Reflexionen von Fidel »

DIE GROSSE KRISE DER DREISSIGER JAHRE

Obwohl es sehr einfach scheint, ist das ein schwierig zu erklärendes Thema. Das System der US-Federal Reserve wurde im Jahr 1913 im Ergebnis des sich in voller Entwicklung befindenden Kapitalismus gegründet.  Zu dieser Zeit war Salvador Allende, an den wir uns alle als einen Mann unserer Zeit erinnern, ungefähr 15 Jahre alt.

Der Erste Weltkrieg begann im Jahr 1914, als der Kronprinz des im Herzen von Mittel- und Südeuropa befindlichen österreichisch-ungarischen Reiches in Sarajewo ermordet wurde. Kanada war noch eine Kolonie Großbritanniens. Das britische Pfund Sterling hatte das Privileg, die Währung des internationalen Zahlungsverkehrs zu sein. Seine metallische Grundlage war das Gold, wie es schon vor mehr als tausend Jahren in der Hauptstadt des Römischen Reiches des Ostens, Konstantinopel, gewesen war.

Diejenigen, die die blutigen Kämpfe gegen die muslimischen Gläubigen im Nahen Osten unter Anführung religiöser Vorwänden begannen, waren feudalen Ritter der christlichen Königreiche Europas, und deren eigentliche Zwecke waren die Kontrolle der Handelswege und andere gemeinere, profane Zwecke, auf die vielleicht bei anderer Gelegenheit eingegangen werden könnte.

Zum Ende des Ersten Weltkrieges, ab 1917, nahmen die Vereinigten Staaten an ihm teil, zwei Jahre nach der Versenkung des Schiffs Lusitania, das voller nordamerikanischer Passagiere war, die aus New York abfuhren. Es war von einem deutschen U-Boot aus mit Torpedos beschossen worden, das den absurden Befehl hatte, ein Schiff mit der Flagge eines fernen reichen und potentiell mächtigen Landes anzugreifen, dessen Regierung mit einer angeblich neutralen Haltung Vorwänden suchte, um neben Großbritannien, Frankreich und ihren Verbündeten am Krieg teilzunehmen. Der Angriff fand am 7. Mai 1915 während des Überquerens der Meerenge zwischen Irland und England statt. In den 20 Minuten, die das Schiff brauchte um unterzugehen, konnten es nur sehr wenige Passagiere verlassen; 1 198 Menschen, die noch an Bord waren, verloren ihr Leben.

Das Wachstum der US-Wirtschaft ist nach diesem Krieg stabil geblieben, mit Ausnahme von zyklischen Krisen, die durch das System der Federal Reserve (FED) ohne größere Folgen gelöst wurden.

Am 24. Oktober 1929, in der Geschichte der USA als ?schwarzer Donnerstag”  bekannt, wird die Wirtschaftskrise ausgelöst. Die Reserve Bank of New York, die ihren Sitz in Wall Street hat, sowie andere große Banken und Konzerne, reagieren nach Meinung des Theoretikers der Rechten, des berühmten US-Ökonoms und Wirtschafts-Nobelpreisträger (1976), Milton Friedman, ?instinktiv” und treffen die seines Erachtens geeignetsten Maßnahmen: ?Geld in den Umlauf zu spritzen”. Der Reserve Bank of Washington, an die Vorrangstellung ihrer Kriterien gewohnt, gelingt es schließlich, die gegenteilige Meinung durchzusetzen. Der Finanzminister des US-Präsidenten Hoover unterstützt die Reserve Bank of Washington. Am Ende gibt die Bank aus New York nach. ?Aber das Schlimmste kam erst noch”, sagt Friedman, der deutlicher als alle anderen hervorragenden Ökonomen, einige von ihnen mit entgegensetzter Tendenz, den Ablauf der Ereignisse erklärt, als er schreibt: ?Bis zum Herbst 1930 wurde die Rezession der wirtschaftlichen Tätigkeit, obwohl sie schwer war, nicht von finanziellen Schwierigkeiten oder von Anträgen der Deponenten zur Zurückziehung ihrer Einlagen betroffen. Das Wesen der Rezession änderte sich dramatisch, als eine Reihe von Bankrotten im Mittleren Westen und im Süden der Vereinigten Staaten das Vertrauen in die Banken untergrub und es zu zahlreichen Versuchen kam, die Bankeinlagen in Bargeld umzuwandeln.”

?Am 11. Dezember 1930 machte die Bank der Vereinigten Staaten zu. Das ist der kritische Tag. Es war in der Geschichte der Vereinigten Staaten bis dahin die größte Geschäftsbank, die eingebrochen war.”

Allein im Dezember 1930 schlossen 352 Banken ihre Türen. ?Die FED hätte eine bessere Lösung finden können, wenn sie auf dem öffentlichen Geldmarkt in gro?en Dimensionen Schuldtitel der öffentlichen Hand aufgekauft hätte.”

?Im September 1931, als Großbritannien  den Goldstandard aufgab, befolgte jene Institution eine noch negativere Politik.”

?Das System reagierte nach zwei Jahren starker Beschränkung, indem es den Leitzins auf ein Niveau anhob, das er in seiner Geschichte nie zuvor erreicht hatte.”

Mann muss berücksichtigen, dass Friedman eine Meinung äußert, die noch fast 80 Jahre später in den offiziellen Kreisen der Vereinigten Staaten vertreten wird.

?1932 schloss die FED, dem Druck des Kongresses folgend, ihre Sitzungsperiode und brach sofort ihr Einkaufsprogramm ab.”

?Die Schlussepisode war die Bankpanik von 1933.”

?Die Angst wurde während des Interregnums zwischen der Regierung von Herbert Hoover und der von Franklin D. Roosevelt schlimmer. Letzterer wurde am 8. November 1932 gewählt, aber sein Amtsantritt war erst am 4. März 1933. Ersterer wollte keine drastischen Ma?nahmen ohne die Zusammenarbeit des neuen Präsidenten unternehmen, während Roosevelt seinerseits keine Verantwortung übernehmen wollte, bis er nicht im Amt vereidigt wäre.”

Diese Episode erinnert uns an das, was heute mit dem vor einem Monat, am 4. November, in den jüngsten Wahlen gewählten Präsidenten, Barack Obama, geschieht, der Bush am 20. Januar 2009 ablösen wird. Geändert hat sich nur die Interregnumsdauer, 1930 betrug sie bis zu 117 Tagen, während sie heute auf 77 Tage beschränkt ist.

Wie Friedman verweist, gab es zur Zeit des grö?ten Wirtschafswachstums in den Vereinigten Staaten bis zu 25 000 Banken. Anfang des Jahres 1933 war die Zahl auf 18 000 gesunken.

?Als Präsident Roosevelt zehn Tage nach seinem Amtsantritt beschloss, die Schließung der Banken zu beenden,”, so sagte Friedman, ?wurde der Neuantrag von etwas weniger als 12 000 Banken gestattet, zu denen später nur noch 3 000 Banken dazukamen. Das hei?t, von den 1929 existierenden 25 000 Banken verschwanden in diesen vier Jahren insgesamt etwa 10 000 durch Pleite-, Fusions-, oder Abwicklungsprozesse.”

?Die Schlie?ung der Unternehmen, die Einschränkung der Produktion, die wachsende Arbeitslosigkeit, alles schürte die Angst und die Nervosität.”

?Sobald die Depression im Gang war, übertrug sie sich auf andere Länder und es erfolgte, selbstverständlich, eine Wechselwirkung; ein weiteres Beispiel der so allgegenwärtigen Rückkopplung in einer komplexen Wirtschaft”, sagt Friedman am Ende.

Die Welt von 1933, von der er in seinem Buch sprach, ähnelt in nichts der Welt von heute, einer vollkommen globalisierten Welt, die aus mehr als 190 in der UNO vertretenen Staaten besteht, deren Einwohner in ihrer Gesamtheit von Gefahren bedroht sind, die die Wissenschaftler, auch optimistischsten unter ihnen, nicht ignorieren können und die eine zunehmende Zahl von Menschen kennen und teilen, darunter auch berühmte US-Politiker.

Das Echo der Auswirkungen der gegenwärtigen Krise sieht man in den verzweifelten Anstrengungen wichtiger Staatsmänner.

Die Nachrichtenagentur Xinhua berichtet, dass Hu Jintao, der Präsident der Volksrepublik China, eines Landes, das  in den letzten Jahren über ein ausdauerndes zweistelliges Wachstum verweist, gestern warnte, dass ?China sich wegen seiner enormen Einwohnerzahl, seiner begrenzten Ressourcen und Umweltproblemen unter einem zunehmenden Druck befindet”. Es handelt sich dabei um das einzige Land, von dem wir wissen, dass es über Devisenreserven in Höhe von fast 2 Billionen Dollar verfügt. Der chinesische Staatschef nennt ?eine Reihe von Schritten, die notwendig sind, um die grundlegenden Interessen der Bevölkerung und die Umwelt im Rahmen der Industrialisierungs- und Modernisierungsstrategie Chinas zu schützen”. Zum Abschluss verwies er darauf, dass ?sich mit der Ausweitung der Finanzkrise die weltweite Nachfrage nach Produkten deutlich verringert hat”.

Nach diesen Worten des Präsidenten des meistbevölkerten Landes  der Welt ist es nicht notwendig, noch weitere Argumente über die Tiefe der gegenwärtigen Krise hinzuzufügen.

Fidel Castro Ruz

30. November 2008

18.15 Uhr

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*