News »

Anerkennung für Errungenschaften Kubas im sozialen und ökologischen Bereich

medio ambiente montañasKuba weist Indikatoren der sozialen und ökologischen Entwicklung auf, die es weltweit abheben. Dies erkannte Mirta Kaulard, Koordinatorin der Vereinten Nationen auf der Insel, auf der nationalen Veranstaltung aus Anlass des Weltumwelttags an, die am Sonntag in der Provinz Granma stattfand.

Kaulard, die darüber hinaus die ansässige Vertreterin des United Nations Development Program (UNDP) in Kuba ist, wies darauf hin, dass das Land führende Biotechnologie-Produkte produziere und vermarkte, und dass 15% des Staatsgebiets zum Schutzgebiet erklärt worden sei.

Ebenso habe, wie sie hervorhob, die Weltgesundheitsorganisation die Beseitigung der Mutter-Kind-Übertragung von HIV auf der Insel validiert und das Land habe eine wirksame epidemiologische Kontrolle bewiesen, um die Ausbreitung von Dengue-Fieber und Zika zu verhindern.

„Das System der Vereinten Nationen und das UNDP bekräftigen ihr Engagement, Kuba in seinen Bemühungen zu begleiten, eine nachhaltige Entwicklung zu erreichen“, sagte sie.
América Santos, stellvertretende Ministerin für Wissenschaft, Technologie und Umwelt, erinnerte daran, dass die kubanische Regierung die Anpassung an den Klimawandel als eine Priorität ihrer Politik erkennt.

Der Entwurf des Plans für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung bis zum Jahr 2030, der auf dem 7. Parteitag der Kommunistischen Partei Kubas analysiert wurde, beinhalte einen strategischen Drehpunkt, der auf die natürlichen Ressourcen und die Umwelt Bezug nimmt, führte sie aus.

In ihrer Rede lobte die hohe Vertreterin des CITMA die Provinz Granma, die sich aufgrund harter Arbeit den Austragungsort der Festivitäten aus Anlass des Weltumwelttages verdient habe.

Die Wiederbelebung der Abfall-Sanierungssysteme, die nachhaltige Bewirtschaftung ihrer zehn Schutzgebiete und die Beseitigung von Verschmutzungsquellen waren nach Worten von Iris Betancourt, Delegierte des CITMA in Granma, die ausschlaggebenden Ergebnisse für die Auswahl der Provinz als der umfassendsten in der letzten Arbeitsetappe.

Während der Zeremonie wurde der Nationale Umweltpreis an folgende Einrichtungen vergeben: Hotel Brisas Guardalavaca, Holguin; Studienzentrum für Umweltbildung der Pädagogischen Hochschule Enrique José Varona, Havanna; Studienzentrum für Angewandte Chemie der Zentraluniversität Marta Abreu von Villa Clara. Ebenfalls zuteil wurde diese Anerkennung dem bedeutenden Forscher Roger Eduardo Rivero der Abteilung für Angewandte Meteorologie des Meteorologischen Zentrums von Camagüey.

Weitere Auszeichnungen erhielten die Delegationen des CITMA in Sancti Spiritus und Granma aufgrund ihrer Erfolge in Umweltfragen des Jahres 2015.
Ein ganz besonderer Moment während der Zeremonie war die Anerkennung, die Partei und Regierung der Provinz Granma dem Kommandanten der Revolution, Guillermo Garcia Frias, Held der Republik Kuba, für dessen brillante Aktionen zugunsten des Umweltschutzes gewährte, sowie der Gebietsdelegation des CITMA, Gewinnerin des Austragungsortes der Nationalveranstaltung in den Jahren 2007 und 2016.

Als Initiative übergab die Gebietsdelegation an América Santos, stellvertretende Ministerin des CITMA, zwei Fotoalben, die die Naturschönheiten und das ökologische Erbe dieser Region widerspiegeln, um sie dem Führer der Revolution Kubas, Fidel Castro, anlässlich seines 90. Geburtstags, und Elba Rosa Pérez, Ministerin des CITMA, zukommen zu lassen.

(Granma)

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*