News »

Enthüllungen über Missbrauch der USA an Gefangenen auf dem illegalen Stützpunkt Guantanamo

Mehr als 750 geheime Berichte, die durch Wikileaks veröffentlicht wurden, bestätigen den Missbrauch, den die USA im Gefängnis des illegalen Militärstützpunktes Guantanamo begangen haben, und enthüllen, dass 60 % der Gefangenen in dieses Gefängnis gebracht wurden, ohne irgendeine Beziehung zum Dschihad (Heiliger Krieg) zu haben.

Die Fälle der Mehrzahl der Gefangenen — 758 von 779 — werden detailliert in Memoranden beschrieben, die der Joint Task Force Guantanamo Bay an das Southern Command in Miami, Florida, schickte.

Noch immer sind 170 Häftlinge in diesem Gefängnis, in dem ein Polizei- und Rechtssystem ohne Garantien entstand, wo nur zwei Dinge wichtig waren: wieviel Information die Gefangenen geben konnten, selbst wenn sie unschuldig waren, und ob sie in Zukunft gefährlich werden konnten.

Senioren mit Demenz, Jugendliche, psychisch schwer Kranke, Lehrer und Bauern ohne Beziehung zum Dschihad wurden in das Gefangenenlager gebracht und mit wahren Terroristen, wie den Verantwortlichen für den 11-S, vermischt.

Den Berichten zufolge wurde Abu Zubaydah — der als Gefangener von hohem Wert eingestuft wurde, im März 2002 aus Pakistan entführt worden war und viereinhalb Jahre in geheimen Gefängnissen der CIA verbrachte —,83 Mal der als Waterboarding bezeichneten Foltertechnik unterzogen, einer kontrollierten Form der Asphyxie durch Ertrinken.

Die 759 Dateien wurden gleichzeitig von mehreren US-amerikanischen und europäischen Medien, einschließlich El Pais, veröffentlicht.
Die US-Regierung bedauerte die Freigabe und räumte ein, dass die Berichte mit Informationen von 2002 bis 2009 geschrieben worden sind. (Quelle: El País)

-
Granma Internacional

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*