Reflexionen von Fidel »

DIE JÜNGSTE BEGEGNUNG MIT LULA

Ich habe ihn im Juli 1980, vor dreißig Jahren, in Managua kennen gelernt, während der Feierlichkeiten anlässlich des ersten Jahrestages der Sandinistischen Revolution. Dies geschah dank meiner Kontakte zu den Anhängern der Befreiungstheologie, die ich während meines Besuchs bei Präsident Salvador Allende im Jahr 1971 in Chile aufzunehmen begonnen hatte.

Durch Frei Betto wusste ich, wer Lula war ? ein Arbeiterführer, in den die linken Christen frühzeitig große Hoffnungen setzten.

Es handelte sich um einen einfachen Arbeiter der Metallindustrie, der sich durch seine Intelligenz und sein Prestige innerhalb der Gewerkschaften in jener großen Nation auszeichnete, welche aus der Finsternis der von dem Yankee-Imperium in den 60er Jahren aufgezwungenen Militärdiktatur emporstieg.

Die Beziehungen zwischen Brasilien und Kuba waren ausgezeichnet gewesen, bis die in der Hemisphäre herrschende Macht sie zum Erliegen brachte. Seitdem sind Jahrzehnte vergangen, bis sie langsam wieder zu dem wurden, was sie heute sind.

Jedes Land hat seine eigene Geschichte erlebt. In seinem Kampf gegenüber den Aggressionen des mächtigsten je in der Geschichte vorhandenen Imperiums hat unser Vaterland in den außergewöhnlichen, seit 1959 erlebten Etappen unglaublichen Druck ausgehalten.

Deshalb sind die gerade in Cancun stattgefundene Konferenz und die Entscheidung, eine Gemeinschaft der lateinamerikanischen Staaten und der Karibik zu schaffen, für uns von enormer Tragweite. Kein anderes institutionelles Ereignis des letzten Jahrhunderts in unserer Hemisphäre erreicht eine ähnliche Bedeutung.

Das Übereinkommen wurde inmitten der schwersten  Wirtschaftskrise erreicht, die sich je in der globalisierten Welt ereignet hat, und fällt zusammen mit dem Zeitpunkt der größten Gefahr einer ökologischen Gefahr für unsere Gattung und zugleich mit dem Erdbeben, das Port-au-Prince, Hauptstadt von Haiti, zerstört hat, d.h. dem schmerzhaftesten menschlichen Desaster der Geschichte unserer Hemisphäre und in dem ärmsten Land des Kontinents, welches das erste war, das die Sklaverei abgeschafft hat.

Als ich diese Zeilen verfasste, nur sechs Wochen nach dem Tod gemäß offiziellen Angaben von über zweihunderttausend Menschen in jenem Land, erreichten uns dramatische Nachrichten der von einem weiteren Beben in Chile hervorgerufenen Schäden, wo die Zahl der Opfer  offiziellen Angaben zufolge schon fast eintausend Menschen erreicht hat und riesige materielle Schäden verursacht wurden. Besonders bewegend waren die Bilder der Leiden von Millionen Chilenen, welche materiell und emotional durch diesen grausamen Schlag der Natur betroffen sind. Chile ist zum Glück ein Land mit mehr Erfahrung gegenüber solcher Art von Erscheinungen. Das Land ist wirtschaftlich viel besser entwickelt und verfügt über mehr Ressourcen. Wenn es nicht über solidere Infrastruktur und Gebäude verfügt hätte, dann wäre eine Unzahl von Menschen, vielleicht zehntausende oder sogar hunderttausende Chilenen, umgekommen. Man spricht von zwei Millionen Erdbebengeschädigten und von wahrscheinlichen Schäden zwischen 15 bis 30 Milliarden Dollar. Das Land kann ebenfalls mit der Solidarität und die Sympathien der Völker rechnen, darunter mit der unserer Bevölkerung, obwohl Kuba ? dessen Regierung eine der ersten war, die Chile ihre Gefühle der Solidarität zum Ausdruck brachten, als die Nachrichtenverbindungen noch lahm lagen -  aufgrund der Art der erforderlichen Kooperation wenig tun kann.

Das Land, das heute die Fähigkeit der Welt zur Bekämpfung des Klimawechsels und zur Absicherung des Überlebens der menschlichen Gattung auf die Probe stellt, ist ohne Zweifel Haiti, da es ein Symbol jener Armut darstellt, unter der heute Milliarden Menschen auf der Welt leiden, einschließlich ein bedeutender Anteil der Völker unseres Kontinents.

Das, was in Chile durch das Erdbeben mit der unglaublichen Stärke von 8,8 auf der Richterskala geschehen ist, – obwohl glücklicherweise in größerer Tiefe, als jenes Beben, das Port-au-Prince zerstört hat – zwingt mich, mit Nachdruck die Bedeutung und die Pflicht zu betonen, die in Cancún erreichten Schritte zur Einheit zu stimulieren. Obwohl ich mir keine Illusionen darüber mache, wie schwierig und komplex unser Kampf der Ideen gegenüber den Bemühungen des Imperiums und seiner Verbündeten innerhalb und außerhalb der Grenzen unserer Länder zur Vereitelung der Einheits- und Unabhängigkeitsaufgabe unserer Völker sein wird.

Ich möchte die Bedeutung und den Symbolgehalt, den der Besuch von Lula und die jüngste Begegnung mit ihm für mich vom persönlichen und revolutionären Standpunkt aus hatten, schriftlich festhalten. Er hat gesagt, dass er den Wunsch hatte, jetzt, kurz bevor seine Regierungszeit endet, seinen Freund Fidel zu besuchen ? eine ehrenvolle Bezeichnung, die er mir gab. Ich bin der Meinung, ihn gut zu kennen. Wir haben uns nicht selten freundschaftlich unterhalten, sowohl in Kuba als auch außerhalb des Landes.

Einmal hatte ich die Ehre, ihn bei sich zu Hause zu besuchen, in einem einfachen Viertel von Sao Paulo, wo er mit seiner Familie lebte. Das war für mich eine bewegte Zusammenkunft mit ihm, seiner Ehefrau und seinen Kindern. Ich werde niemals die zwanglose und redliche Atmosphäre jenes Zuhauses vergessen, und die aufrichtige Zuneigung, mit der sich seine Nachbarn an ihn wendeten, als Lula schon ein angesehener Arbeiterführer und eine führende politische Persönlichkeit von Prestige war. Niemand wusste damals, ob er das Präsidentenamt von Brasilien erreichen würde oder nicht, da die sich ihm entgegenstellenden Interessen und Kräfte sehr bedeutend waren, aber mir gefiel es, mich mit ihm zu unterhalten. Lula hatte auch nicht sehr viel Interesse an dem Amt. Ihn befriedigte vor allem das Vergnügen zu kämpfen und er tat dies mit untadeliger Bescheidenheit. Dies bewies er zur Genüge als er, nachdem er dreimal von seinen mächtigen Gegnern besiegt worden war, nur auf starken Druck seiner aufrichtigsten Freunde einwilligte, sich zum vierten Mal von dem Partido dos Trabalhadores (Arbeiterpartei) als Kandidat aufstellen zu lassen.

Ich werde nicht den Versuch unternehmen nachzuzählen, wie oft wir uns unterhalten haben, bevor man ihn zum Präsidenten wählte. Eines der ersten Male war Mitte der 80er Jahre, als wir in Havanna gegen die Auslandsschuld von Lateinamerika gekämpft haben, die damals 300 Milliarden Dollar betrug und mehr als einmal bezahlt worden war. Er ist ein geborener Kämpfer.

Dreimal haben ihn seine Gegner, gestützt auf ihre wirtschaftlichen Ressourcen und die Medien, an den Wahlurnen besiegt, wie ich schon erwähnte. Jedoch wir, seine engsten Mitarbeiter und Freunde, wussten, dass die Stunde gekommen war, dass jener einfache Arbeiter der Kandidat des Partido dos Trabalhadores und der linken Kräfte sei.

Mit Sicherheit haben seine Gegner ihn unterschätzt, sie dachten, dass er über keinerlei Mehrheit im gesetzgebenden Organ verfügen könnte. Die UdSSR gab es schon nicht mehr. Was würde Lula an der Spitze von Brasilien bedeuten können, einer Nation mit großen Reichtümern, aber mit einer geringen Entwicklung in Händen einer reichen und einflussreichen Bourgeoisie?

Jedoch, der Neoliberalismus begann, in Krise zu geraten, die Bolivarianische Revolution hatte in Venezuela gesiegt, Menem befand sich in steilen Absturz, Pinochet war von der Bühne verschwunden und Kuba hielt stand. Aber Lula wurde gewählt, als Bush betrügerisch in den Vereinigten Staaten die Wahlen gewann, indem er Al Gore seines Sieges beraubte.

Es begann eine schwierige Etappe. Die ersten Schritte des neuen Präsidenten der Vereinigten Staaten bestanden darin, dem Wettrüsten und damit der Rolle der Rüstungsindustrie Impulse zu verleihen und die Steuern für die reichen Sektoren zu verringern.

Unter dem Vorwand des Kampfes gegen den Terrorismus begann er erneut die Eroberungskriege und institutionalisierte den Mord und die Folter als Instrumente der imperialistischen Herrschaft. Die Geschehnisse bezüglich der geheimen Gefängnisse, die die Beihilfe der Verbündeten der Vereinigten Staaten zu dieser Politik verrieten, sind nicht zur Veröffentlichung geeignet. Auf diese Art und Weise beschleunigte sich die schlimmste der Wirtschaftskrisen, die sich zyklisch und in zunehmendem Maße als Begleiterscheinungen des entwickelten Kapitalismus zeigen, aber dieses Mal mit den Privilegien von Bretton Woods und ohne alle von da ausgehenden Verpflichtungen.

Brasilien hat seinerseits in den letzten acht Jahren unter Führung von Lula Hindernisse überwunden, seine technologische Entwicklung gesteigert und der brasilianischen Wirtschaft größeres Gewicht verliehen. Der schwierigste Teil war seine erste Regierungszeit, aber er hatte Erfolg und gewann an Erfahrung. Mit seinem unermüdlichen Kämpfen, seiner Gelassenheit, seinem kühlen Gemüt und der zunehmenden Aufopferung in Erfüllung seiner Aufgabe erreicht Brasilien unter solch schwierigen internationalen Bedingungen ein BIP von fast zwei Billionen Dollar. Die Angaben sind je nach Quelle  unterschiedlich, aber alle platzieren das Land unter den zehn größten Volkswirtschaften der Welt. Aber trotzdem erreicht Brasilien – mit einem Gebiet von 8,524 Millionen Quadratkilometern, gegenüber den Vereinigten Staaten, die kaum mehr Territorium besitzen – nur circa 12% des Bruttoinlandsprodukts jenes imperialistischen Landes, das die Welt ausplündert und seine Streitkräfte in mehr als tausend Militärstützpunkte auf der ganzen Erde ausschwärmen lässt.

Ich hatte das Privileg bei seinem  Amtsantritt  Ende 2002 anwesend zu sein. Hugo Chávez, der gerade dem verräterischen Staatsstreich vom 11. April desselben Jahres und später dem von Washington inszenierten Erdölputsch  eine Schlacht geliefert hatte, war auch dort.  Bush war bereits Präsident. Die Beziehungen zwischen Brasilien, der Bolivarianischen Republik und Kuba waren immer gut und auf gegenseitiger Achtung begründet.

Im Oktober 2004 hatte ich einen schweren Unfall, der meine Aktivitäten monatelang  ernsthaft eingeschränkt hat und dann wurde ich Ende Juli 2006 schwer krank. Dementsprechend habe ich nicht gezögert, meine Funktionen an der Spitze der Partei und des Staates in der Bekanntmachung vom 31. Juli dieses Jahres provisorisch zu delegieren, wobei ich sie bald definitiv aufgegeben habe, als ich begriffen habe, dass ich  nicht imstande sein würde, sie  wieder zu übernehmen.

Sobald mein Gesundheitszustand es mir erlaubt hat, zu studieren und Überlegungen anzustellen, habe ich meine Zeit damit verbracht, und außerdem Materialien unserer Revolution überarbeitet und gelegentlich einige Reflexionen veröffentlicht.

Nach meiner Krankheit habe ich das Privileg gehabt, dass Lula immer bei mir zu Gast gewesen ist und sich ausführlich mit mir unterhalten hat, wenn er unser Vaterland besucht hat. Ich werde nicht sagen, dass ich immer mit seiner gesamten Politik einverstanden gewesen bin.  Aus Prinzip bin ich gegen die  Erzeugung von Bio-Kraftstoffen aus Produkten, die als Nahrungsmitteln genutzt werden können. Ich bin dessen bewusst, dass der Hunger eine große Tragödie für die Menschheit ist und immer mehr zu einer noch größeren werden könnte.

Das ist jedoch – ich sage das ganz offen – kein Problem, das von Brasilien, geschweige denn von Lula, geschaffen worden ist. Es ist ein fester Bestandteil der Weltwirtschaft, die vom Imperialismus und seinen reichen Verbündeten aufgezwungen wurde. Diese subventionieren ihre Agrarprodukte und dabei schützen sie ihre Binnenmärkte und konkurrieren  auf dem Weltmarkt mit der Nahrungsmittelproduktion der Länder der Dritten Welt, wobei diese Länder gezwungen sind,  die Industrieprodukte und die Energieressourcen zu importieren, die mit ihren eigenen  Rohstoffen hergestellt wurden, was die Armut von mehreren Jahrhunderten    Kolonialismus hinterlassen hat. Ich verstehe sehr gut, dass Brasilien  in dem ungleichen Wettbewerb und gegenüber den Subventionen der USA und von Europa keine andere Alternative hatte,  als die Produktion von Äthanol zu erhöhen.

Die Säuglingssterblichkeit liegt in Brasilien noch bei 23,3 je tausend Lebendgeborene und die Müttersterblichkeit liegt bei 110 je  Hunderttausend Geburten, während diese in den reichen  Industrieländern  jeweils  unter 5 bzw.15 liegen. Viele weitere ähnliche Beispiele könnten erwähnt werden.

Der Rübenzucker, von Europa subventioniert, hat  unserem Land den Zuckermarkt entrissen, der auf dem Zuckerrohr basierte. Das war eine  eventuelle Land- und Industriearbeit unter prekären Bedingungen, durch die  die Zuckerindustriearbeiter lange Zeit arbeitslos waren. Die USA haben  sich ihrerseits auch unserer besten Ländereien bemächtigt und  die Industrie war im Besitz ihrer Unternehmen. Eines Tages haben sie uns  jäh die  Zuckerquote  gestrichen und unser Land der Blockade unterworfen, um der Revolution und der Unabhängigkeit Kubas eine vernichtenden Schlag zu versetzen.

Heute hat Brasilien den Anbau von Zuckerrohr, Soja und Mais mit hochleistungsfähigen Landmaschinen entwickelt, die in diesen Pflanzungen mit hoher Produktivität genutzt werden können. Als ich einmal in einem Dokumentarfilm die vierzigtausend Hektar Land von Ciego de Avila gesehen habe, auf denen Soja in  Rotation mit Mais angebaut wird, was man das ganze Jahr über zu  tun beabsichtigt, habe ich gesagt: das ist das  Ideal  eines sozialistischen Agrarbetriebs, hochgradig mechanisiert und mit einer hohen  Produktivität pro Mann und pro Hektar.

Die Landwirtschaft und deren Einrichtungen in der Karibik haben  die meisten Problemen mit den Hurrikans, die in steigendem Masse ihre Ländereien zerstören.

Unser Land hat zusammen mit Brasilien auch die Finanzierung und den Bau einer sehr modernen Hafenanlage in Mariel erarbeitet und unterzeichnet, die von großer Bedeutung  für unsere Wirtschaft sein wird.

In Venezuela werden die brasilianische  Agrar- und Industrietechnologie zur Zuckerproduktion und die Bagasse  als  Wärmeenergiequelle angewendet.  Es handelt sich  um  hochentwickelte Ausrüstungen, die in einem ebenfalls sozialistischen Betrieb funktionieren.  In der Bolivarianischen Republik benutzt man Äthanol um den  umweltschädlichen Effekt des Benzins zu vermindern.

Der Kapitalismus hat die Konsumgesellschaften entwickelt  und ebenfalls  die Verschwendung von Kraftstoffen, was das Risiko eines dramatischen Klimawechsels mit sich brachte. Die Natur hat 400 Millionen Jahre benötigt, um das zu schaffen, was unsere Gattung in knapp zwei Jahrhunderten verbraucht. Die Wissenschaft hat das Problem bezüglich jener Energie, die diejenige ersetzt, welche heute durch das Erdöl erzeugt wird, noch nicht gelöst; niemand weiß, wie viel Zeit dafür erforderlich ist und wie viel es kosten würde, das rechtzeitig zu lösen. Wird diese zur Verfügung stehen? Das war es, was in Kopenhagen diskutiert wurde und der Gipfel war ein vollkommenes Fiasko.

Lula hat mir erzählt, dass es kein Geschäft mehr ist, Äthanol zu erzeugen, wenn dieses 70% des Wertes des Benzins kostet. Er brachte zum Ausdruck, dass Brasilien, das über die größten Waldbestände des Planeten verfügt, nach und nach die jetzige Abholzung um 80 % vermindern wird.

Das Land besitzt heute die größte Technologie der Welt, um in Meeresgebieten zu bohren und kann Kraftstoffe aus Tiefen von siebentausend Metern Wassertiefe bzw. Tiefe des Meeresbodens fördern. Vor dreißig Jahren hätte das wie Sciencefiction geklungen.

Er erläuterte die Bildungsprogramme von hohem Niveau, die Brasilien zu verwirklichen beabsichtigt. Er weiß die Rolle von China auf Weltebene äußerst zu schätzen. Er erklärte stolz, dass der Handelsaustausch mit jenem Land 40 Milliarden Dollar beträgt.

Eine Tatsache ist unbestreitbar: Der Metallarbeiter ist inzwischen zu einem hervorragenden Staatsmann von Prestige geworden, dessen Stimme auf allen internationalen Treffen mit Achtung gehört wird.

Er ist stolz darauf, kraft des ausgezeichneten in Dänemark dargelegten Programms die Ehre der Olympischen Spiele des Jahres 2016 für Brasilien bekommen zu haben. Das Land wird ebenfalls Austragungsort der Fußballweltmeisterschaft 2014 sein. All dies ist Ergebnis der von Brasilien vorgelegten Programme, welche die seiner Mitbewerber übertroffen haben.

Ein großer Beweis seiner Uneigennützigkeit war der Verzicht auf eine Aufstellung zur Wiederwahl, und er vertraut darauf, dass der Partido dos Trabalhadores Brasilien weiter regieren wird.

Einige, die ihn um sein Prestige und seinen Ruhm beneiden, und schlimmer noch, diejenigen, die im Dienste des Imperiums stehen, haben ihn kritisiert, weil er Kuba besucht. Sie haben dafür die niederträchtigen Verleumdungen verwendet, die seit einem halben Jahrhundert gegen Kuba verwendet werden.

Lula weiß seit vielen Jahren, dass in unserem Land niemals jemand gefoltert wurde, niemals die Ermordung eines Gegners angeordnet wurde, niemals das Volk belogen wurde. Er ist sicher, dass die Wahrheit untrennbare Gefährtin seiner kubanischen Freunde ist.

Von Kuba aus ist er nach Haiti, unserem Nachbarn, abgereist. Wir haben ihn über unsere Ideen zu unserem Vorhaben bezüglich eines nachhaltigen, effizienten Programms für Haiti dargelegt, das besonders wichtig und ökonomisch ist. Ihm ist bekannt, dass nach dem Erdbeben über einhunderttausend Haitianer von unseren Ärzten und den Abgängern der Lateinamerikanischen Medizinschule behandelt worden sind. Wir haben ernsthafte Dinge besprochen und mir ist sein leidenschaftlicher Wunsch bekannt, jenem edlen und ergebenen Volk zu helfen.

Ich werde eine unauslöschliche Erinnerung an mein jüngstes Treffen mit dem Präsidenten von Brasilien bewahren und zögere nicht, dies zu verkünden.     

Fidel Castro Ruz
1. März 2010
12:15 Uhr

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*