Reflexionen von Fidel »

DIE MEINUNG EINES EXPERTEN

WENN MICH JEMAND FRAGEN WÜRDE, wer das israelische Gedankengut am besten kennt, dann würde ich ohne Zögern Jeffrey Goldberg antworten. Ein unermüdlicher Journalist, der fähig ist, sich dutzende Male zu versammeln, um das Gedankengut einer führenden israelischen  Persönlichkeit oder eines israelischen Intellektuellen zu ermitteln.

Er ist selbstverständlich nicht neutral, er ist ohne jegliches Schwanken pro israelitisch eingestellt. Wenn jemand von ihnen nicht mit der Politik jenes Landes einverstanden ist, dann ist er es im Durchschnitt ebenfalls nicht.

Um meine Zielstellung zu erreichen, ist es wichtig, das Gedankengut kennen zu lernen, von dem die wichtigsten politischen und militärischen Führungspersönlichkeiten jenes Staates sich leiten lassen.

Ich fühle mich mit der Autorität zur Meinungsäußerung, denn ich war nie antijüdisch eingestellt und teile mit ihm einen tiefgehenden Hass gegen den Nazifaschismus und den Genozid, der gegen Kinder, Frauen und Männer, junge und greise Juden begangen wurde, gegenüber denen Hitler, die Gestapo und die Nazis ihren Hass an jenem Volk befriedigt und ausgelassen haben.

Aus dem selben Grund verabscheue ich die Verbrechen der faschistischen Regierung von Netanjahu, welche Kinder, Frauen und Männer, junge und greise Menschen im Gazastreifen und im Westjordanland ermordet.

In seinem illustrierten Artikel ?Der Punkt, nach dem es kein Zurück gibt”, der in der Zeitschrift The Atlantic im September 2010 veröffentlicht werden wird, und der schon über Internet bekannt wurde, beginnt Jeffrey Goldberg seine Arbeit von mehr als 40 Seiten, der ich die wesentlichen Ideen entnehme, um sie den Lesern zur Kenntnis zu geben.

?Es ist möglich, dass zu irgendeinem Zeitpunkt während der kommenden zwölf Monate die Auferlegung von verheerenden Wirtschaftssanktionen gegen die Islamische Republik Iran deren führende Persönlichkeiten überzeugt, dass sie ihre Bemühungen zur Erlangung von Atomwaffen aufgeben. [...] Es ist ebenso möglich, dass durch die  ‘Operationen der Vereitelung’, die von den Geheimdiensten von Israel, der Vereinigten Staaten, von Großbritannien und von anderen Westmächten durchgeführt werden [...] der Vormarsch von Iran in irgendeinem Maße bedeutend verlangsamt werden kann. Es kann auch sein, dass Präsident Obama, der bei vielen Gelegenheiten erklärt hat, dass er die Perspektive eines atomar ausgerüsteten Iran als etwas  ‘unannehmbares’ ansieht, einen Militärschlag gegen die wichtigsten Einrichtungen für Waffen und Urananreicherung des Irans anordnet.”

?Wenn ich die Plausibilität und die möglichen Folgen eines israelischen Schlags gegen den Iran analysiere, dann ist das weder eine geistige Übung noch das Kriegsspiel eines Mannes. Israel hat schon zweimal das Atomprogramm eines Feindes erfolgreich angegriffen und zerstört. Im Jahr 1981 haben die israelischen Kriegsflugzeuge den irakischen Osirak-Reaktor  bombardiert und die atomaren Ambitionen von Saddam Hussein gestoppt (für immer, wie es scheint);  und im Jahr 2007 haben die israelischen Flugzeuge einen Reaktor nordkoreanischer Herkunft in Syrien zerstört. Also wäre ein Angriff auf den Iran nur bezüglich der Reichweite und Kompliziertheit ohne Präzedenzfall.”  

?Über mehr als sieben Jahre habe ich die Möglichkeit studiert, dass dieser Schlag schließlich stattfinden wird [...] In den seitdem vergangenen Monaten (März 2009) habe ich circa 40 jetzige und ehemalige israelische Entscheidungsträger, sowie viele hohe US-amerikanische und arabische hohe Beamten über einen militärischen Angriff interviewt. In der Mehrheit dieser Interviews habe ich eine einfache Frage gestellt: Welche prozentualen Möglichkeiten bestehen, dass Israel das iranische Atomprogramm in einer nahen Zukunft angreift? Nicht alle haben diese Frage beantwortet, aber es gab einen Konsens darüber, dass die Möglichkeiten über den 50% liegen, dass Israel im kommenden Juli einen Angriff starten wird. [...] ich stellte den Konsens auf Probe, indem ich mit vielen Quellen sprach, sowohl innerhalb als außerhalb der Regierung und mit Zugehörigkeit zu verschiedenen politischen Parteien. Nachdem die außerordentliche Sensibilität des Themas erwähnt wurde, sprachen viele  nur zähneknirschend und unter der Bedingung, dass ihre Namen nicht enthüllt würden, [...] Die Ausführungen der israelischen Entscheidungsträger waren nicht kompliziert: Iran benötigt mindestens ein bis drei Jahre, um eine reale nukleare Leistungsfähigkeit zu erreichen. [...] Und das wichtigste Element der israelischen Doktrin der Nationalen Sicherheit, ein Prinzip, das aus dem Jahrzehnt von 1960 stammt, [...] besteht darin, dass keinem regionalen Gegner erlaubt werden darf, die nukleare Parität mit dem wieder entstandenen und noch belagerten jüdischen Staat zu erreichen.”

?In unserem Gespräch vor seinem Amtsantritt hat Netanjahu das Thema nicht vom Gesichtspunkt der atomaren Parität aus behandelt [...] Im Gegenteil, er hat das iranische Programm als eine Bedrohung nicht nur für Israel, sondern für die gesamte westliche Zivilisation bezeichnet.”

?’…Wenn der Gläubige mit den weit aufgerissenen Augen die Schalthebel der Macht und der Massenvernichtungsmittel ergreift, dann muss die Welt beginnen, sich zu sorgen, und das ist es, was im Iran geschieht’.”

?Bei unserem Gespräch hat sich Netanjahu geweigert, sein Chronogramm für die Aktion zu analysieren, er wollte nicht einmal sagen, ob er an die vorbeugende militärische Aktion gegen das iranische Atomprogramm dachte. [...] Es ist Überzeugung von Netanjahu, dass Iran nicht nur ein Problem von Israel ist, sondern ein Problem der Welt, und dass die Welt, mit den Vereinigten Staaten an der Spitze, die Pflicht hat, sich mit ihm auseinanderzusetzen. Aber Netanjahu hat nicht viel Vertrauen in die Sanktionen, weder in die relativ schwachen Sanktionen gegen den Iran, die kürzlich vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen vereinbart worden sind, noch in die stärkeren, von den Vereinigten Staaten und ihren europäischen Verbündeten auferlegten.”

?Aber, gemäß meinen Gesprächen mit den israelischen Entscheidungsträgern, geht diese Geduldsphase, während der Netanjahu abwartet, um zu sehen, ob die nicht militärischen Methoden des Westens den Iran stoppen können, im Dezember dieses Jahres zu Ende.”

?Die Regierung von Netanjahu verstärkt schon ihre analytischen Anstrengungen, und das nicht nur bezüglich Iran, sondern auch bezüglich eines Themas, das für viele Israeli schwer zu begreifen ist: Präsident Obama. Die Israeli bemühen sich, das zu beantworten, was die dringendste Frage für sie darstellt: Gibt es irgendwelche Umstände, unter denen Präsident Obama die Streitkräfte ausschwärmen lassen würde, um zu verhindern, dass Iran eine atomare Leistungsfähigkeit erreiche? Alles hängt von dieser Antwort ab.”

?Iran erfordert dringend die Aufmerksamkeit der gesamten internationalen Gemeinschaft, und die der Vereinigten Staaten im besonderen, und zwar wegen seiner Geschicklichkeit ohnegleichen, um seine militärische Macht zu projizieren. Das ist ebenfalls die Position vieler gemäßigter führender arabischer Persönlichkeiten. Vor einigen Wochen hat Jousef al-Otaiba,  Botschafter der Vereinigten Arabischen Emirate in den Vereinigten Staaten, in ungewöhnlich direkten Erklärungen mir gegenüber gesagt [...] dass sein Land einen militärischen Angriff gegen die atomaren Einrichtungen des Iran unterstützen würde [...] er sagte.  ‘Die kleinen, reichen und vulnerablen Länder der Region wollen nicht diejenigen sein, die den großen Angeber provozieren, wenn niemand sie zu unterstützen kommen wird’.”

?Mehrere führende arabische Persönlichkeiten haben gesagt, dass die Position der Vereinigten Staaten im Mittleren Osten von ihrer Bereitschaft abhängt, dem Iran die Stirn zu bieten. Sie erläutern, ausgehend von ihren Interessen, dass ein Luftangriff gegen eine Handvoll iranischer Einrichtungen nicht so kompliziert bzw. problematisch wäre, wie zum Beispiel die Invasion des Irak. ‘Das ist nicht eine Debatte über die Invasion des Iran’, hat ein arabischer Außenminister zu mir gesagt. ‘Wir erwarten die Durchführung von spezifischen Angriffen gegen verschiedene gefährliche Einrichtungen. Die Vereinigten Staaten könnten dies mit großer Leichtigkeit tun’.”

?Barack Obama hat zu unzähligen Anlässen gesagt, dass für ihn ein atomar ausgerüstetes Iran  ‘unannehmbar’ sei. [...] Ein atomar ausgerüstetes Iran wäre eine Situation, die die Spielregeln nicht nur im Mittleren Osten, sondern auf der ganzen Welt ändern würde. Ich bin der Meinung, dass jegliches Ding, das noch von unserem Rahmen des Atomsperrvertrags übrig wäre, zu zerbröckeln beginnen würde.  Es würde im Mittleren Osten Länder geben, die die mögliche Notwendigkeit sehen würden, ebenfalls Atomwaffen zu erwerben’.”

?Aber die Israeli bezweifeln, dass ein Mann, der seine gehobene Position dadurch erreicht hat, indem er sich als das genaue Gegenteil von George W. Bush, dem Autor der Invasionen sowohl auf Afghanistan als auf den Irak, darstellte, einen Präventivangriff gegen eine muslimische Nation starten würde.”

?’Wir alle haben seine Rede in Kairo gehört’, sagte ein hoher israelischer Beamter zu mir, womit er Bezug auf die Rede vom Juni 2009 nahm, wo Obama versuchte, die Beziehungen zu den Muslims neu zu definieren, indem er den Kooperationsgeist und die Achtung der Vereinigten Saaten gegenüber dem Islam zum Ausdruck brachte. ‘Wir glauben nicht, dass er jener Art Mensch ist, der einen gewagten Schlag gegen den Iran starten würde. Wir befürchten, dass er eine Politik der Mäßigung in Bezug auf ein atomar ausgerüstetes Iran befolgen wird, anstelle das Land anzugreifen’.”

?Der israelische Beamter sagte zu mir, dass ‘das von Bush vor zwei Jahren geschehen ist, aber dass das iranische Programm dasselbe sei und die Absicht ebenfalls. Sodass ich persönlich nicht erwarte, dass Obama mehr Bush sein wird als Bush selbst’.”

?Wenn die Israeli abschließend zur Schlussfolgerung kommen, dass Obama unter gar keinen Umständen einen Angriff gegen den Iran starten wird, dann wird ab jenem Augenblick der Countdown zu einem unilateralen Angriff der Israeli beginnen.”

?Die Beamten des israelischen Geheimdienstes sind der Meinung, dass ein Schlag gegen den Iran eine totale Repressalie seitens des Hisbollah, der Anhänger von Iran im Libanon, hervorrufen könnte, der jetzt den meisten Geheimdienstschätzungen zufolge über 45.000 Raketen verfügt (mindestens dreimal soviel, wie er im Sommer 2006, während der letzten Reihe von Zusammenstößen zwischen der Gruppe und Israel, besaß).”

?…Netanjahu ist nicht der Einzige, der diese Herausforderung begreift; mehrere vorhergegangene Premierminister haben die Bedrohung durch den Iran mit ähnlichen existenziellen Worten ausgedrückt. [...] Michael Oren, Botschafter von Israel vor den Vereinigten Staaten sagte zu mir, dass ‘er ein tiefgründiges Verständnis seiner Rolle in der jüdischen Geschichte hat’.”

Anschließend verwendet Jeffrey Goldberg mehrere Seiten dafür, die Geschichte von Ben-Sion, dem Vater von  Netanjahu, wiederzugeben, den er als den weltweit hervorragendsten Historiker über die spanische Inquisition ansieht und von dem er andere herausragende Verdienste aufführt, und welcher kürzlich 100 Jahre alt geworden ist.

?Benjamin Netanjahu ist in den meisten Kreisen nicht gerade durch seine Flexibilität in Angelegenheiten bezüglich der Palästinenser bekannt, wenn er auch in letzter Zeit versucht hat, einigen der Forderungen von Barack Obama, dass er den Friedensprozess voranbringen solle, nachzukommen.”  

Nach Abschluss dieses Teils seines Artikels fährt Goldberg mit der Analyse der komplizierten Situation fort. Manchmal ist er recht hart, z. B. wenn er einen Kommentar des ehemaligen iranischen Präsidenten Hashemi-Rafsanjani aus dem Jahr 2001 analysiert, in dem jener wirklich von einer Bombe spricht, die Israel zerstören würde. Eine Drohung, die selbst von linken Kräften  kritisiert wurde, die Feinde von Netanjahu sind.

?Die Herausforderungen, die ein Iran mit atomarer Leistungsfähigkeit darstellt, sind subtiler, als die Möglichkeit eines direkten Angriffs selbst, kommentierte mir gegenüber Netanjahu. [...] ‘die aggressiven Handlungsträger innerhalb des Iran könnten Raketen abschießen und an anderen terroristischen Aktionen teilnehmen, wobei sie gleichzeitig Deckung für die Verwendung von atomarem Material hätten. [...] Anstelle ein örtliches Ereignis zu sein, unabhängig wie schmerzhaft das auch sein könnte, würde das ebenfalls zu einem Ereignis von weltweiter Tragweite werden. Zweitens würde dieses Ereignis die islamischen Aktivisten überall auf der Welt, auf vielen Kontinenten, ermutigen, die glauben würden, dass dies ein von der Vorsehung bestimmtes Zeichen sei, dass dieser Fanatismus auf den entscheidenden Weg zum Sieg führen würde’.”

?’Es würde eine radikale Veränderung des Machtgleichgewichts in unserem Gebiet verursacht werden’, fügte er hinzu.”

?Andere israelische Führungspersönlichkeiten sind der Meinung, dass allein die Tatsache der Drohung eines Atomangriffs seitens des Iran, kombiniert mit den chronischen Bedrohungen durch die Raketenstreitkräfte von Hamas und Hisbollah, unter denen die israelischen Städte ständig leben, nach und nach die Fähigkeit des Landes untergraben werde, seine in höherem Grade kreativen und produktiven Bürger zu schützen. [...] ‘Die echte Prüfung für uns besteht darin zu erreichen, dass Israel wirklich zu jenem attraktiven Ort wird, jenem Ort der Avantgarde in den verschiedenen Bereichen der menschlichen Gesellschaft, in der Bildung, der Kultur, der Wissenschaft und der Lebensqualität, dass sogar die jungen, in den Vereinigten Staaten lebenden Juden herkommen wollen’.”

?Mehreren Umfragen zufolge ist der Patriotismus ein Gefühl, das in Israel sehr hoch geschätzt wird, und mir scheint es nicht sehr wahrscheinlich, dass die Furcht vor dem Iran die Juden von Israel dazu zwingen wird, Zuflucht an anderer Stelle zu suchen. Jedoch ist Ephraim Sneh, ehemals General und Vizeminister im Verteidigungsministerium und einer der wichtigsten Förderer eines israelischen Angriffs auf die iranischen atomaren Einrichtungen davon überzeugt, dass in dem Fall, dass Iran die atomare Schwelle überschreiten würde, die Idee von Israel selbst in Gefahr wäre. ‘Diese Personen sind gute und mutige Bürger, aber die Dynamik des Lebens ist so, dass, wenn jemand ein Stipendium für ein zweijähriges Studium an einer Universität der Vereinigten Staaten hat und die Universität anbietet, ein drittes Jahr zu bleiben, die Eltern dann zu ihm sagen werden: ‘kein Problem, bleibe dort’,’ kommentierte mir gegenüber Sneh, als ich mich vor nicht langer Zeit mit ihm in seinem Büro außerhalb von Tel Aviv traf. ‘Wenn jemand seine Doktorarbeit abschließt und ihm eine Stelle in den Vereinigten Staaten angeboten wird, könnte jene Person dort bleiben. Das heißt nicht, dass die Leute jetzt alle zum Flughafen losbrausen werden [...] Das Wichtige ist, dass wir ein beschleunigtes Braindrain haben werden, und ein Israel, dass sich nicht auf Unternehmungsgeist gründet, dass sich nicht auf  Vorzüglichkeit gründet, das wird nicht das Israel von heute sein’.”

?AN EINEM MONTAGABEND zu Sommeranfang habe ich mich in das Büro des entschiedenen Tadlers der goyim, Rahm Emanuel, gesetzt, Stabschef des Weißen Hauses, und hörte zu, wie mehrere, um ihren Konferenztisch versammelte Funktionäre des Nationalen Sicherheitsrates erklärten ? sehr wortreich ? warum der jüdische Staat dem nicht jüdischen Präsidenten der Vereinigten Staaten vertrauen solle, damit diese vermeiden, dass Iran die atomare Schwelle überschreitet.”

?Eine der am Tisch sitzenden Personen, Ben Rhodes, stellvertretender Berater für Nationale Sicherheit, Teilnehmer und Hauptautor der Ausarbeitung des kürzlichen Materials unter dem Titel ‘Strategie der Nationalen Sicherheit für die Vereinigten Staaten’, sowie an der Vorbereitung der versöhnlichen Rede des Präsidenten in Kairo, zeigte auf, dass das Atomprogramm des Iran eine klare Bedrohung für die US-amerikanische Sicherheit darstelle und dass die Regierung Obama auf die Bedrohungen der Nationalen Sicherheit auf die selbe Art und Weise reagiere, wie es andere US-Regierungen getan haben. ‘Wir sind dabei, eine vielseitige Strategie zu koordinieren, um den Druck auf den Iran zu erhöhen, aber das bedeutet nicht, dass wir irgendeine der Spielkarten aus der Debatte zurückgezogen hätten’, behauptete Rhodes. ‘Dieser Präsident hat ein um das andere Mal bewiesen, dass in dem Fall, dass er es für notwendig erachtet hat, die Gewalt anzuwenden, um die US-amerikanischen Interessen der Nationalen Sicherheit zu verteidigen, er dies getan hat. Wir werden keine hypothetischen Phrasen darüber sagen, wann wir die militärische Gewalt anwenden würden bzw. ob wir diese anwenden werden, aber wir haben recht klar dargelegt, dass wir die Option zur Anwendung der Gewalt für keinerlei Situation beseitigt haben, in der unsere Nationale Sicherheit bedroht wäre’.”

?…Emanuel, dessen Gemütszustand aufgrund des Nichtvorhandenseins verbittert ist. [...] (Ein ehemaliger Beamter der Bush-Regierung sagte mir, dass sein Präsident dem gegenteiligen Problem die Stirn bieten musste, in zwei Kriegen festgefahren und in dem Glauben, dass Iran nicht so nahe daran stünde, die atomare Schwelle zu überschreiten, hat er sich gegen die Gewaltanwendung gegen das Programm von Iran gewendet und seinen Standpunkt sehr klar dargelegt, ‘aber niemand hat ihm geglaubt’).”

?Zu einem bestimmten Zeitpunkt habe ich die Idee zum Ausdruck gebracht, dass aufgrund von offensichtlichen Tatsachen sehr wenige Menschen glauben würden, dass Barack Obama eine dritte Front im großen Mittleren Osten eröffnen würde. Einer der hohen Beamten hat erhitzt geantwortet: ‘Was haben wir getan, dass es dir erlaubt, zur Schlussfolgerung zukommen, dass wir meinen, dass ein Iran mit atomarer Leistungsfähigkeit eine für uns zu tolerierende Situation wäre?’”

?Die Beamten der Obama-Regierung, besonders die des Pentagon, haben mehrmals aufgezeigt, dass sie nicht mit der Möglichkeit, einem militärischen Angriff den Vorzug zu geben, einverstanden sind. Im April hat Michele Flournoy, die für politische Themen zuständige Unterstaatssekretärin im Verteidigungsministerium, zu Journalisten gesagt, dass die Gewaltanwendung gegen den Iran ‘für die nähere Zukunft nicht auf dem Verhandlungstisch stehen würde’. Sie hat das später zurückgezogen, aber der Admiral Michael Mullen, Oberbefehlshaber des Gemeinsamen Generalstabs, hat ebenfalls die Idee eines Angriffs auf den Iran kritisiert. [...] ?In einer Region, die im Augenblick so unbeständig ist, benötigen wir keine weitere Instabilität.’.”

?…der Präsident hat die Idee, die Weiterverbreitung  mittels Gewaltanwendung zu verhindern, unter keinen Umständen ausgeschlossen. [...] Gary Samore, Beamter des Nationalen Sicherheitsrates, dem das Regierungsprogramm gegen die Weiterverbreitung untersteht, hat zu mir gesagt, dass die Israeli mit den US-amerikanischen Einschätzungen darüber einverstanden sind, dass das iranische Programm zur Urananreicherung voller Probleme ist.”

?’…wir können unter Berücksichtigung der  Berichte der Internationalen Atombehörde sagen, dass es bei den Iranern nicht gut läuft,’ sagte Samore.  Besonders die in Betrieb befindlichen Zentrifugen beruhen auf einer minderwertigeren Technologie. Sie hatten ernsthaften technischen Problemen zu begegnen, teils durch die unsererseits entfaltete Tätigkeit, um ihnen den Zugang zu den ausländischen Bestandteilen zu verweigern. Wenn sie die Teile anfertigen, dann stellen sie diese her, ohne sie irgendeiner Gütekontrolle zu unterziehen.’”

?Dennis Ross, ehemaliger Friedensunterhändler im Mittleren Osten, der sich zurzeit als hochrangiger Funktionär innerhalb des Nationalen Sicherheitsrates betätigt, hat während der Versammlung behauptet, dass er der Meinung ist, dass die Israeli jetzt verstehen, dass die auf Initiative der Vereinigten Staaten getroffenen  Maßnahmen den Vormarsch des Iran verlangsamt haben und  dass die Regierung daran arbeitet, die Israeli zu überzeugen, ? und andere Teile der Region ? dass die Strategie der Sanktionen ‘Erfolgschancen’ hat.”

?’Der Präsident hat gesagt, dass er keine Karte aus der Debatte zurückgezogen hat, aber schauen wir doch, warum wir meinen, dass die Strategie funktionieren könnte’. [...] Im vergangenen Juni ? da sie unseren bilateralen Aufruf  nicht beantwortet hatten ? hat der Präsident gesagt, dass wir im September Maßnahmen treffen würden.”

?Ross [...] die Sanktionen, denen der Iran jetzt ausgesetzt ist, könnten die Denkweise des Regimes ändern. ‘Die Sanktionen werden eine Auswirkung haben. Sie werden zu einem Augenblick angewandt, in dem die Iraner schlecht regieren:  die Iraner werden die Subventionen [für Nahrungsmittel und Kraftstoff] kürzen müssen; sie haben schon der Entfremdung der Bevölkerung zu begegnen; es gibt eine Spaltung innerhalb der Elite und zwischen der Elite und dem Rest des Landes…’”

?Eine Frage, die scheinbar keiner der Regierungsbeamten beantworten möchte, ist folgende: Was werden die Vereinigten Staaten tun, wenn die Sanktionen scheitern? Mehrere hohe arabische Beamte haben sich mir gegenüber beschwert, weil die Obama-Regierung ihnen nicht mitgeteilt hat, welches ihre Absichten sind, nicht einmal im Allgemeinen.”

?’Obamas Wählern gefällt es zu wissen, dass die Regierung bewiesen hat, dass sie keine Auseinandersetzung mit dem Iran möchte, aber das ist keine Angelegenheit der Innenpolitik’, hat jener Außenminister gesagt.  ‘Iran wird auf diesem tollkühnen Weg bleiben, es sei denn, dass die US-Regierung auf nicht vernünftige Art und Weise zu sprechen beginnt. Die beste Art und Weise, einen Angriff gegen den Iran zu verhindern, besteht darin, den Iran glauben zu lassen, dass die Vereinigten Staaten kurz davor stehen, anzugreifen. Wir müssen wissen, welches die Absichten des Präsidenten in dieser Angelegenheit sind. Wir sind seine Verbündeten’. Gemäß zwei regierungsinternen Quellen hat diese Angelegenheit Spannungen zwischen Präsident Obama und dem kürzlich abgesetzten Direktor für Nationale Sicherheit,  Admiral Dennis Blair, hervorgerufen. Laut diesen Quellen hat Blair, von dem gesagt wird, dass er mit Nachdruck auf der Bedrohung bestand, die Iran darstelle, dem Präsidenten gesagt hat, dass die arabischen Verbündeten der Vereinigten Staaten mehr beruhigende Worte benötigen würden. Es wird behauptet, dass dieser Ratschlag Obama nicht gefallen hat.”

?In Israel fällt es den hohen Beamten natürlich schwer, Präsident Obama zu verstehen, trotz der beruhigenden Worte, die sie seitens Emanuel, Ross und anderen erhalten haben.”

?Kürzlich hat der Chef des israelischen militärischen Abschirmdienstes, Generalmajor Amos Jadlin, Chikago einen geheimen Besuch abgestattet, um sich mit Lester Crown zu treffen, einem Multimillionär, dessen Familie Eigentümerin eines bedeutenden Teils von General Dynamics ist, eines Vertragsnehmers der Rüstungsindustrie. Crown [...] ‘Ich teile mit den Israeli das Gefühl, dass wir mit vollkommener Sicherheit über die militärische Fähigkeit verfügen und dass wir den Willen haben müssen, diese anzuwenden. Der Aufstieg des Iran ist absolut nichts, was gut für die Vereinigten Staaten wäre’.”

?’Ich unterstütze den Präsidenten’, sagte Crown, ‘aber mir würde es gefallen, dass [die US-Regierungsbeamten] ein bisschen extravertierter wären bei ihren Aussagen. Ich würde mich behaglicher fühlen, wenn ich wüsste, dass sie die Bereitschaft zur Gewaltanwendung in letzter Instanz haben. Man kann niemanden bedrohen,indem man ihn an eine Täuschung glauben lässt. Die Bereitschaft zur Ausführung muss vorhanden sein’.”

?Mehrere Funktionäre haben mich sogar gefragt, ob ich der Meinung sei, dass Obama Antisemit sei. Ich habe ihnen diese Frage beantwortet, indem ich ein Zitat von Abner Mikva verwendete, ehemals Kongressabgeordneter, Bundesrichter und Mentor von Obama, der im Jahr 2008 Folgendes behauptet hat: ‘Ich bin der Meinung, dass die Leute, wenn das alles zu Ende ist, sagen werden, dass Barack Obama der erste jüdische Präsident gewesen ist’. Ich habe ihnen erläutert, dass Obama sehr von den Werken jüdischer Schriftsteller, Rechtswissenschaftler und Denker durchdrungen ist und dass eine große Anzahl seiner Freunde, Anhänger und Berater Juden sind. Jedoch ist der Philosemitismus nicht notwendigerweise dasselbe, als mit der Likud-Partei von Netanjahu im Einvernehmen zu sein. Übrigens ist das auch unter den in den Vereinigten Staaten lebenden Juden nicht dasselbe, die  -ebenso wie der Präsident, für den sie mit überwältigender Mehrheit gestimmt haben ? im allgemeinen die Lösung der Existenz von zwei Staaten unterstützen, und Vorbehalte gegenüber den jüdischen Siedlungen am Westufer haben.”

?Rahm Emanuel zeigte auf, dass die Regierung versuche, den Faden in eine Nadel einzufädeln: indem sie eine ‘unerschütterliche’ Unterstützung für Israel zusichert; und es damit von den Folgen einer iranischen Atombombe bewahre; aber es unter Druck setze, eine versöhnliche Formel bezüglich der Palästinenser zu suchen. [...] die letzten sechs Premierminister von Israel, einschließlich Netanjahu, der ? in seiner ersten Amtszeitperiode Ende der 90er Jahre zum Ärger für seinen Vater ? eine Versöhnungsformel bezüglich der Palästinenser gesucht hat, um seinen Fall zu verteidigen. ‘Rabin, Peres, Netanjahu, Barak, Sharon, Olmert  – jeder einzelne von ihnen hat irgendeine Art Verhandlungslösung gesucht, die für Israel vom strategischen Standpunkt aus gesehen angebracht wäre’, deutete er an. Es hat viele andere Bedrohungen gegeben, während die aufeinanderfolgenden Regierungen von Israel versucht haben, einem Friedenskurs zu folgen.”

?…Israel muss sorgfältig analysieren, ob ein militärischer Angriff sich lohnt, aufgrund des großen Problems, das dies auslösen würde. ‘Ich bin nicht sicher, in welchem Moment sie sich jetzt befinden, aber egal welcher es sei, unabhängig davon, was sie tun werden, würden sie’ das Atomprogramm ‘nicht stoppen’, fügte er hinzu. ‘Sie würden es nur verschieben’.”

?So war es schließlich, dass mir bewusst wurde, dass bei einigen Themen die Israeli und die US-Amerikaner nicht die selbe Sprache sprachen.”

?BEI MEINEN GESPRÄCHEN mit ehemaligen Generälen der israelischen Luftstreitkräfte und strategischen Streitkräfte herrschte ein gemäßigter Ton vor. Viele der von mir interviewten Personen waren bereit, unter der Bedingung des Anonymats zu sagen, warum es für Israel schwierig wäre, die iranischen Kernkraftanlagen anzugreifen. Einige israelische Generäle, ebenso wie ihre US-Kollegen, haben die Idee selbst, einen Angriff zu starten, in Frage gestellt. ‘Wir würden unsere Zeit besser nutzen, wenn wir uns dem widmen würden, eine geschickte Beeinflussung auf Barack Obama auszuüben, damit dieser es tut, anstelle zu versuchen, es selbst zu tun’,behauptete ein General. ‘Wir sind sehr gut bei dieser Art von Operationen, aber das ist ein sehr großer Schritt für uns. Jedoch die US-Amerikaner können das mit einem Minimum an Schwierigkeiten tun. Für uns ist das zuviel’.”

?Diese Flugzeuge müssten schnellstens in ihr Land zurückkehren, teils weil der israelische Geheimdienst meint, dass Iran unmittelbar Hisbollah anordnen würde, die Raketen auf israelische Städte abzuschießen, und die Ressourcen der israelischen Luftwaffe dazu benötigt würden, um die Raketengruppen von Hisbollah zu verfolgen.”

?…im Fall eines unilateralen israelischen Angriffs auf den Iran würde ihr Auftrag darin bestehen, gegen die Raketenstreitkräfte von Hisbollah zu kämpfen. [...] jetzt Hisbollah als Reserve zu halten, bis Iran die atomare Schwelle überschreiten kann.”

?…Hisbollah ‘hat viele seiner Leute verloren. [...]  Das ist einer der Gründe, weshalb wir vier Jahre Ruhe hatten. Was sich in den letzten vier Jahren verändert hat, besteht darin, dass Hisbollah seine Raketenstärke erhöht hat, aber wir haben ebenfalls unsere Leistungsfähigkeit erhöht’. In Bezug auf einen möglichen israelischen Angriff auf den Iran sagte Eisenkot schließlich: ‘Unsere Kampfbereitschaft bedeutet, dass Israel Aktionsfreiheit besitzt’.”

?Die Vereinigten Staaten würden ebenfalls als Komplizen eines israelischen Angriffs angesehen werden, selbst wenn sie nicht vorher davon in Kenntnis gesetzt worden wären. Die Hypothese ? die nicht immer richtig ist ? dass Israel nur mit Zustimmung der Vereinigten Staaten handelt, ist ein gewöhnlicher Standpunkt im Mittleren Osten, den die Israeli jetzt zu berücksichtigen behaupten. Ich habe mich mit mehreren israelischen Funktionären unterhalten, die diese Fragestellung debattieren, darunter unter anderem Folgendes: Was geschieht, wenn die US-Geheimdienste einige Stunden vor dem programmierten Angriffsbeginn die israelischen Absichten in Erfahrung bringen? ‘Das ist ein Alptraum für uns’, berichtete mir einer jener Funktionäre. Was würde passieren, wenn Obama Bibi anruft und ihm sagt: ‘wir wissen, was ihr gerade macht. Stoppt das sofort.’ Stoppen wir das etwa? Es könnte sein, dass wir es stoppen müssen. Es wurde die Entscheidung getroffen, die US-Amerikaner nicht über unsere Pläne anzulügen. Wir wollen sie nicht im Voraus informieren. Es ist zu ihrem eigenen Wohl und zu unserem Wohl. Was tun wir also schließlich? Das sind die schwierigen Fragen.”

?’Viele Israeli meinen, dass die Iraner ein Auschwitz bauen. Wir müssen sie wissen lassen, dass wir dieses Auschwitz zerstört haben, bzw. wir müssen sie wissen lassen, dass wir es versucht haben, aber gescheitert sind’.”

?Natürlich gibt es führende israelische Persönlichkeiten, die meinen, dass ein Angriff auf den Iran viel zu riskant ist. [...] ‘Wir wollen nicht, dass die Politiker uns aufgrund des Wortes Shoah in eine schwierige Lage bringen’, sagte ein General.”

?Nachdem ich mehr als zehnmal zu verschiedenen Anlässen in mehr als zehn verschiedenen Büros die Fotografie von Flugzeugen der israelischen Streitkräfte beim Überfliegen von Auschwitz beobachtet habe, konnte ich den Widerspruch begreifen, den das einschloss. Wenn die jüdischen Physiker, die das israelische Atomarsenal geschaffen haben, eine Reise in Zeit und Raum hätten machen können, und im Jahr 1942 ein Schwadron Jagdbomber hätten schicken können…”

?Benjamin Netanjahu ist der Meinung, – aus Gründen der Nationalen Sicherheit – dass er sich gezwungen sehen wird, Maßnahmen zu treffen, wenn die Sanktionen scheitern. Jedoch kann ein israelischer Angriff gegen iranische Kernkraftanlagen ? ob er nun erfolgreich sei oder nicht ? dazu führen, dass Iran seine Anstrengungen verdoppelt, – dieses Mal mit Unterstützung der internationalen Solidarität ? um ein Atomarsenal zu entwickeln. Das könnte ebenfalls das Chaos für die Vereinigten Staaten im Mittleren Osten verursachen. [...] Peres sieht das iranische Atomprogramm als etwas potenziell Katastrophales. [...]Als ich ihn gefragt habe, ob er an die militärische Option glaube, sagte er mir: ‘Warum sollte ich über so etwas eine Erklärung abgeben?’.”

?Auf der Grundlage der Interviews über viele Monate bin ich soweit gekommen zu glauben, dass die US-Regierung weiß, dass es fast sicher ist, dass Israel bald Aktionen gegen den Iran beginnen wird, wenn nichts bzw. niemand weiter dessen Atomprogramm stoppt [...] Zu Beginn dieses Jahres war ich mit vielen Israeli und Arabern einverstanden ? und Iranern ? die glaubten, dass es keine Möglichkeiten gäbe, dass Obama auf die Gewalt zurückgreifen würde, um den Iran zu stoppen: ich glaube immer noch nicht, dass es viele Möglichkeiten dafür gibt, dass er in unmittelbarer Zukunft militärische Aktionen unternimmt; und zwar aus einem einzigen Grund: der Pentagon hat sich besonders wenig enthusiastisch in Bezug auf diese Idee gezeigt. Trotzdem ist es offensichtlich, dass Obama inmitten dieses Problems gefangen ist. [...] Denis McDonough, Oberbefehlshaber des Generalstabs des Nationalen Sicherheitsrates, hat zu mir Folgendes gesagt: ‘das, was du im Iran siehst, ist das Aufeinandertreffen einer Reihe wichtiger Prioritäten des Präsidenten, der eine ernsthafte Gefahr für das System der Nichtweiterverbreitung im Weltmaßstab sieht, eine Bedrohung, die in einer so wechselhaften Region zu anderen atomaren Tätigkeiten führen kann, und eine Bedrohung für einen nahen Freund der Vereinigten Staaten, Israel. Ich meine, es sind verschiedene Strömungen sichtbar, die sich vereinen, was die Frage beantwortet, warum das so wichtig für uns ist.’.”

?Als ich Peres gefragt habe, was er über die Bemühungen von Netanjahu dachte, diesen Fall der Obama-Regierung vorzulegen, hat Peres mir geantwortet:  [...] dass sein Land wisse, welcher sein Platz sei, und dass das vom US-Präsidenten abhinge und dass schließlich nur der Präsident der Vereinigten Staaten entscheiden könne, wie die Zukunft des Westens am besten zu bewahren sei. Diese ganze Geschichte hat viel mehr Beziehung zu seinem Mentor: David Ben-Gurion.

?’Kurz nachdem John F. Kennedy zum Präsidenten gewählt worden war, hat Ben-Gurion sich mit ihm im Hotel Waldorf-Astoria’ in New York getroffen, erzählte mir Peres. ‘nach dem Treffen hat Kennedy Ben-Gurion bis an den Lift begleitet und zu ihm gesagt: ‘Herr Premierminister, ich möchte Ihnen sagen, dass ich dank Ihrer Leute gewählt worden bin, deshalb die Frage: Was kann ich als Gegenleistung für Sie tun? Ben-Gurion fühlte sich wegen der Frage beleidigt und sagte zu ihm: ‘was sie tun können, ist, ein großartiger Präsident der Vereinigten Staaten zu sein. Sie müssen verstehen, dass es ein bedeutendes Ereignis ist, einen großartigen Präsidenten der Vereinigten Staaten zu haben’.”

?Peres fuhr fort, das zu erläutern, was er als das wirkliche Interesse von Israel ansah. ‘Wir wollen dem Präsidenten gegenüber nicht gewinnen’, sagte er mir. ‘Wir wollen, dass der Präsident gewinnt’.”
?Jeffrey Goldberg”

?Jeffrey Mark Goldberg ist ein US-amerikanisch-israelischer Journalist. Er ist einer der Autoren und Journalisten des Mitarbeiterstabs der Zeitschrift The Atlantic. Vorher hat er für die Zeitschrift The New Yorker gearbeitet.  Goldberg schreibt hauptsächlich über internationale Themen, vornehmlich über den Mittleren Osten und Afrika. Einige bezeichnen ihn als den einflussreichsten Journalisten und Blogger in Angelegenheiten im Zusammenhang mit Israel.”

Fidel Castro Ruz
25. August 2010
18:18 Uhr

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*