News »

Außenminister der ALBA vereint gegen Destabilisierungsversuche

Reunion ALBADurch die Statements ihrer Außenminister und anderer hochrangiger Beamte bekräftigten gestern in dieser Stadt die Länder der Bolivarischen Allianz für die Völker Unseres Amerika (ALBA-TCP) ihre einstimmige Position der Ablehnung der gegen die progressiven und demokratischen Regierungen der Region gerichteten Destabilisierungsversuche.

Auf der 4. außerordentlichen Tagung des Politischen Rates der ALBA-TCP legten die Delegationen einen gemeinsamen Aktionsplan gegen die Verschwörungen der Rechten vor, die sich vor allem gegen die legitimen Regierungen in Ecuador und El Salvador richten.

Zu den Vereinbarungen der Delegationen der elf Mitgliedstaaten des regionalen Bündnisses gehört die Aufstellung von Außenminister-Ausschüssen für die direkte Unterstützung der beiden bedrohten Nationen, die Verurteilung des Destabilisierungsprozesses vor der internationalen Gemeinschaft und den Integrationsorganisationen wie Unasur, Celac und Caricom sowie der Aufruf zu einer weltweiten Twitteraktion und zur Mobilisierung der Volksbewegungen für den 13. August, um die Ablehnung der Putschversuche auf dem Kontinent zu unterstützen.

In der Abschlussrede des Treffens hob Präsident Nicolás Maduro die Rolle Kubas und seiner Revolution als Paradigma des Widerstandes gegen den langen feindlichen Angriff des US-Imperialismus hervor und veranschaulichte die Würde, mit der es aus dem Prozess der Wiederherstellung der diplomatischen Beziehungen mit den Vereinigten Staaten hervorgegangen sei.

„Hier ist Kuba als ein Ganzes, nach Jahren des würdevollen Kampfes; es ist eines der Wahrzeichen der neuen amerikanischen Geschichte. Es ist die Geschichte von einem Modell, das ins Bewusstsein unserer Völker eingehen muss“, sagte Maduro.

Der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez bezeichnete das Treffen als wichtig und rechtzeitig und betonte die Bedeutung „der Mobilisierung des Bewusstseins unserer Völker und die Durchführung gemeinsamer Anstrengungen zur Verteidigung der Selbstbestimmung“ als Alternativen bei der Auseinandersetzung mit „dem Ansturm des Imperialismus, der multinationalen Konzerne und der Oligarchien“.

Der Politische Rat des Bündnisses nahm auch zu anderen internationalen Konflikten Stellung. So verurteilte er die Mitwirkung der USA beim Auseinanderfallen Libyens und die humanitäre Krise im Mittelmeerraum als Ergebnis der durch die Kriege in Nordafrika und im Mittlerer Osten verursachten Flüchtlingsströme.

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*