News »

XXI Sao Paulo Forum

foro_saupaulo_mexicoDie Zukunft Lateinamerikas hänge von der Integration ab und davon, dass progressiven Regierungen sich gegen die Angriffe der Rechten behaupten, betonte José Ramón Balaguer.

In seinem Redebeitrag im Seminar über Bilanz und Herausforderung der progressiven und linken Regierungen der Region beim Sao Paulo Forum bewertete er die erkennbaren Fortschritte in Lateinamerika und der Karibik in den letzten zwei Jahrzehnten als außerordentlich.

„Wenn wir von progressiven Kräften in der Regierung sprechen, ist dies in einem Kontinent, die Vereinigten Staaten immer als ihren Hinterhof betrachteten, auch wenn sie das jetzt abstreiten wollen, etwas Außerordentliches und nie vorher Dagewesenes“, sagte der kubanische Politiker.

Er lobte die Solidarität, die vom Sao Paulo Forum ausgeht, das mehr als hundert politische und soziale Organisationen und Bewegungen des Kontinents hinter sich vereint.

Es darf nicht vergessen werden, dass das Forum entstanden ist, als viele linke Kräfte inmitten einer allgemeinen Verwirrung und weil einige glaubten, der Kapitalismus sei die einzige Option, ins Wanken gerieten, sich zerschlugen und spalteten, sagte er.

Der Leiter der Abteilung für Internationale Beziehungen des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas wies darauf hin, dass was immer in irgendeinem der Länder dieser Region geschehe, alle betreffe und deswegen sei es notwendig, mit der Solidarität fortzufahren und die Integration der Völer Lateinamerikas und der Karibik zu stärken.

Er sagte, dass als der Präsident der Vereinigten Staaten Barack Obama anerkannte, dass die Vereinigten Staaten sich mit mit ihrer Blockadepolitik gegen Kuba isoliert hätten, habe er auch vom Sao Paulo Forum und dessen bedingungslose Unterstützung der kubanischen Revolution gesprochen.

Er hob hervor, dass die Regierungen in Lateinamerika, die Gerechtigkeit und Selbstbestimmung suchen, sich vielen Herausforderungen gegenüber sähen.

Viele Delegierte betonten, dass es nicht genüge nur den Reichtum umzuverteilen, wenn diese Umverteilung unter den Regeln durchgeführt werde, die in den Jahren der Herrschaft der Rechten entsprechend den Interessen des ausländischen Kapitals etabliert worden seien.

Deswegen sei die Erfahrung Kubas wichtig, das bewiesen habe, dass man den Sozialismus 90 Meilen entfernt von der größten imperialen Macht erreichten könne, wenn man die Unterstützung eines organisierten Volkes habe.

Die für Internationale Beziehungen in der FMLN El Salvadors zuständige Nidia Díaz betonte, dass Kuba die Referenz in Lateinamerika für den Aufbau einer besseren Welt des Sozialismus sei. „Ich kam am 24. Oktober 1985 zum ersten Mal zusammen mit 101 Kriegsverletzten in Kuba an und hatte deswegen die Gelegenheit und das Privileg das Land auf ganz direkte Art und Weise kennenzulernen“, sagte sie.

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*