Reflexionen von Fidel »

Übertreibe ich etwa?

Nachdem ich mich am 17. und 18. August auf das Buch von Daniel Estulin bezogen habe, der mit unwiderlegbaren Tatsachen die schreckliche Art und Weise wiedergibt, mit der unter bewusster Teilnahme der US-amerikanischen und englischen Geheimdienste der Verstand von jungen Menschen und Kindern der Vereinigten Staaten durch Drogen und die Massenmedien verformt wird, habe ich im letzten Teil der letzten Reflexion Folgendes gesagt: ?Es ist schrecklich daran zu denken, dass die Intelligenz und die Gefühle von Kindern und Jugendlichen der Vereinigten Staaten auf jene Art und Weise verstümmelt werden.”  

Gestern haben die Nachrichtenagenturen die aus einer von der Universität Beloit veröffentlichten Studie hervorgegangene  Information mitgeteilt, in der Geschehnisse wiedergegeben werden, die sich zum ersten Mal in der Geschichte der Vereinigten Staaten und der Welt ereigneten. Diese stehen im Zusammenhang mit den Kenntnissen und Gewohnheiten der US-amerikanischen Universitätsstudenten, die im Jahr 2014 ihre akademische Abschlussprüfung machen werden.

Die Zeitung Granma gibt die Nachricht mit einer für sich sprechenden Sprache wie folgt wieder:

1. ?Sie tragen keine Uhr, um die Uhrzeit zu wissen, sondern verwenden ihre Handys.”

2. ?Sie glauben, dass Beethoven ein Hund ist, den sie aus einem Film kennen.”

3.  ?Dass Miguel Angel ein Computervirus ist.”

4.  ?Dass das E-Mail ‘zu langsam’ ist, da sie so daran gewöhnt sind, Botschaften in hoch entwickelte Mobiltelefone zu tippen.”     

5.  ?Sehr wenige von ihnen können mit  Kursivschrift schreiben.”

6.  ?Sie glauben, dass es die Tschechoslowakei nie gegeben hat.”

7. ?Dass die US-amerikanischen Unternehmen schon immer Geschäfte in Vietnam gemacht haben.”

8.   ?Dass die koreanischen Automobile schon immer in ihrem Land verkehrt haben.”

9.   ?Dass die Vereinigten Staaten, Kanada und Mexiko schon immer durch einen Freihandelsvertrag verbunden gewesen sind.”

Es verschlägt einem die Sprache, wenn man sieht, bis zu welchem Grad die Bildung entstellt und erniedrigt werden kann, und das in einem Land, das über mehr als 8000 Atomwaffen und über die mächtigsten Kriegsmittel der Welt verfügt.    

Wenn man bedenkt, dass es noch vernünftige und kluge Menschen gibt, die im Stande sind zu glauben, dass meine Warnungen übertrieben sind!    

Fidel Castro Ruz
19. August 2010 

11:13 Uhr

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*