitigung der ehemaligen Kolonialstaats bewusst zu machen. Es handele sich hierbei um einen fortlaufenden, historischen und partizipativen Prozess.

(Granma)

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*