News »

Die Biennale hinter der Mauer… und darüber hinaus

patinaje malecónNach dem ersten Wochenende kann man sagen, dass sich die Biennale in Havanna immer mehr vom Konzept einer Megaaustellung entfernt, um in die Gemeinden vorzudringen und Plätze, Parks und andere öffentliche Räume zu besetzen. Ziel ist es, die Arbeit von fast tausend kubanischen und ausländischen Künstlern einem Dilaog mit der kubanischen Wirklichkeit auszusetzen.

Am gestrigen Nachmittag machte das Teilprojekt „Hinter der Mauer“, bei dem mehr als 60 Künstler aus verschiedenen Ländern beteiligt sind, deutlich, dass dieses Ereignis außerdem darauf setzt, Kunstwerke aufzustellen, die eine Interaktion mit dem Publikum fördern.

Zweifellos ist eines der attraktivsten die Eisbahn des US-Amerikaner Duke Riley, die sich in einer Ecke der Uferstraße Malecón befindet. Sie ist das Ergebnis einer Untersuchung, die der New Yorker über die Geschichte der Eisbahnen in Kuba angestellt hat. Die Eisbahn, die aus Platten eines Materials besteht, das ähnliche physikalische Eigenschaften wie Eis aufweist, das aber, da ihm die Hitze nichts ausmacht, den Kubanern die Möglichkeit gibt, auf Schlittschuhen zu laufen und Eishockeyspielen zuzusehen, die zu diesem Anlass organisiert wurden.

Die Werke „Delicatessen“ von Roberto Fabelo, „Balance cubano“ (kubanisches Gleichgewicht) von Inti Hernández, „Árbol de Luz“ (Baum des Lichts) von Rafael Villares und „Cubo azul“ (blauer Würfel) von Rachel Valdés sind nur einige der Exponate, die im Bereich zwischen Maceo Park bis zu La Punta aufgestellt sind.

 

(Granma)

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*