News »

Raúl zu Medwedew: „Bei dieser Feier durfte ich nicht fehlen“

Die kubanischen und russischen Delegationen trafen zusammen, um Angelegenheiten beiderseitigen Interesses zu behandeln

Der kubanische Präsident Raúl Castro traf am Mittwoch mit dem russischen Premierminister Dimitri Medwedew zusammen, dem er für die Einladung zur Teilnahme an den Feierlichkeiten anlässlich des 70.Jahrestages des Sieges über den Faschismus dankte, die am kommenden Samstag in Moskau stattfinden werden.

Der kubanische Präsident sagte, dass er wegen der tiefen Freundschaft, die Kuba und Russland immer verbunden hätte, bei dieser Feier nicht fehlen dürfe. Eine Freundschaft, die immer weiter bestehe, weil sie auf der gegenseitigen Bewunderung beruhe, die beide Völker füreinander empfänden.Raul Mendwewed

Er vergegenwärtigte sich, dass er 14 Jahre alt war, als er im Jahr 1945 vom Sieg im Großen Vaterländischen Krieg erfuhr, der das Schicksal der Menschheit veränderte. Der russische Premierminister sagte, er sei dankbar, dass solch treue Freunde wie Raúl anwesend seien und erinnerte sich an seine Besuche in Kuba und die Gespräche mit dem Comandante en Jefe Fidel Castro Ruz.

Er betonte, dass dieser 9. Mai ein besonderer Tag für sein Land sei, denn „an diesem Tag ist es 70 Jahre her, dass wir in unserem Land den Sieg errangen.

Es ist ein Tag um zu feiern, aber wir können auch Angelegenheiten miteinander besprechen, die für beide Seiten von Interesse sind“, fuhr er fort. Mewedew berichtete dem kubanischen Präsidenten, dass bei der Parade, die am Samstag auf dem Roten Platz stattfinden werde, viele interessante Dinge zu sehen seien wie Flugzeuge, Helikopter, gepanzerter Fahrzeuge, die teilweise zum ersten Mal vorgeführt würden und sicherlich dessen Interesse hervorrufen würden.

Nach diesen Erklärungen gegenüber der Presse hatten Raúl und Medwedew eine private Unterredung, zu der anschließend die jeweiligen Delegationen hinzustießen.

Aus der Note der russischen Regierung, die den Journalisten übergeben wurde, geht hervor, dass bei dem Treffen über den Handelsaustausch zwischen den beiden Ländern gesprochen wurde und über die Perspektiven gemeinsamer Projekte in den Bereichen wie Energie, Transport, Gesundheit, Biotechnologie und pharmazeutische Industrie.

Für heute steht ein Treffen mit Präsident Wladimir Putin auf dem Programm.

(Leticia Martínez, Granma)

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*