News »

Das antikubanische Drehbuch, das die Nähe von Baraguá vergaß

Bandera CubaEine Bemerkung des Nationalhelden José Martí warnt: „Weder Völker noch Männer respektieren diejenigen, die sich nicht Respekt verschaffen (…), Männer und Völker gehen durch diese Welt und stecken ihren Finger in das Fleisch anderer, um zu sehen, ob es weich ist oder ob es widersteht. Und es gilt, das Fleisch zäh zu machen, so dass es die dreisten Finger wieder hinauswirft.“

Nachfolger des Apostels und völlig souverän, verschaffen wir Kubaner uns Respekt und eine Geschichte von mehr als 60 Jahren beispielhaften Widerstands gegen Aggressionen aller Art bestätigt dies – ein Land, das mit Fidel gelernt hat, dass eine Revolution alles wert ist, was zu ihrer Verteidigung dient, und das von Söldnern und Verrätern weiß, dass es noch besser auf sich aufpassen kann, wenn es die finanziellen Fäden kennt, die diese bewegen.

Deshalb scheitern sie immer wieder, wie es auch bei der angeblichen Show der Fall war, die aus den USA heraus orchestriert wurde und für letzten Freitag die Organisation eines Protestes an einem der symbolträchtigsten Orte der Nation, der Plaza de la Revolución, ankündigte – eine Idee, mit der die Subversion in diesem Land instruiert wurde. Doch weder ist sie neu, noch waren die Manager und Finanziers andere.

Es ist kein Zufall, dass das „Projekt”, an dem Yasser Castellanos, ein Teilnehmer der Farce von San Isidro, Maikel Osorbo, der mit vulgären Worten in sozialen Netzwerken eine Invasion der Insel forderte, Héctor Luis Valdés, Vertreter eines dieser „Medien”, die durch Dollareinkünfte ausgehalten werden, und Luis Manuel Otero, der Leiter der sogenannten San-Isidro-Bewegung mitwirken würden, für die Missetat den 25. Jahrestag des Genehmigung des Helms-Burton-Gesetzes, unterzeichnet durch den damaligen US-Präsidenten Bill Clinton, auswählte.

Da jene die gleichen Voraussetzungen dieser Monstrosität übernehmen, vergessen würdige Kubaner nicht, worum es bei dieser Einmischungsvariante ging, die auch als Sklavengesetz bezeichnet wird, da sie versuchte, uns dazu zu bringen, unsere Souveränität und Unabhängigkeit unter dem Druck von Hunger und anderer Bedürftigkeit aufzugeben.

Wie im kubanischen Fernsehen berichtet, bestand der Vorwand der kleinen Gruppe diesmal darin, die Freilassung einer Person zu fordern, die wenige Tage zuvor in einen peinlichen Vorfall auf dem Boulevard San Rafael in Havanna verwickelt gewesen war, für den sie requiriert und angesichts ihres Widerstands in Untersuchungshaft genommen worden war, während die einschlägigen Ermittlungen durchgeführt werden.

Wie in den Handbüchern für Weiche Putsche festgelegt, würde die Show von abhängigen „Medien” und einigen internationalen Gästen verstärkt, die die Veranstaltung live übertragen und den Gesprächsstoff für eine Verurteilung Kubas wegen „Verletzung der Menschenrechte” anbieten würden.

Das Drehbuch unterscheidet sich nicht in einer Zeile von dem, was sie bei anderen Gelegenheiten ausprobiert haben bzw. was von anderen Söldnergruppen, Marionetten im Dienste der Regierung der Vereinigten Staaten, inszeniert wurde. Es ist dasselbe, mit dem Venezuela gestürzt werden soll und das in Bolivien gegen den ehemaligen Präsidenten Evo Morales eingesetzt wurde, basierend auf der Strategie des Sanften Staatsstreiches, die der US-amerikanische Politikwissenschaftler Gene Sharp entworfen hat.

Und wie es schon so oft passiert ist und nicht aufhören wird zu passieren, wurde die provokative Aktion aus Washington und Miami, die die Geschichte des Widerstands der Revolution gegen die Scharmützel des Imperiums nicht kannte, besiegt, bevor sie überhaupt begann.

Inspiriert von einem Datum, an dem versucht wurde, das kubanische Volk in Ketten zu legen, vergaßen die armen Hampelmänner, dass es sehr nah an einem anderen Jubiläum liegt, einem, das das ganze Land aufrüttelt, wenn Worte und Mut gefragt sind, um auf jede Provokation zu reagieren. In jedem würdigen Kubaner lebt ein Maceo, ein Baraguá und eine Wurzel der Unnachgiebigkeit, definiert von den gleichen Begriffen, die der Titan selbst benutzte: „Wer versucht, sich Kuba anzueignen, wird den blutgetränkten Staub seines Bodens ernten, wenn er nicht im Kampf umkommt.“

(Quelle: Granma)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

*