News »

Präsident Venezuelas setzt auf Stärkung der Beziehungen

maduro y canelDer Präsident Venezuelas, Nicolás Maduro, sagte er werde einen Kooperationsplan mit Kuba für dieses Jahr bis zum Jahr 2039 vorstellen, der auf Mechanismen der regionalen Integration wie die Bolivarische Allianz für die Völker Unseres Amerika, Handelsabkommen der Völker (ALBA- TCP) ausgerichtet ist.

Der Präsident kam nach Mitternacht auf dem Flughafen José Martí an und wurde vom ersten Vizepräsidenten des Staats- und des Ministerrats Miguel Díaz-Canel empfangen.

„Es sind Zeiten der Erneuerung und der Brüderlichkeit“, sagte der venezolanische Staatsmann bei seiner Ankunft zu einem offiziellen Besuch in unserem Land, wo die Unterzeichnung verschiedener Abkommen zur Konsolidierung der bilateralen Beziehungen vorgesehen ist.

„Das Ziel ist, weiterhin strategische Elemente der Kooperation anzubieten, die sich in Brüderlichkeit verwandeln“, fügte er hinzu, nachdem er versichert hatte, er fühle sich „glücklich in unserem Zuhause, in dieser unserer Karibik, angekommen zu sein“.

Maduro kam in Begleitung von Cilia Flores, der Außenministerin Delcy Rodríguez und weiterer Kabinettsmitglieder.
Der Aufenthalt des venezolanischen Präsidenten in Kuba fällt in einen Zeitpunkt, in dem das südamerikanische Land sich einer von der lokalen und internationalen Rechten ausegehenden Kampagne ausgesetzt sieht, die anstrebt, den vom bolivarischen Führer Hugo Chávez im Jahr 1999 begonnen sozialen Prozess rückgängig zu machen.

Kuba ist Teil der großen Gruppe von Ländern, die das Ende der Provokationen gegen Venezuela und die Abschaffung des Dekrets 13692 fordern, das Caracas als eine Bedrohung für die Vereinigten Staaten bezeichnet.

Es hat wiederholt die bedingungslose Unterstützung der Regierung des Präsidenten Maduro und der zivil-militärischen Union betont, die für die Erhaltung des Friedens, der konstitutionellen Ordnung und des von der Bolivarischen Revolution Erreichten kämpfen.

Unter der Präsidentschaft von Chávez haben Caracas und Havanna eine neue Etappe in ihren Beziehungen begonnen, die bis heute andauert und die sich in zahlreichen Projekten der bilateralen Zusammenarbeit in Bereichen wie Gesundheit, Sport, Kultur und Industrie widerspiegelt. Tausende von Kubanern haben sich in soziale Missionen wie „Barrio Adentro“ (Gesundheit) und „Cultura Corazón Adentro“ eingegliedert und auf diese Weise ihren Beitrag für den Aufbau einer inklusiven Gesellschaft in Venezuela geleistet.

(Granma)

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*