News »

Reaktionen der Welt zur Wahl Trumps

TREUMPRegierungschefs verschiedener Länder haben sich zur Wahl Trumps zum Präsidenten der USA ausgesprochen. Obama sprach eine Einladung für ihn am Donnerstag im Weißen Haus aus.

Nach einer Kampagne, in der der Republikaner angekündigt hatte, im Falle seiner Präsidentschaft einige Aspekte der US- Außenpolitik neu zu überdenken, betonten führende Regierungsmitglieder in Europa und weltweit die Notwendigkeit der Zusammenarbeit.

US-Präsident Obama rief Donald Trump an, um ihn zu seinem Sieg zu gratulieren und sprach eine Einladung ins Weiße Haus für den kommenden Donnerstag aus.

Der Präsident Russlands Wladimir Putin gab seinem Vertrauen in einen konstruktiven Dialog zwischen Moskau und Washington Ausdruck, der auf den Prinzipien der Gleichheit und des gegenseitigen Respekts basiere und bei dem die wirklichen Positionen, die beide vertreten berücksichtigt würden, sowohl was die Interessen beider Länder als auch die der Weltgemeinschaft angehe.

Putin machte seinen Wunsch auf gemeinsame Zusammenarbeit deutlich, damit die Beziehungen beider Länder aus der Krise herausfänden und um die dringlichen Probleme der internationalen Agenda zu lösen und wirksame Antworten auf die globalen Herausforderungen im Bereich der Sicherheit zu finden.

Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier sagte, dass es wichtig sei den „transatlantischen Dialog aufrechtzuerhalten“. Seiner Meinung nach würden die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten mit Trump „schwieriger werden“.

Die britische Regierung äußerte sich auch zu den Beziehungen zu den Vereinigten Staaten nach dem Sieg Trumps. Die Premierministerin Theresa May betonte, dass das „Vereinigte Königreich und die USA eine besondere und dauerhafte Beziehung unterhalten, die auf Werten wie Freiheit, Demokratie und Initiative begründet ist.“

Die „Solidität“ der Beziehungen zu den USA wurde auch vom italienischen Premierminister Matteo Renzi und vom spanischen Regierungschef Mariano Rajoy hervorgehoben.

Die Präsidenten des Europarats und der Europäischen Kommission Donald Tusk und Jean-Claude Juncker sprachen sich für eine stärkere Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten aus.

„ Die strategische Gemeinschaft zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten ist in unseren gemeinsamen Werten von Freiheit, Menschenrechten, Demokratie und dem Glauben an die Marktwirtschaft verwurzelt“, erklärten Tusk und Juncker in einem gemeinsamen Kommuniqué.

Aus Lateinamerika sandten die Präsidenten Kolumbiens und Brasiliens, Juan Manuel Santos und Michel Temer Grußbotschaften an Donald Trump.

Der de facto Präsident Brasiliens Michel Temer betonte, dass Trump die Bestrebungen des „ganzen Volkes“ berücksichtigen müsse und versicherte, dass sein Sieg die Beziehungen zwischen beiden Ländern nicht beeinträchtige.

Die argentinische Außenministerin Susana Malcorra beglückwünschte den Magnaten, ohne dabei aus ihrer Enttäuschung der Niederlage Hillary Clintons einen Hehl zu machen.

China vertraut darauf mit der neuen Regierung der Vereinigten Staaten zusammenzuarbeiten, um an „ einer stabilen und ausgewogenen Entwicklung“ der bilateralen Beziehungen festzuhalten.

„Wir hoffen, dass die neue Regierung der USA mit China in einer Kooperation arbeiten kann, die den Völkern beider Ländern zugute kommt“, sagte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums Lu Kang.

Der Präsident der Islamischen Republik Iran, Hasan Ruhani, betonte, dass Donald Trump die nukleare Vereinbarung nicht rückgängig machen könne.

(Granma)

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*