Reflexionen von Fidel »

Der chinesische Sieg. (Teil II)

Bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges im Jahr 1914 stellt China sich auf die Seite der Alliierten. Als Kompensation bietet man dem Land die Rückgabe der deutschen Konzessionen in der Provinz Shandong nach Beendigung des Krieges an.  Beim Abschluss des Versailler Abkommens, der Freunden und Feinden vom US-Präsidenten Woodrow Wilson auferlegt wurde, werden die deutschen Siedlungen Japan, einem mächtigeren Verbündeten als China, übereignet.

Diese Handlung verursachte den Protest tausender Studenten, die sich am 4. Mai 1919 auf dem Platz Tiananmen versammelten. Dort begann die erste siegreiche nationalistische Bewegung in China. Sie nannte sich ?4. Mai”. Das Kleinbürgertum und die nationale Bourgeoisie gehörten zusammen mit den Arbeitern und Bauern zu ihr.

Die nationalistische Strömung hatte sich gegen Ende des 19. Jahrhunderts und zu Beginn des 20. herausgebildet und festigte sich mit der Gründung des Kuomintang, das heißt der Nationalen Volkspartei, unter Führung von Doktor Sun Yat-sen, einem fortschrittlichen Intellektuellen und Revolutionär, auf den die Sozialistische Oktoberrevolution sehr große Wirkung ausübte und zu der er seine Beziehungen intensivierte.

Die Kommunistische Partei von China wurde auf einem Kongress gegründet, der in der Zeitspanne vom 23. Juli bis zum 5. August 1921 stattfand. Lenin schickte Vertreter der Internationale zu jenem Kongress.  

Die kommunistische Bewegung widmete sich der Wiedervereinigung von China. Zu den Gründern gehörte der junge Mao Zedong. In den Jahren 1923 und 1924 wird die Antiimperialistische Einheitsfront der KPCh und des Kuomintang gebildet.

Im März 1925 stirbt Sun Yat?sen und Chiang Kai?shek übernimmt die Macht, wobei er besonders darauf bedacht ist, mittels seiner starren Führung den chinesischen Süden, besonders das Gebiet von Shanghai, zu kontrollieren.

Chiang sympathisierte nicht mit der kommunistischen Doktrin, und im Jahr 1927 begann er einen groß angelegten Unterdrückungsprozess  gegen die Kommunisten in den Einheiten der Nationalen Revolutionsarmee, in den Gewerkschaften und in anderen gesellschaftlichen Bereichen des Landes, besonders in Shanghai.  Er unterdrückte ebenfalls stark die Linke innerhalb der Kuomintang. Nach 5monatlicher militärischer Besetzung der Mandschurei errichtete Japan im Jahr 1932 den Staat Manschukuo, was eine große Gefahr für China darstellte.  Chiang Kai?Shek startete fünf Feldzüge zur Einkesselung und Vernichtung der Kommunisten, welche in den im Süden des Landes errichteten Stützpunkten standhaft blieben.

Mit jenen, denen es gelang, dem Verrat von Chiang Kai?shek im Jahr 1927 zu entkommen, leitete Mao Zedong in den bergigen Gebieten der Provinzen  Jiangxi und Hunan, in einem großflächigen Gebiet, die Gründung des Zentrums für den bewaffneten Widerstand, das in seinem Kern von konsequenten und gut organisierten Kommunisten gebildet wurde und sich als Chinesische Sowjetrepublik bezeichnete.

In der Konfrontation mit den zahlenmäßig viel stärkeren nationalistischen Kräften von Chiang Kai?shek, initiierten circa 100 000 chinesische Kämpfer unter Führung von Mao im Jahr 1934 unter Umgehung des Zentralteils den Langen Marsch Richtung Nordwesten. Ihr Weg führte sie über mehr als 6 000 Kilometer, wobei sie ständig auf der ganzen Wegstrecke und über mehr als ein Jahr kämpften, was eine Heldentat ohnegleichen darstellte und Mao zum unbestreitbaren Führer der Partei und der Revolution in China machte. Die Anwendung der Ideen von Marx und Lenin auf die politischen, wirtschaftlichen, natürlichen, geographischen, sozialen und kulturellen Voraussetzungen von China haben ihn als einen genialen politischen und militärischen Strategen der Befreiung eines Landes ausgezeichnet, dessen Gewicht in der jetzigen Welt nicht unterschätzt werden darf.

Der zweite chinesisch-japanische Krieg begann am 7. Juli 1937. Die Japaner haben wohl überlegt den Zwischenfall verursacht, der den Krieg auslöste. Ein japanischer Soldat verschwindet bei einer Militärparade seiner Armee auf der Brücke Marco Polo, die über einen Fluss 16 Kilometer westlich von Beijing führt.  Die am anderen Flussufer stationierte chinesische Armee wird beschuldigt, den Soldaten entführt zu haben und es wird ein Kampf von mehreren Stunden verursacht.  Dieser erscheint fast unmittelbar erneut. Die Beschuldigung war falsch, aber der japanische Befehlshaber hatte schon den Befehl zum Angreifen gegeben. Tokio stellte mit der gewohnten Arroganz Bedingungen, die für China nicht akzeptierbar waren, und befahl die Entsendung von drei seiner mit den besten Waffen ausgerüsteten Divisionen.  Innerhalb weniger Wochen kontrollierte die japanische Armee den Ost-West-Korridor  vom Golf von Chihli ? heute Bo Hai ? bis nach Beijing.

Ausgehend von Beijing wendete sie sich nach Nanjing, dem Sitz der Chiang Kai?shek-Regierung. Sie führten eine der schrecklichsten terroristischen Kampagnen der Kriege der modernen Zeit durch.  Die Stadt wurde, ebenso wie andere ähnliche, dem Erdboden gleichgemacht, mehrere zehntausend Frauen wurden vergewaltigt und mehrere hunderttausend Menschen wurden brutal ermordet.

Die Kommunistische Partei Chinas hatte den Kampf um die nationale Einheit gegen den japanischen Plan zur Priorität gemacht. Die Zielstellung dieses Plans bestand darin, sich des enormen Landes und seiner Naturreichtümer zu bemächtigen und über 500 Millionen Chinesen der unbarmherzigen Knechtschaft zu unterwerfen. Japan suchte Lebensraum. Seine Haltung war eine Mischung von Kapitalismus und Rassismus: es war die japanische Version des Faschismus. 

Die Einheitsfront gegen Japan wirkte schon in jenem Jahr 1937. Die Nationalisten waren sich ebenfalls der Gefahr bewusst. Japan besetzte den Großteil der Küstenstädte.  Als der Zweite Weltkrieg zu Ende ging, betrugen die chinesischen Verluste Millionen Menschen.  

Während des epischen Kriegsgeschehens wurde der Kampf der Kommunisten gegen die Invasoren immer intensiver und sie verursachten Letzteren sensible Schäden.

Die Vereinigten Staaten gaben den Kommunisten und den Nationalisten Unterstützung. Da ihnen klar wurde, dass ihr Kriegseintritt unmittelbar bevorstand, beantragten sie bei der chinesischen Regierung eine Genehmigung zur Entsendung einer Freiwilligen-Kolonne.  So wurde die Luftwaffe-Einheit Fliegende Tiger geschaffen.  Roosevelt schickte Flugkapitän i. R. Lee Chenault, der in Ausübung seiner Aufgabe seine Bewunderung für die Disziplin, die Taktik und die Effizienz der kommunistischen Kämpfer zum Ausdruck brachte.

Nach dem Angriff auf Pearl Harbor im Dezember 1941 erfolgte der Kriegseintritt der Vereinigten Staaten.  Jedoch konnte Japan zu keinem Zeitpunkt seine Elitentruppen, die gegen Kriegsende eine Million Soldaten betrugen, aus China abziehen.

Chiang Kai-shek, von der Truman-Regierung ? die als eine Terrorhandlung die Atomwaffen gegen die Zivilbevölkerung von Japan anwendete ? in den starken Mann der Vereinigten Staaten verwandelt, begann erneut den antikommunistischen Bürgerkrieg, aber seine demoralisierten Truppen konnten der unhaltbaren Angriffswelle der Chinesischen Volksarmee nicht standhalten.

Als jener Krieg im Oktober 1949 zu Ende war, sind die Kuomintang-Leute mit Unterstützung der Vereinigten Staaten nach Taiwan geflohen, wo sie unter voller Rückendeckung der Yankees eine antikommunistische Regierung errichteten. Chiang Kai?shek nutzte die US-Flotte für seine Reise nach Taiwan.

Ist China etwa ein dunkler Winkel der Welt?

Schon bevor Troja errichtet wurde und in den Stadtstaaten von Griechenland die Ilias und die Odyssee verbreitet wurden, die ohne Zweifel wunderbare Schöpfungen der menschlichen Intelligenz sind, entwickelte sich an den breiten Ufern des Gelben Flusses eine mehrere Millionen Menschen umfassende Zivilisation.

Die Wurzeln der chinesischen Kultur befinden sich in der Zhou-Dynastie, 2000 Jahre vor Christus. Ihre eigentümliche Schrift beruht auf mehreren tausend Schriftzeichen, die normalerweise Worte oder Morpheme (ein Begriff der modernen Linguistik, welcher der nicht mit dem Thema vertrauten Allgemeinheit wenig bekannt ist) der Sprache darstellen. Wir sind alle weit davon entfernt, den mysteriösen Zauber jener Sprache zu verstehen, deren Erlernen die natürliche Intelligenz der chinesischen Kinder entwickelt.

Viele jener Erzeugnisse, die in China entstanden sind, wie zum Beispiel das Schießpulver, der Kompass und andere, waren auf dem Alten Kontinent vollkommen unbekannt. Wenn die Winde entgegengesetzt zu der von Kolumbus gefolgten Route blasen würden, dann hätten vielleicht die Chinesen Europa entdeckt.

Seit dem Jahr 2000 regierte in Taiwán eine Partei, deren neoliberale und pro-imperialistische Politik noch schlimmer war, als die traditionelle der Kuomintang, die entschlossener Befürworter dessen ist, Schluss mit dem Prinzip eines einzigen China zu machen, das seit langer Zeit von der Kommunistischen Partei Chinas ausgerufen wurde. Diese dornige Angelegenheit  konnte ? wie ein modernes Damoklesschwert über den Köpfen von 1,3 Milliarden Chinesen -einen Krieg von unvorhersehbaren Folgen auslösen.

Dass am 23. März der Kandidat jener Partei gewählt wurde, die ehemals die politische Grundlage für Chiang Kai-shek bildete, stellt ohne Zweifel in der Tat einen politischen und moralischen Sieg von China dar. Das entfernt in Taiwán eine Partei von der Macht, welche knapp acht Jahre regiert hat und dabei war, neue und  unheilvolle Schritte zu unternehmen.

Wie die Nachrichtenagenturen berichten, war ihre Niederlage überwältigend, da sie nur 4,4 Millionen Stimmen der 17,3 Millionen stimmberechtigten Wähler erhielt.

Der neue Präsident wird am 20. Mai sein Amt antreten. ?Wir werden einen Friedensvertrag mit China unterzeichnen”, erklärte er.

Die Agenturmeldungen teilen mit, dass “Ma Ying-jeou Befürworter der Schaffung eines Gemeinsamen Marktes mit China ist, welches Haupthandelspartner der Insel ist.”

Die Volksrepublik China zeigt sich gegenüber der dornigen Angelegenheit würdig und vorsichtig. Der Regierungssprecher im Amt für Taiwán-Angelegenheiten im Staatsrat von Beijing erklärte, dass der Sieg von Ma Ying-jeou beweist, “dass die Unabhängigkeit unter den Taiwanern nicht populär ist”. Mit dieser lakonischen Botschaft wird viel ausgesagt.

In einigen von anerkannten Forschern der Vereinigten Staaten ausgearbeiteten Abfassungen wurde das veröffentlicht, was im chinesischen Gebiet von Tibet geschah.

Im Buch The CIA`s Secret War in Tibet, von  Kenneth Conboy der University Press aus Kansas ? werden die schmutzigen Machenschaften der Verschwörung beschrieben. William Leary bezeichnet es als “eine ausgezeichnete und beeindruckende Untersuchung über eine der wichtigsten Geheimoperationen des CIA während des kalten Krieges”.

Im Verlaufe von zwei Jahrhunderten hatte kein einziges Land der Welt den Tibet als unabhängige Nation anerkannt.  Man betrachtete es als einen Bestandteil von China.  Im Jahr 1950, nach dem Sieg der kommunistischen Revolution, sah es Indien so. England hat dieselbe Haltung angenommen. Die Vereinigten Staaten betrachteten es bis zum Zweiten Weltkrieg als Bestandteil von China und haben sogar England in diesem Sinn unter Druck gesetzt.  Jedoch sahen sie es nach dem Krieg als ein religiöses Bollwerk gegen den Kommunismus an.

Als die Volksrepublik China in den tibetanischen Gebieten die Agrarreform durchführte, akzeptierte deren gesellschaftliche Elite es nicht, dass ihre Besitztümer und Interessen beeinträchtigt würden. Das führte 1959 zu einem bewaffneten Aufstand.  Die bewaffnete Rebellion im Tibet wurde ? im Unterschied zu denen von Guatemala, Kuba und anderen Ländern, wo sie unter Zeitdruck handelten ? jahrelang von den Geheimdiensten der Vereinigten Staaten vorbereitet, wie aus den vorher genannten Untersuchungen hervorgeht. 

Ein weiteres Buch, Buddha´s warriors, ? das in diesem Fall apologetisch für den CIA ist ? und dessen Autor Mikel Dunshun ist, berichtet, wie die Institution mehrere hundert Tibetaner in die Vereinigten Staaten brachte, wie sie die Rebellion leitete, ausrüstete, Fallschirme mit Waffen schickte, jene in dessen Bedienung ausbildete, wobei sie sich gleichzeitig auf Pferden fortbewegten, wie es die arabischen Guerilla-Kämpfer taten.  Das Vorwort des Werks wurde von Dalai Lama geschrieben, der Folgendes zum Ausdruck bringt: “Auch wenn ich tief in meinem Inneren das Gefühl habe, dass der Kampf der Tibetaner nur durch ein langfristiges Konzept und unter Verwendung friedlicher Mittel siegreich sein kann, habe ich doch immer jene Freiheitskämpfer wegen ihrem Mut und ihrer unerschütterlichen Unerschrockenheit bewundert.”

Jener Dalai Lama, der mit der Goldenen Medaille des US-Kongresses ausgezeichnet wurde und George W. Bush wegen seiner Bemühungen zugunsten der Freiheit, der Demokratie und der Menschenrechte lobte.

Der Krieg in Afghanistan wurde vom Dalai Lama als eine “Befreiung” bezeichnet, der Krieg in Korea als eine “fast-Befreiung” und der von Vietnam als ein “Scheitern”.

Ich habe eine straffe Zusammenfassung der dem Internet entnommenen Angaben gemacht, besonders aus der Website von Rebelión.  Aus Raum- und Zeitgründen habe ich nicht die Seiten der Bücher angegeben, aus denen die verwendeten Zitate stammen.

Es gibt Menschen, die unter Chinesen-Phobie leiden, eine recht verbreitete Gewohnheit bei Vielen im Westen, die aufgrund der andersartigen Erziehung und Kultur daran gewohnt sind, alles was aus China kommt mit Verachtung zu betrachten.

Ich war praktisch noch ein Kind, als man schon von der “gelben Gefahr” sprach.  Die chinesische Revolution schien damals etwas Unmögliches; die wirklichen Gründe der chinesenfeindlichen Haltung waren als solche rassistische.

Warum ist der Imperialismus so sehr bemüht, China direkt oder indirekt einer Zermürbung auf internationaler Ebene zu unterwerfen?

Einst, das heißt vor 50 Jahren, um dem Land die heldenhaft verdienten Vorrechte als ständiges Mitglied des Sicherheitsrates zu verweigern;  später, aufgrund der begangenen Fehler, die zu den Protestaktionen von Tiananmen führten, wo die Freiheitsstatue glorifiziert wurde, welche ein Symbol eines Imperiums ist, das heutzutage die Verneinung jeglicher Arten von Freiheit ist. 

Die Gesetzgebung der Volksrepublik China hat sich bei der Ausrufung und Anwendung der Achtung von Recht und Kultur der 55 ethnischen Minderheiten besondere Mühe gegeben.

Die Volksrepublik China ist gleichzeitig äußerst empfindlich in Bezug auf alles, was mit der Integrität ihres Hoheitsgebiets zu tun hat.

Die gegen China geführte Kampagne ist wie ein Trompetensstoß, der zum Angriff ruft, um dem verdienten Erfolg des Landes und seines Volkes als Gastgeber der nächsten Olympischen Spiele den Glanz zu nehmen.

Die Regierung von Kuba hat eine kategorische Erklärung in Unterstützung von China bezüglich der in Verbindung zum Tibet gegen das Land  gestarteten Kampagne abgegeben.  Diese Haltung war korrekt. China achtet das Recht der Bürger, einen Glauben zu haben oder nicht. In jenem Land gibt es muslimische, christlich katholische oder nicht katholische Gruppierungen von Gläubigen, Gläubige anderer Religionen und mehrere Dutzend ethnische Minderheiten, deren Rechte in der Verfassung abgesichert sind.

In unserer Kommunistischen Partei ist die Religion kein Hindernis, um Parteimitglied zu sein.

Ich achte das Recht des Dalai-Lama auf seinen Glauben, aber ich bin nicht dazu gezwungen, an den Dalai-Lama zu glauben.

Ich habe viele Gründe, an den chinesischen Sieg zu glauben.

Fidel Castro Ruz

31. März 2008

17:15 Uhr

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*