News »

Eine bessere Welt ist nicht nur möglich, sondern auch unabdinglich

cumbre pueblosDer Erste Vizepräsident des Staats- und des Ministerrates Kubas, Miguel Díaz-Canel, erklärte gestern vor dem in Brüssel ausgetragenen Gipfel der Völker, dass eine bessere Welt nicht nur möglich, sondern auch unabdinglich für das Überleben der Menschheit sei.

Auf dem Treffen übermittelte Díaz-Canel den Anwesenden den solidarischen Gruß des historischen Revolutionsführers Kubas, Co­mandante en Jefe Fidel Castro, und des Präsidenten Kubas, Armeegeneral Raúl Castro Ruz.

Er führte weiter aus, dass in Lateinamerika nach Jahrzehnten des Kampfes gegen die Versuche, die Kubanische Revolution zu isolieren, neue Wege der Umgestaltungen zum Nutzen der Völker eingeleitet worden sind.

Er wies darauf hin, dass die Ernennung Lateinamerikas und der Karibik als Gebiet des Friedens eine Bestätigung der Prinzipien war, die zwischen unseren Ländern herrschen müssen, sowie des unantastbaren Rechts, das eigene politische, wirtschaftliche, gesellschaftliche und kulturelle System zu wählen, um das friedliche Zusammenleben abzusichern.

Die Zusammenkunft fiel mit der Austragung des Zweiten Gipfels zwischen der Gemeinschaft der Staaten Lateinamerikas und der Karibik (Celac) und der Europäischen Union (EU) in der belgischen Hauptstadt zusammen.

Bei seiner Ansprache, die von großem Beifall begleitet war, unterstrich Díaz-Canel weiterhin die Unterstützung seines Landes gegenüber Venezuela, Argentinien, Ecuador und Puerto Rico und bestätigte, dass die Kubaner weiterhin das Ende der kriminellen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen unser Land fordern werden.

(Granma)

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*