News »

Frauenverband Kubas und CDR erweitern Projekte in den Gemeinden

CDR comunidadesDer kubanische Frauenverband (FMC) und die Komitees zur Verteidigung der Revolution (CDR) arbeiten zusammen daran, die Gemeindeprojekte im ganzen Land zu erweitern.

Ausgehend von den Umgestaltungen, die sich an den Orten verfestigt haben, an denen diese Art von Initiativen bereits durchgeführt wurde, kamen beide Organisationen zu dem Schluss, dass dies eine effektive Methode sein könnte, die soziale Disziplinlosigkeit und die Rechtsverstöße zu bekämpfen.

Der nationale Koordinator der CDR, Carlos Rafael Miranda, erklärte Granma gegenüber, dass man das Ziel verfolge, eine Methoder zu suchen, mit der man die Teilnahme aller erreichen könne, die darüber hinausgehe, den Menschen nur zu sagen, was sie zu tun oder zu lassen hätten.

„Wo immer ein Projekt besteht, das die Bewohner der Wohnviertel mit einbezieht, vor allem die Kinder und Jugendlichen, hat dies dabei geholfen, das Zusammenleben zu verbessern, schädliche Angewohnheiten wie den Alkoholismus auszumerzen und sogar das Selbstwertgefühl der Menschen zu steigern“, sagte er.

Daraus entstand der Plan, zusammen mit dem FMC Workshops in allen Provinzen des Landes zu organisieren, auf denen die positiven Erfahrunge, die gemacht wurden, weitergegeben werden können und gezeigt werden könne, wie mit lokalen Regierungen, Kulturbehören, der Vereinigung der Hermanos Saiz (AHS) etc. zusammengearbeitet werden kann, um das Spektrum noch zu erweitern.

„Wir wissen, dass das nicht einfach sein wird. Es geht nicht darum das, was an einem Ort gemacht wurde, einfach auf einen anderen Ort zu übertragen, sondern die Ideen mitzunehmen und sie den jeweilgen Gegebenheiten anzupassen“, betonte er.

Dazu gehöre, dass in jedem Bezirk klar definiert werde, wo sich die vom sozialen Standpunkt ausgesehen komplexesten Gegenden befinden, die dortige Gemeindeführung zu ermitteln und sie dazu zu bewegen, Teil des Projekts zu werden.

Auch wenn die Projekte oft mit der Kultur in Verbindung stehen, können sie auch Bereiche wie Sport, Umweltschutz oder die Pflege bestimmter Traditionen zum Thema haben.

(Granma)

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*