Reflexionen von Fidel »

Die Tatsachen geben mir Recht

Am Dienstag, dem 17. März, habe ich Folgendes geschrieben: ?Das World Classic wurde von den Managern der Ausbeutung des Sports  in den Vereinigten Staaten organisiert…” und fügte unmittelbar hinzu: ?Sie haben die drei besten Teams des Classic und der Olympiaden, d.h. Japan, Korea und Kuba, in dieselbe Gruppe eingetragen, damit diese sich untereinander besiegen und ausscheiden sollen. Das vorhergegangene Mal hatte man uns in die lateinamerikanische Gruppe eingeordnet, dieses Mal in die asiatische Gruppe.

?Deshalb wird in San Diego zwischen heute und morgen eine der drei Mannschaften unumgänglich ausscheiden…”

Im selben Artikel äußerte ich in Bezug auf die Spieler der Auswahlmannschaft der Koreanischen Republik: ?Sie stellen den Hauptgegner dar, denn sie sind ebenfalls methodisch und haben größere Schlagkraft als die Japaner.”

Zwei Tage später, am 19. März, erläuterte ich: ?In dem heute, kurz vor drei Uhr früh, beendeten Spiel zwischen den Teams von Japan und Kuba sind wir ohne Zweifel eindeutig besiegt worden.

?Ich bezweifle jedoch, dass aus der Gruppe der Wettkämpfer, die in den nächsten drei Tagen in Los Angeles spielen werden, irgendeine westliche Mannschaft Japan und Korea besiegen kann. Nur eines der beiden asiatischen Länder mit der ihnen eigenen Klasse wird entscheiden, wer den ersten und zweiten Platz des World Classic belegen wird.”

Bezüglich der Japaner führte ich folgende Details an:

?Das Training ist unwahrscheinlich rigoros und methodisch. Sie haben technische Methoden zur Entwicklung der für jeden Spieler erforderlichen Reflexe ausgearbeitet. Die Schlagmänner trainieren jeden Tag mit hunderten Würfen… Die Pitcher sehen sich ihrerseits gezwungen, täglich vierhundert Würfe zu absolvieren. Wenn sie im Spiel irgendeinen Fehler begehen, müssen sie einhundert weitere Würfe durchführen. Sie tun das gern, wie eine Selbstkasteiung… Deshalb rufen ihre Schlagmänner Bewunderung mit ihrer Fähigkeit hervor, die Bälle an die genauen, von ihnen vorgesehenen Punkte schicken zu können. Sie wenden ähnliche Methoden für jede einzelne der Tätigkeiten an, die jeder Athlet auf den von ihm verteidigten Positionen und in seinen Tätigkeiten als Schlagmann durchzuführen hat.”

 ?Mit ähnlichen Charakteristiken erfolgt die Ausbildung der Athleten des anderen asiatischen Landes, der Republik Korea, welche schon zu einer mächtigen Macht des Welt-Profi-Baseball geworden ist.”

Die Ereignisse haben sich haargenau folgendermaßen entwickelt:

Gestern, nach 0:30 Uhr kubanischer Ortszeit, besiegte die koreanische Mannschaft das Team von Venezuela – trotz der ausgezeichneten sportlichen Kompetenz dieser Auswahl – 10 zu 2. Sie hatten keine Sieges-Chance gegenüber der ausgeklügelten Trainingsmethodik und der Härte und Genauigkeit der Koreaner.

 Carlos Varela, dem ersten Pitcher von Venezuela, hätte man eine unnötige Beschämung ersparen können, als er ? nachdem er vier Balls geworfen hatte und damit der gegnerische erste Schlagmann zum ersten Mal gehen konnte (genannt Walk) und nach zwei aufeinander folgenden Fehlern der Feldspieler ? drei Hits in Serie zuließ, wodurch der Spielstand im ersten Inning, mit Läufern an allen Bases und ohne ein einziges Out, Eins zu Null erreichte. Den Koreaner war es gelungen, alle Würfe von Silva zu entschlüsseln und er hätte ohne Zögern durch einen anderen Spieler ersetzt werden müssen. Sie schlugen ihm einen Homerun bei drei Spielern an den Malen, was Korea schon im ersten Inning einen Vorteil von 5 zu 0 gab. Bei so einem Team wie dem des asiatischen Landes, war das Spiel schon in jenem Inning entschieden, obwohl gerechterweise anerkannt werden muss, dass die Mannschaft von Venezuela während des gesamten Spiels gekämpft hat und sich nicht entmutigen ließ. Schließlich bestand ihr Ziel dann nur noch darin, den Spielstand zu verhindern, der das Knockout bedeutet hätte.

Das Spiel zwischen Japan und den Vereinigten Staaten heute Abend ist eine reine Formalität.

Am Montag werden die Zuschauer innerhalb und außerhalb jenes Landes die Begegnung zwischen den beiden asiatischen Mächten des Profi-Baseballs verfolgen können.

Es wird sehr hart gearbeitet werden müssen, um die Vorherrschaft von Kuba in dieser Sportart erneut wiederherzustellen, in welcher der  Patriotismus, der Nationalstolz und unser Kampf für den gesunden und erzieherischen  Sport die größten Gipfel erklommen hat.

Wir müssen sehr viele Lehren aus dem letzten World Classic ziehen.

Fidel Castro Ruz

22. März 2009

13:54 Uhr

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*