News »

Afrika auf der Suche nach Strategien zur Eindämmung von AIDS

sidaHarare, Simbabwe – Die HIV/AIDS Diagnose ist in Afrika so häufig wie Grippe und die Inzidenzrate ist so hoch, dass sie an einigen Orten drei von fünf Personen, einschließlich Kinder, erreichen kann. Daher die Wichtigkeit, dringend nach Alternativen zu suchen, um diese Realität abzumildern, die täglich tausende von Menschenleben in Afrika dahinrafft.

Eben darin besteht das höchste Ziel der Achtzehnten Internationalen Konferenz über AIDS und sexuell übertragbare Krankheiten in Afrika (ICASA 2015), die seit Sonntag bis zum nächsten 4. Dezember in Simbabwe stattfindet, und bei der Kuba zugegen ist.

Nach den Worten von Dr. David Parirenyatwa, Gesundheitsminister des afrikanischen Landes, wird das Event sein Hauptaugenmerk auf Zentralafrika legen, wegen der dortigen hohen Inzidenz dieser Krankheiten, und aus der Sicht der Forschung werden sich seine Sitzungen auf drei Schlüsselbereiche konzentrieren: Führungsrolle, Wissenschaft und Menschenrechte.

Die Konferenz wird sich auf den Austausch der besten Erfahrungen richten, die in einigen Ländern erzielt worden sind. Desgleichen wird sie die Möglichkeit erwägen, führende Programme für HIV, Tuberkulose, Malaria und Ebola neu auf die am meisten von diesen Krankheiten betroffenen Menschen auszurichten.

Kuba, das erste Land der Welt, in dem die Mutter-Kind-Übertragung von HIV sowie die angeborene Syphilis beseitigt sind, konnte bei diesem Treffen nicht fehlen, und so drückte es der simbabwische Gesundheitsminister aus, der versicherte, „ganz besonders beeindruckt von den Ergebnissen der Kubaner in diesem Bereich“ zu sein. Er dankte für die Teilnahme Kubas, um aus erster Hand diese Erfahrung kennen zu lernen und zu erfahren, wie sie gemacht wurde und wie nachhaltig diese Leistung sein kann.

Er fügte hinzu, dass „das kubanische Gesundheitswesen in der Welt anerkannt ist, vor allem, weil es in der Lage war, die medizinische Versorgung zu dezentralisieren und in die Gemeinden zu bringen, was das Vorhandensein von Fachkräften an allen Orten ermöglicht hat und hervorragend ist.“

Die Arbeit von Labiofam in der Entwicklung von Medikamenten zur Behandlung von Malaria und Krebs sowie die Entwicklung der Optionen des Gesundheitstourismus wurden ebenfalls vom simbabwischen Beamten hervorgehoben. „In diesen Bereichen wurde Hervorragendes erreicht und wir hoffen, von Ihnen zu lernen“, sagte er.

Dr. Parirenyatwa zögerte nicht, die Arbeit der kubanischen Ärzte in Simbabwe als „sehr gut“ zu beschreiben und sagte, dass sein Volk sehr dankbar für die Hilfe sei, da es den kubanischen Fachkräften gelungen sei, mit den Gemeinden zu interagieren. Deshalb sagte er: „Ich hoffe, dass die Zusammenarbeit fortgesetzt und erweitert wird, um den Gesundheitsstandard der Simbabwer zu erhöhen“.

Ebenso bezog er sich auf die Möglichkeiten, Gerichtsmediziner und Kardiologen auszubilden, und betonte die Notwendigkeit, die Dezentralisierung der Gesundheitsdienste in jeder Gemeinde zu unterstützen.

(Granma)

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*