News »

Demonstrationen der Opposition rufen Verkehrsstaue in der Hauptstadt Ecuadors hervor

Protestas EcuadorGesperrte Straßen, brennende Autoreifen und Verkehrsstaue sind einige der Irregularitäten, die am Mittwoch auf wichtigen Straßen Quitos durch Demonstrationen der ecuadorianischen Opposition hervorgerufen wurden, die sich weigern, ihre Niederlage anzuerkennen.

Das von den nicht sehr friedlichen Aktionen der Führer und Anhänger der Koalition CREO-SUMA provozierte Chaos störte von früh an den Straßenverkehr, als die Menschen auf dem Weg zur Arbeit oder zum Studium waren.

Wie Prensa Latina feststellte, waren die Straßen rund um den Sitz des Nationalen Wahlrates im Norden von Quito die am meisten betroffenen vom Chaos der Autos und im Ergebnis der Verkehrsstaue waren auch die Ausweichstraßen voller langer Autoschlangen.

Mehrere Fahrer stimmten darin überein, dass die Verkehrspolizei der Hauptstadt Maßnahmen treffen müsse, um den Verkehr zu regeln und andere kritisierten die Versperrung der gewohnten Wege durch CREO-SUMA.

«Ich habe versucht, zu meiner Wohnung zu gelangen, und mir wurde der Weg abgeschnitten, um mich aufzufordern, meine Hupe in Unterstützung ihrer Forderungen zu betätigen. Das halte ich für eine Aggression und Nichtachtung der offiziellen Ergebnisse, die im Land bekannt gegeben wurden, und das Land hat bereits eine gewählten Präsidenten», erklärte eine junge Frau, die nicht namentlich genannt werden wollte.

Einige Nachbarn beschwerten sich auch darüber, wie schwierig es für sie sei, in ihre Wohnungen zu gelangen aufgrund der Position der Opposition, die darauf aus ist, das tägliche Leben der Einwohner mit Forderungen zu stören, bisher ohne haltbare Argumente.

Zum Panorama des gestrigen Tages kommt noch die Situation hinzu, die in Quito seit dem Verschließen der Wahlurnen in der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen herrscht.

Anders als in der ersten Runde, als die Rechte die Stimmabgabe von Verstorbenen und die Durchbrechung der Begleit- und Sicherungskette des Wahlmaterials anzeigte, was widerlegt wurde, versuchen sie nun, die Theorie des Informatik-Betrugs zu verbreiten, und behaupten, dass bei Auszählung der Stimmzettel Stimmen für einen Kandidaten einem anderen zugeordnet worden seien.

Währenddessen führen die Behörden des Nationalen Wahlrates die Auszählung weiter, und dem letzten Bericht zufolge, bei 99,73 % der erfassten Wahlzettel, wird der Sieg von Lenín Moreno mit 51,16 % bestätigt, der am Dienstag zum gewählten Präsidenten von Ecuador erklärt wurde.

Wie aus dem Bericht hervorgeht, verfügt Guillermo Lasso, ehemaliger Banker und Führer von CREO-SUMA, über die Unterstützung von 48,84 % der Wähler.

Obwohl noch nicht 100 % der Stimmzettel ausgezählt wurden, weisen die Wahlergebnisse, die bisher veröffentlicht wurden, eine unumkehrbare Tendenz auf.

(Prensa Latina)

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*